Gründerstudie 2019 5 Erkenntnisse: Das ist der typische Gründer in Sachsen-Anhalt

Wer wagt eigentlich den Sprung in die Selbstständigkeit und was sind die Beweggründe dafür? Eine Studie hat sich genau damit beschäftigt und dafür Gründer aus Magdeburg und Halle befragt. Fünf Fakten.

Ein junger Mann sitzt vor einem Rechner an einem Schreibtisch
Die meisten Gründer in Sachsen-Anhalt sind unter 40 Jahre alt. Bildrechte: Unsplash/Austin Distel

Erkenntnis 1: Gründer sind vorrangig männlich

Vier von fünf Gründern in Magdeburg und Halle sind männlich. Der Anteil der Frauen liegt in Halle bei 16 und in Magdeburg bei 20 Prozent und somit knapp unter dem Bundesdurchschnitt. Die meisten entschließen sich im recht jungen Alter in die Selbstständigkeit zu gehen. In Halle ist gut die Hälfte der Gründer jünger als 40 Jahre alt, in Magdeburg ist es jeder Dritte.

Mehr zur Studie

Die Studie ist von der Commerzbank in Auftrag gegeben worden, um Erkenntnisse über Herausforderungen für Unternehmensgründer zu gewinnen. Für die Studie wurden 3.000 Interviews mit Unternehmensgründern, die ihr Unternehmen innerhalb der letzten sechs Jahre gegründet haben, geführt. Dies umfasst Freiberufler, Handwerker sowie Gewerbetreibende aus dem gesamten Bundesgebiet. Davon jeweils 50 in Magdeburg und Halle. Nach eigenen Angaben gehören zu diesen Unternehmen sowohl Commerzbank-Kunden als auch Kunden anderer Banken. Die Befragung basierte auf einer Zufallsstichprobe und wurde telefonisch vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos durchgeführt.

Erkenntnis 2: weniger Uni-Abschlüsse als im Rest

Knapp vier von zehn Gründern in Magdeburg haben einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss. In Halle ist es fast jeder Dritte. Das ist deutlich weniger als im deutschlandweiten Vergleich. Hier ist es mehr als die Hälfte. Deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt starten hingegen mit abgeschlossener Fach- oder Meisterschule oder Lehre in die Selbstständigkeit.

Erkenntnis 3: Eigenmotivation und mehr Geld

Etwas Eigenes aufzubauen beziehungsweise der eigene Chef zu sein, sind die wichtigsten Gründe für den Start in die Selbstständigkeit. Rund die Hälfte der Befragten hat das als Gründe für den Schritt in die Selbstständigkeit angegeben. Dicht gefolgt wird die Motivation von dem Antrieb, mehr Geld zu verdienen.

Erkenntnis 4: finanzieren Start selbst

Die Mehrheit der Gründer in Sachsen-Anhalt finanziert den Start in die Selbstständigkeit selbst. In Halle finanzieren sich vier von fünf Gründern von den Ersparnissen, in Magdeburg sind es sogar neun von zehn. Das ist mehr als im Bundesdurchschnitt. In Halle nehmen 20 Prozent einen Kredit bei der Bank auf, in Magdeburg sind es 25 Prozent.

Erkenntnis 5: komplizierte Bürokratie und kaum Fachkräfte

Die größte Herausforderung bei der Unternehmensgründung stellt die Bürokratie dar. Das ist in Sachsen-Anhalt ähnlich wie im Rest Deutschlands. Fachkräftemangel ist sowohl in Magdeburg als auch in Halle das größte Hindernis bei der Weiterentwicklung des Unternehmens. Magdeburg ist für gut jeden Zweiten ein gründerfreundlicher Standort – knapp sieben von zehn Gründern würden sich noch einmal selbstständig machen. In Halle sind es knapp zwei Drittel aller Gründer.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 10. Dezember 2019 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt