Leute steigen ein und aus.
Erst am Nachmittag hatte sich der Bahnverkehr in Halle wieder normalisiert. Bildrechte: MDR/Frank Nowak

Anlaufschwierigkeiten nach Vollsperrung Züge am Hauptbahnhof Halle fahren wieder

Acht Tage lang war der Hauptbahnhof in Halle dicht. Ab Donnerstagfrüh sollten die Züge wieder planmäßig fahren. Allerdings sorgten Weichenstörungen für enorme Anlaufschwierigkeiten. Die Verspätungen zogen sich bis in den Nachmittag.

Leute steigen ein und aus.
Erst am Nachmittag hatte sich der Bahnverkehr in Halle wieder normalisiert. Bildrechte: MDR/Frank Nowak

Probleme mit den Weichen haben am frühen Donnerstagmorgen für einen holprigen Start bei der Freigabe des halleschen Hauptbahnhofs gesorgt. Wegen Bauarbeiten war der Bahnhof zuvor für acht Tage gesperrt gewesen. Die Wiedereröffnung des Bahnknotens war jedoch von massiven Zugausfällen und Verspätungen begleitet. Bei der Wiederinbetriebnahme seien die Ansteuerungen von Weichenheizungen ausgefallen. "Dieser Fehler ist erst im Zusammenhang mit der Inbetriebnahme aufgefallen", sagte ein Bahnsprecher.

Betroffen waren vor allem die südlichen Strecken in Richtung Erfurt und Merseburg. Auch auf der Pendelstrecke Halle-Leipzig mussten Zugreisende erhebliche Verspätungen in Kauf nehmen. Die Regionalbahn 75 zwischen Halle und Eisleben fiel komplett aus. Erst am Nachmittag normailisierte sich der Bahnverkehr wieder.

Rückmeldungen von Reisenden werden ausgewertet

Bahnhofsmanagerin Cornelia Kadatz will nun die Rückmeldungen von Reisenden auswerten. Kadatz sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Am Ende des Tages wird es sicher auch Manöverkritik geben von den Reisenden, da bin ich gespannt drauf." Das, was sie höre und selbst beobachte, habe aber gut funktioniert.

Probleme mit den Weichen Züge rund um Halle fallen aus, Leute ärgern sich

Eine Anzeigentafel
Bahnreisende und Pendler am Hauptbahnhof in Halle und im größeren Umkreis brauchten am Donnerstagmorgen viel Geduld. Bildrechte: MDR/Frank Nowak
Eine Anzeigentafel
Bahnreisende und Pendler am Hauptbahnhof in Halle und im größeren Umkreis brauchten am Donnerstagmorgen viel Geduld. Bildrechte: MDR/Frank Nowak
Ein Zug am Gleis und eine Ampel steht auf Rot.
Es kam zu Zugausfällen und Verspätungen ... Bildrechte: MDR/Frank Nowak
Leute steigen ein und aus.
... weil es auf den südlichen Strecken in Richtung Erfurt und Thüringen Weichenprobleme gab. Teils wurden nach Angaben der Bahn Busse eingesetzt, um Ausfälle zu überbrücken. Bildrechte: MDR/Frank Nowak
Leute gehen eine Bahntreppe hoch
Die Situation am Bahnhof sorgte für viele ratlose Gesichter unter den Bahnreisenden. Bildrechte: MDR/Frank Nowak
Menschen im Bahntunnel von Halle.
Zuvor war der Bahnhof wegen Bauarbeiten vom 22. bis 30. November (4 Uhr) früh komplett gesperrt. Grund dafür war, dass der Bahnhof an die ICE-Schnellstrecke Berlin-München angeschlossen werden sollte. Bildrechte: MDR/Frank Nowak
Leute stehen vor einem Infostand der Deutschen Bahn.
Zur Wiederöffnung des Bahnhofs nach den Tagen der Sperrung gab es am Donnerstag nun zunächst die Probleme, wobei sich der Zugverkehr im Laufe des Vormittags langsam normalisierte.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. November 2017 | 05:00 Uhr

Quelle: MDR/mg
Bildrechte: MDR/Frank Nowak
Alle (6) Bilder anzeigen

Umbau des Bahnhofs noch bis 2020

Der Hauptbahnhof war vom 22. bis 30. November, 4 Uhr früh, komplett gesperrt. In dieser Zeit wurden Ersatzbusse eingesetzt. Es waren Arbeiten an der Sicherungs- und Signalanlagen notwendig; außerdem an Weichen, weil der Bahnknoten für den Anschluss an die ICE-Schnellstrecke Berlin-München vorbereitet werden musste. Das ist nun abgeschlossen. Der Fahrplanwechsel ist am 10. Dezember. Damit wird die bayrische Landeshauptstadt für Fahrgäste aus Halle in weniger als drei Stunden erreichbar.

Eine Anzeigetafel am Bahnhof Halle.
Bis zum Nachmittag gab es Verspätungen. Bildrechte: MDR/Frank Nowak

Die abgeschlossenen Bauarbeiten bedeuten auch, dass die Ostseite des Bahnhofs nach insgesamt zwei Jahren Bauzeit in Betrieb genommen wurde. Die Projektleitung teilte mit, dass alles neu gebaut worden sei, was für den Eisenbahnbetrieb notwendig ist – von neuen Aufzügen bis zu den Fahrgastinformationssystemen.

Halle gilt als wichtiger Knoten im Bahnverkehr. Täglich nutzen rund 30.000 Menschen die Nah- und Fernverbindungen von hier aus. Diese Sperrung war die bislang längste in der mehrjährigen Umbauphase des Hauptbahnhofes. Der Umbau soll noch bis 2020 andauern. Das schließt auch die Westseite des Bahnhofs ein. Dort wird es voraussichtlich im nächsten und übernächsten Jahr zu Vollsperrungen kommen.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR,dpa/mg,cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 30. November 2017 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. November 2017, 13:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

01.12.2017 16:13 Jahreskarte 6

Probleme können bei solch komplexen Vorhaben auftreten,es geht aber um die Information der Kunden(!!!) ,über Stunden null Info!
Ein einziges Desaster!

30.11.2017 20:57 Michael Fischer 5

Die Sperrung des Bahnhofs und die Wiederinbetriebnahme waren eine Offenbarung. Einfach nur Enttäuschend und schlecht organisiert.

30.11.2017 19:14 Radfahrer 4

Es hat den Anschein, dass es in Mitteldeutschland besonderes viele Menschen gibt, die es bei allen Problemen die hier oder woanders dargestellt werden, immer besser wissen bzw. besser wissen wollen. Da frage ich mich, warum diese Menschen nicht selber an den Lösungen der Probleme mitarbeiten. Naja meckern und das noch in der Anonymität, ist halt einfachen. Nicht war Spottdrossel. @3 - Ihre Aussage ist falsch. Ich konnte heute fahren, sogar mit Fahrrad, auch wenn es Probleme gab, aber ich konnte fahren