Inzidenzwert höher als 50 Burgenlandkreis ist zweites Corona-Risikogebiet in Sachsen-Anhalt

Der Burgenlandkreis ist zum Corona-Risikogebiet erklärt worden. Im Landkreis ist der kritische Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen überschritten worden. Nun gelten strengere Corona-Regeln.

Ein Rettungsassistent der Berufsfeuerwehr Halle hält einen Coronatest.
Der Burgenlandkreis hat in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner registriert. (Symbolbild) Bildrechte: dpa, imago images/imagebroker

Ein zweiter Landkreis in Sachsen-Anhalt ist als Corona-Risikogebiet eingestuft worden. Der Burgenlandkreis hat in den vergangenen sieben Tagen etwa 53 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gerechnet auf 100.000 Einwohner erreicht. Wird der Grenzwert von 50 Neuinfektionen überschritten, greifen strengere Schutzmaßnahmen gegen das Virus. Darauf hatten sich Bund und Länder Mitte Oktober geeinigt.

Der Burgenlandkreis hatte bereits am Mittwoch strengere Regeln erlassen, um die Pandemie einzudämmen. Unter anderem dürfen an privaten Feiern nur noch höchstens 15 Personen teilnehmen. Zuvor durften es bis zu 25 Gäste sein.

Landkreis Jerichower Land ebenfalls Corona-Risikogebiet

Bereits am Donnerstag ist der Landkreis Jerichower Land zum Corona-Risikogebiet erklärt worden – als erster Landkreis in Sachsen-Anhalt. Dort liegt der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenzwert bei fast 65 Neuinfektionen. Die Stadt Halle liegt mit 44 Neuinfektionen noch knapp unter dem entscheidenden Grenzwert.

Was ist die Sieben-Tage-Inzidenz?

Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz gibt an, wie viele neue Corona-Infizierte je 100.000 Einwohner es in den jeweils vergangenen sieben Tagen gab. So lässt sich nachvollziehen, wie sich das Infektionsgeschehen entwickelt hat. Für die Sieben-Tages-Inzidenz gibt es zwei Schwellenwerte: Der erste liegt bei 35, der zweite bei 50. Was passiert, wenn eine Region die Werte erreicht, entscheiden das Robert Koch-Institut und Politikerinnen und Politiker. Während der Schwellenwert von 35 eher eine Art Warnwert ist, können ab dem Wert von 50 Politikerinnen und Politiker Maßnahmen ergreifen.

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 22. Oktober 2020 | 18:00 Uhr

1 Kommentar

Matthi vor 5 Wochen

Es war wohl die Falsche Entscheidung keine Bußgelder bei Co.19 Verstößen in Sachsen-Anhalt einzuführen. Es ist wie beim Autofahren, Radfahren wenn es nichts kostet wird sich nicht an die Regeln gehalten.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt