Weniger Asylsuchende Burgenlandkreis reduziert Zahl der Flüchtlingsunterkünfte

Weil es im Süden Sachsen-Anhalts immer weniger Asylsuchende gibt, reduziert der Burgenlandkreis seine Unterkünfte für Geflüchtete. Aktuell sind dort noch 560 Menschen untergebracht. Deutschlandweit werden seit Jahren weniger Asylanträge gestellt.

Bett mit Erstausstattung
Im Burgenlandkreis gibt es immer weniger Asylsuchende – deshalb werden jetzt auch die Asylunterkünfte reduziert (Symbolbild). Bildrechte: imago/BildFunkMV

Weil immer weniger Geflüchtete und Asylsuchende eine Unterkunft benötigen, wird im Burgenlandkreis die Zahl Flüchtlingsunterkünfte weiter reduziert. Aktuell betrifft das fünf Wohnungen in Wetzendorf nahe Nebra. In der Gemeinschaftsunterkunft dort waren bereits Ende September sieben Wohnungen gekündigt worden.

Asylbewerber verlassen einen Bus
2015: 56 Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in Weißenfels Bildrechte: IMAGO

Laut Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, hält diese Entwicklung schon das ganze Jahr an. So seien seit Januar in Naumburg, Weißenfels, Hohenmölsen und Laucha bereits Unterkünfte für knapp 180 Menschen abgebaut worden.

Den Angaben zufolge sind aktuell 560 Asylsuchende im Burgenlandkreis untergebracht. Für sie würden die verbleibenden Gemeinschaftsunterkünfte in Naumburg, Weißenfels und Zeitz sowie dezentral gelegene Wohnungen völlig reichen, sagte der CDU-Politiker. Zudem würden sich Asylsuchende mit abgeschlossenem Verfahren und Aufenthaltserlaubnis auch selbst Wohnungen suchen.

Trend: Immer weniger Menschen beantragen Asyl

Die aktuellen Zahlen des Bundesministeriums für Migration und Flüchtlinge belegen diesen Trend. So sind die Zahlen der Asylanträge seit 2017 rückläufig. Von Januar bis Oktober 2020 wurden demnach in Deutschland insgesamt 97.309 Asylanträge gestellt. Im Vorjahr waren es von Januar bis Dezember noch 165.938 Anträge.

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 30. November 2020 | 06:40 Uhr

6 Kommentare

MDR-Team vor 7 Wochen

Er wurde nicht freigegeben, da er Unterstellungen beinhaltet und sich nicht auf das Thema des Artikels bezieht. Unsere Kommentar-Richtlinien können Sie hier nachlesen: https://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html

MDR-Team vor 7 Wochen

Seit 2016 nehmen die Erstanträge deutlich ab. Bundesweit wurden in diesem Jahr (bis Oktober 2020) rund 84.000 Anträge gestellt. In 2016 gab es bundesweit es mehr als 720.000 Erstanträge. In Sachsen-Anhalt wurden von Januar bis Oktober 2020 rund 2.900 Erstanträge gestellt. (Quelle: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Statistik/AsylinZahlen/aktuelle-zahlen-oktober-2020.html?nn=284722)

SGDHarzer66 vor 7 Wochen

Es gibt im Süden Sachsen-Anhalts weniger "Asylsuchende" -bundesweit jedoch wesentlich mehr.
Keiner wird mehr die Fakten ausblenden können.
Guten Abend.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt