Ehrung für ehemaligen Bürgermeister Naumburg bekommt Curt-Becker-Platz

Naumburg bekommt einen Curt-Becker-Platz. Das hat der Gemeinderat beschlossen. In Zukunft soll der Theaterplatz den Namen des ehemaligen Naumburger Bürgermeisters und Justizministers von Sachsen-Anhalt tragen.

Bundespräsident Richard von Weizsäcker (2.v.l.) unternimmt am 12.03.1993 einen Rundgang durch die historische Innenstadt von Naumburg. Dabei wird er begleitet von Kultusminister Dr. Werner Sobetzko (l), Bürgermeister Curt Becker (2.v.r.) und dessen Gattin Doris Becker (r).
Bundespräsident Richard von Weizsäcker (2.v.l.) mit Kultusminister Dr. Werner Sobetzko (l), Bürgermeister Curt Becker (2.v.r.) und dessen Gattin Doris Becker (r) am 12. März 1993 in der Naumburger Innenstadt Bildrechte: dpa

Der Theaterplatz in Naumburg wird in Zukunft nach dem ehemaligen Bürgermeister Curt Becker benannt. Das hat der Gemeinderat am Mittwochabend beschlossen. Die Stadt will damit Beckers Wirken für die Stadt würdigen. Der frühere Bürgermeister und Justizminister des Landes war im Mai 2018 im Alter von 81 Jahren verstorben.

Dem Antrag auf Namensänderung hat der Gemeinderat mit nur einer Gegenstimme zugestimmt. Wann und wie die Umbenennung konkret umgesetzt wird, muss noch von der Stadt ausgearbeitet werden.

Geteilte Meinungen zur Umbenennung

Der Theaterplatz in Naumburg (Archivaufnahme 06.05.2013)
Der Theaterplatz im Jahr 2013 in Naumburg (Archiv) Bildrechte: Stadt Naumburg

Die Naumburger selbst haben eine geteilte Meinung zu den Umbenennungsplänen. Eine Naumburgerin sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Becker habe das verdient. "Was der Mann für die Stadt geleistet hat, ist einfach großartig. Und dass man ihn irgendwo würdigt, finde ich toll." Andere sprachen sich wiederum dafür aus, den Theaterplatz so zu belassen, wie er ist. "Ich würde ihn eigentlich lieber Theaterplatz heißen lassen und könnte mir vorstellen, dass man für den Curt Becker irgendwas anderes finden könnte", sagte ein Naumburger.

Der in Naumburg geborene Curt Becker war nach der Wende elf Jahre lang Bürgermeister und bis 2001 Oberbürgermeister der Stadt. Am 17. Mai 2002 wurde der CDU-Politiker zum Justizminister von Sachsen-Anhalt ernannt. Für sein Wirken war er im Jahr 2006 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Naumburger Bürgermeister und Justizminister Stationen des Curt Becker

Bundespräsident Richard von Weizsäcker (2.v.l.) unternimmt am 12.03.1993 einen Rundgang durch die historische Innenstadt von Naumburg. Dabei wird er begleitet von Kultusminister Dr. Werner Sobetzko (l), Bürgermeister Curt Becker (2.v.r.) und dessen Gattin Doris Becker (r).
Bundespräsident Richard von Weizsäcker (2.v.l.) unternimmt am 12. März 1993 einen Rundgang durch die historische Innenstadt von Naumburg. Dabei wird er begleitet von Kultusminister Dr. Werner Sobetzko (l), Bürgermeister Curt Becker (2.v.r.) und dessen Gattin Doris Becker (r). Bildrechte: dpa
Bundespräsident Richard von Weizsäcker (2.v.l.) unternimmt am 12.03.1993 einen Rundgang durch die historische Innenstadt von Naumburg. Dabei wird er begleitet von Kultusminister Dr. Werner Sobetzko (l), Bürgermeister Curt Becker (2.v.r.) und dessen Gattin Doris Becker (r).
Bundespräsident Richard von Weizsäcker (2.v.l.) unternimmt am 12. März 1993 einen Rundgang durch die historische Innenstadt von Naumburg. Dabei wird er begleitet von Kultusminister Dr. Werner Sobetzko (l), Bürgermeister Curt Becker (2.v.r.) und dessen Gattin Doris Becker (r). Bildrechte: dpa
Bundeskanzler Gerhard Schröder läuft am 24.08.2000 mit dem Oberbürgermeister von Naumburg, Curt Becker (r), durch die Weinstadt Naumburg an der Unstrut.
Bundeskanzler Gerhard Schröder läuft am 24. August 2000 mit dem Oberbürgermeister von Naumburg, Curt Becker (r), durch die Weinstadt Naumburg an der Unstrut. Bildrechte: dpa
Curt Becker
Curt Becker (CDU), Justizminister von Sachsen-Anhalt, nach der Uebergabe der Ernennungsurkunde vor der Staatskanzlei in Magdeburg am Freitag, 17. Mai 2002. Bildrechte: imago/Eckehard Schulz
Gruppenbild vor der Staatskanzlei in Magdeburg am 17. Mai 2002. Von links: Kultusminister Jan-Hendrik Olbertz (parteilos), Innenminister Klaus Jeziorsky (CDU), Wirtschaftsminister Klaus Rehberger (FDP), Minister Agrar und Umwelt Petra Wernicke (CDU), Finanzminister Karl Heinz Paque (FDP), Ministerpraesident Wolfgang Boehmer (CDU), Leiter Staatskanzlei Rainer Robra (CDU), Justizminister Curt Becker (CDU) und Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre (CDU).
Die berufenen Minister stellen sich mit dem Ministerpräsidenten zu einem Gruppenbild vor der Staatskanzlei in Magdeburg am 17. Mai 2002 auf. Von links: Kultusminister Jan-Hendrik Olbertz (parteilos), Innenminister Klaus Jeziorsky (CDU), Wirtschaftsminister Klaus Rehberger (FDP), Minister Agrar und Umwelt Petra Wernicke (CDU), Finanzminister Karl Heinz Paque (FDP), Ministerpräsident Wolfgang Boehmer (CDU), Leiter Staatskanzlei Rainer Robra (CDU), Justizminister Curt Becker (CDU) und Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre (CDU). Bildrechte: imago/Eckehard Schulz
Landrat Frank Bannert , Dechant Curt Becker und Merseburgs Oberbürgermeister Jens Bühligen am 11.02.2014 im Dom Merseburg
Von 2013 bis zu Beckers Tod im Mai 2018 war er ehrenamtlich Dechant der Vereinigten Domstifter – hier zusammen am 11. Februar 2014 mit Landrat Frank Bannert (l) und Merseburgs Oberbürgermeister Jens Bühligen Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn
Alle (5) Bilder anzeigen
Curt Becker
Bildrechte: imago/Eckehard Schulz

Naumburger Bürgermeister und Justizminister Stationen des Curt Becker

Stationen des Curt Becker

Bildergalerie

"Sehr aktiv für die Stadt gearbeitet"

Curt Becker hatte die Bewerbung um den Welterbetitel für den Naumburger Dom unterstützt und war ehrenamtlich als Dechant der Vereinigten Domstifter tätig.

Der amtierende Oberbürgermeister Bernward Küper hatte nach Beckers Tod gesagt, Becker sei ein Glücksfall für Naumburg gewesen: "Er hat in heutiger Zeit immer noch sehr aktiv für die Stadt gearbeitet. Ich hätte ihm sehr gewünscht, dass er die Entscheidung der UNESCO noch erlebt."

Quelle: MDR/mp

MDR SACHSEN-ANHALT

Zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 15:54 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

14.03.2019 13:52 Bernd 2

@1 es gibt Sachen die unter ihm gut liefen, so wurde Naumburg ICE Haltepunkt (solange die alte Strecke von ICE befahren wurde) oder bekam das Landesgericht. Sein Verhalten zur Strassenbahn war dann nicht gut. Daher eine Strassenbahnhaltestelle die Curt-Becker-Platz hiesse waere schon Paradox. Uebrigens meine in Naumburg aufgewachsenen bekannten sprechen von Ille.

14.03.2019 13:22 Rolli 1

Als ehemaliger Naumburger bin ich ob der Gem.- Ratsentscheidung schwer enttäuscht. Hat man vergessen, daß Becker die Naumburger Straßenbahn vernichtet hat und in großer Eile die Gleise mit Steuergeldern asphaltieren ließ?!
Wenn schon eine Platzumbenennung nach diesem... , dann doch bitte den H.-V.-Stephan-Platz. Dort befindet sich nämlich das Depot der „Wilden Zicke“ !!