Ökologisches Juwel Das Grüne Band - Impressionen

früherer Grenzverlauf von oben
Deutlich erkennbar ist noch der einstige Verlauf der innerdeutschen Grenze. Bildrechte: BUND/Klaus Leindorf
Alter Grenzturm hinter einer Wiese
Der einstige Todesstreifen ist seit vielen Jahren ein Ort für seltene Tierarten. Bildrechte: BUND
Braunkehlchen auf einen Grenzpfosten der DDR
Das stark gefährdete Braunkehlchen findet hier einen Lebensraum. Bildrechte: Thomas Stephan
früherer Grenzverlauf von oben
Deutlich erkennbar ist noch der einstige Verlauf der innerdeutschen Grenze. Bildrechte: BUND/Klaus Leindorf
Ausschnitt Grünes Band und Felder von oben
Wie eine grüne Lebensader zieht sich das 1.400 Kilometer lange Band durch Deutschland. Bildrechte: BUND/Klaus Leindorf
Ausschnitt Grünes Band von oben
Besonders aus der Luft erkennt man noch die Spuren der Vergangenheit. Bildrechte: BUND/Klaus Leindof
ehemalige Grenzanlage
Mindestens 684 Menschen verloren bei Fluchtaktionen aus der DDR ihr Leben an der deutsch-deutschen Grenze. Bildrechte: Kai Frobel
Teil der Grenzanalge von 1989
Ein Ausschnitt der Grenzanlage von 1989 Bildrechte: Lothar Engler
Kai Frobel und Hubert Weiger an früherer Grenzmakierung
"Ein solches Biotop auf der Länge, das gibt es in Deutschland kein zweites Mal", sagt Kai Frobel (rechts), einer der Initiatoren des Grünen Bandes. Hier zusammen mit Hubert Weiger an einem früheren Grenzposten. Bildrechte: BUND
Ausschnitt Grünes Band von oben
Nach dem Mauerfall 1989 hätte der Todesstreifen zum längsten Naturschutzgebiet Deutschlands werden können. Bildrechte: BUND/Klaus Leindorf
Weg durch ein Waldgebiet
Doch Behördenwirrwarr und Bürokratie verhinderten zunächst das einzigartige Öko-Projekt. Bildrechte: MDR/Simank-Film
Teil der Grenzanalge von 1988
Die größten Lücken im Grünen Band klaffen in Sachsen-Anhalt. Bildrechte: Lothar Engler
Weg durch ein Waldgebiet
Längst ist das Grüne Band auch ein Ort des Erinnerns. Bildrechte: MDR/Simank-Film
Weg durch ein Waldgebiet
Doch 30 Jahre nach dem Mauerfall werden viele Lücken und Fragen weiter bestehen bleiben und die Diskussionen um Naturschutz und Erinnerungskultur vermutlich erst richtig beginnen. Bildrechte: MDR/Simank-Film
ehemalige Grenze bei Hötensleben von oben
In Hötensleben im Landkreis Börde steht ein Denkmal, das an die Deutsche Teilung erinnert.

Dieses Thema im Programm:
Exakt - Die Story | 18.09.2019 | 20:45 Uhr
Quelle: MDR/ahr
Bildrechte: MDR/Simank-Film
Alle (14) Bilder anzeigen

Mehr aus Sachsen-Anhalt