Menschen auf einer Demonstration
Gut 2.000 Menschen demonstrieren in Zeitz für den Erhalt der Geburtsklinik. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Burgenlandkreis Demo für Erhalt der Geburtenklinik in Zeitz

Die geplante Schließung der Geburtenklinik in Zeitz hatte viele Einwohner aufgeschreckt. Oberbürgermeister Thieme spricht von einer Katastrophe für die Stadt. Am Montag ist für den Erhalt der Abteilung demonstriert worden.

Menschen auf einer Demonstration
Gut 2.000 Menschen demonstrieren in Zeitz für den Erhalt der Geburtsklinik. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Zeitz haben am Montag rund 2.000 Menschen vor dem Klinikum gegen die angekündigten Sparmaßnahmen demonstriert. Ein Aktionsbündnis hatte dazu aufgerufen. Nach der Insolvenz des Burgenlandklinikums hatte Sanierungsmanager Arne Berndt entschieden, die Frauenklinik in Zeitz zu schließen und nur die in Naumburg zu erhalten.

Der Oberbürgermeister von Zeitz, Christian Thieme, bezeichnete die geplante Schließung der Frauenklinik als Katastrophe und Demütigung für Zeitz. Er fordert in einem offenen, dreiseitigen Brief den Erhalt des Zeitzer Klinikums. Er befürchtet nach der Entscheidung gegen die Frauenklinik einen Ärzte-Aderlass. Und Thieme kritisiert auch: erneut habe Naumburg bei einer Standortentscheidung den Vorzug erhalten.

Entscheidung sorgt für Unverständnis

Auch im Internet sorgte die angekündigte Schließung der Frauenklinik für viel Aufregung. Unter einem Post von MDR SACHSEN-ANHALT bei Facebook gab es mehr als 100 Kommentare, in denen überwiegend Unverständnis für die Entscheidung geäußert wurde. So schrieb Nutzerin Kristin Dargatz: "Wenn das so weiter geht, müssen alle Frauen ihre Kinder wieder zuhause bekommen. Oder schon Wochen vorher ins Krankenhaus weil der Weg so weit ist."

"So treibt ihr uns zur AfD" Wie Zeitz für seine Geburtenklinik kämpft

Menschen auf einer Demonstration
Am Montag wurde in Zeitz für den Erhalt der Geburtenklinik demonstriert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Menschen auf einer Demonstration
Am Montag wurde in Zeitz für den Erhalt der Geburtenklinik demonstriert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Demo in Zeitz gegen die Schließung der Gynäkologie und Pädiatrie.
Etwa 2.000 Menschen beteiligten sich. Bildrechte: MDR/Marie Luise Luther
Menschen auf einer Demonstration
Sie wehren sich gegen die angekündigte Schließung der Geburtenstation. Künftig will das Burgenlandklinikum eine solche nur noch in Naumburg betreiben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Menschen auf einer Demonstration
Oberbürgermeister Thieme sprach von einer Demütigung der Zeitzer. Schließlich sei die Stadt zuletzt mehrfach zu Gunsten Naumburgs benachteiligt worden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Menschen auf einer Demonstration
Die Menschen sind desillusioniert, nachdem die erste Sofortmaßnahme aus dem Kohlepaket nach Naumburg ging. Und nun wollen sie nicht auch noch ein Stück ihrer Identität verlieren. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen

Andrea Bernshausen sieht als Folge der Entscheidung in Zukunft weitere Probleme auf Zeitz zu kommen: "Diese Entscheidung ist katastrophal und demütigend für Zeitz. Aufgrund des Kohleausstiegs, der unserer Region weitere Arbeitslose in der Kohleindustrie und den Zulieferbetrieben beschert und man große Anstrengungen unternimmt, neue Unternehmen anzusiedeln. Wie soll man junge Leute dazu bewegen, hier zu wohnen, wenn die Infrastruktur kaputtgemacht wird."

Manager kündigt Ersatz an

Dagegen sprach der Sanierungsmanager der Klinik Arne Berndt bei MDR SACHSEN-ANHALT von einem notwendigen Schritt. Er sagte: "Wir werden einige Bereiche wie die Innere Medizin oder die Notfallmedizin stärken. Wir werden in anderen Bereichen aber auch einige Einschnitte vornehmen müssen. Unter anderem werden wir die Gynäkologie, die Geburtshilfe und die Pädiatrie in Zeitz im stationären Bereich schließen."  Als Ersatz solle unter anderem eine Abteilung für Augenmedizin aufgebaut werden.

Im September gab die Burgenlandklinikum GmbH bekannt, dass sie Insolvenz in Eigenverantwortung beantragt hat. Rund 1.500 Mitarbeiter in dem Krankenhaus beschäftigt.

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21. Oktober 2019 | 12:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2019, 10:01 Uhr

1 Kommentar

Fuerst Myschkin vor 3 Wochen

Typische Entscheidung gegen das Leben. Aber immer schön weiter Herrn Haselow & Co wählen, dann wird alles (nicht) gut. Dann braucht nur noch der Letzte das Licht ausschalten. Wer Zeitz wie ich kenne (Nachbarstadt) wird wissen, was ich meine. Zeitz ist Sinnbild für den Niedergang im Osten. Abbau der Infrastruktur, Niedergang von Handel & Gewerbe, Vergreisung der Bevölkerung, Wegzug der Jugend und Leistungsträger, mangelnde Investitionen, Perspektivlosigkeit und überdurschnittlich hoher Zuzug von Migranten, sind beste Empfehlung für diese Stadt. In dieses Gemenge von sozialem Sprengstoff, passt doch prima die Entscheidung, die Geburtenklinik zu schließen. Wer das kulturelle Zentrum der Stadt aufsucht, was lediglich aus einer großen Edekafiliale besteht, kann hier die Zukunft der Stadt bestaunen. Das Klientel, hoch betagte Zeitzer, sozial Abgehängte, Dauerarbeitslose, durchmischt mit Migranten aus aller Welt. Alle warten auf Veränderungen und wissen doch, dass diese nie kommen werden.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt