Urlaub zu Hause Wie Elisabeth Wartenberg ein Weingut am Gartenzaun eröffnete

Fabian Frenzel
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

MDR SACHSEN-ANHALT macht diese Woche "Urlaub zu Hause". Die Reporter Sören Thümler und Fabian Frenzel reisen einmal quer durch das Bundesland und stellen verborgene Ausflugsziele und die Menschen vor, die dahinter stecken. Zum Beispiel Elisabeth Wartenberg. Sie hat ihre Eltern als kleines Mädchen auf die Idee gebracht, den eigenen Wein zu verkaufen.

Elisabeth Wartenberg
Als Elisabeth Wartenberg sechs Jahre als war, verkaufte sie ihren ersten Wein. Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

Am Gartenzaun sitzt ein kleines Mädchen und verkauft Getränke. Keine Limonade, das Mädchen sitzt schließlich nicht in den USA. Es sitzt in Naumburg – damit ist eigentlich schon klar, was das Mädchen verkauft: Wein. Diese Geschichte beginnt in der Zeit um die Jahrtausendwende. Im Weinanbaugebiet Saale-Unstrut sitzt Elisabeth im Garten und verkauft den selbstgemachten Wein ihrer Eltern. Einfach so. Weil sie gerne "Verkäuferin" spielt. Die Menschen zahlen, was sie für richtig halten. Rechnen kann die kleine Elisabeth noch nicht so gut.

Heute ist Elisabeth Wartenberg 24 Jahre alt und studiert in Wiesbaden Weinbau und Weinwirtschaft. Am Wochenende hilft sie den Eltern auf deren Weingut "Der Steinmeister" bei Naumburg bei der Arbeit. Sie wird das Gut irgendwann übernehmen. Das freut die Eltern. Einen kleinen Generationenkonflikt gibt es um das Wann und Wie.

Großvater Wartenberg machte Wein für Studenten

Auf dem Weingut der Familie Wartenberg gibt es sieben Ferienhäuser, Weintouren über die Hänge und – natürlich – Wein zum Verkosten und Kaufen. Das war nicht immer so. Eigentlich war das auch nie der Plan. 1952 kauft der Großvater von Elisabeth Wartenberg das Grundstück mit einem verwilderten Weinhang. Hier, kurz hinter der Stadtgrenze von Naumburg, verbringt ihr Großvater Teile seiner Freizeit. "Das war sein Hobby. Er hat seinen eigenen Wein gemacht und dann mit seinen Studenten zusammen getrunken". Wartenbergs Großvater ist Professor an den Unis in Jena und Gießen. Später übernehmen Wartenbergs Eltern das private Weingut. All die Jahre bleibt es ein Hobby. Bis eines Tages die kleine Elisabeth den eigenen Weinstand am Gartenzaun aufmacht.

Das Weingut Steinmeister von oben
Das Weingut der Wartenbergs von ihrem Hang aus gesehen. Bildrechte: MDR/Susanne Scharfenberg

"Meine Eltern haben das mitbekommen und gesagt, das läuft so gut, das sollten wir regelmäßig machen". Nach und nach kaufen sie mehr Rebflächen. Mehr als fünf Hektar gehören den Wartenbergs mittlerweile, fast 20 Rebsorten bauen sie an. Die Weine können direkt vor Ort gekauft werden. Ein Garten im Grünen zwischen alten Weinfässern, Weinreben unterhalb des Hanges laden die Gäste zum Verweilen ein. Irgendwann kamen die Ferienhäuser dazu. Sie liegen auf und an den Hängen verteilt. Aus dem kleinen Verkaufsstand am Gartenzaun ist längst ein erfolgreiches Weingut geworden.

Ein Ferienhaus an einem Hang
Insgesamt sieben Ferienhäuser haben die Wartenbergs auf ihren Hängen verteilt. Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

Elisabeth Wartenberg möchte das Gut gerne übernehmen. Das ist auch schon besprochen. Als die 24-Jährige ihr Studium beginnt, sind ihre Eltern skeptisch. Sie haben Bedenken, weil die Weinwirtschaft vor allem wetterabhängig ist. Aber sie unterstützen sie. Freuen sich, dass die Zukunft ihres Weines gesichert ist. Wartenberg kann sich vorstellen, auch erstmal woanders zu arbeiten, aber sie sagt trotzdem: "Es ist so schön hier. Ich könnte mir nicht vorstellen, das woanders zu machen". Erfahrungen sammeln, später in die Heimat zurückkommen. Das könnte eine Idee sein.

Junge Generation rückt in der ganzen Region nach

Yannik Einhellinger
Yannik Einhellinger unterstützt seine Freundin. Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

Unterstützt wird die junge Frau dabei von ihrem Freund Yannik Einhellinger. Auch im Studium des 21-Jährigen dreht sich alles um Wein. Yannik Einhellinger interessiert sich aber vor allem fürs Marketing. "Wir beide bringen uns ein. Wir würden gerne schon jetzt mehr machen. Aber durch das Studium ist es natürlich schwierig", erklärt Einhellinger. Die beiden Nachwuchs-Winzer haben sogar schon eine eigene Weinserie gestaltet. Sie allein haben die Weine entwickelt und kümmern sich um deren Herstellung. "Seitdem vertrauen uns Elisabeths Eltern noch ein bisschen mehr." Von den beiden ging auch die Idee aus, den Online-Shop zu verbessern. Neue Fotos haben sie für die Internetseite gemacht. Während der Schließung wegen Corona haben sie so den Weinverkauf am Leben gehalten. Da wäre das Geschäft zeitweise ja nicht mal am Gartenzaun möglich gewesen.

Die anfängliche Skepsis der Eltern von Elisabeth Wartenberg schwindet mehr und mehr. "Es ist klar, dass wir hier nicht alles von null auf hundert übernehmen. Wir wollen jedes Jahr ein bisschen mehr selber machen", sagt Wartenberg. Und Einhellinger ergänzt: "Das ist ein langwieriges Geschäft". Die beiden sind sich einig. Lächeln sich an. Sie wollen das Gut irgendwann zusammen leiten. Doch das wird noch dauern. Die Eltern hängen an ihrem Weingut und werden selbst noch ein paar Jahre mitarbeiten. Für ihre Tochter und ihren Freund ist das völlig in Ordnung.

In der Gegend rund um Naumburg sind Elisabeth und Yannik übrigens längst nicht die einzigen Nachwuchs-Winzer. "Diese junge Generation übernimmt in der Region nach und nach die Weingüter", erklärt Einhellinger. Man kennt sich, einige studieren zusammen. Ihre eigenen Weine lassen sie von einem befreundeten Winzer abfüllen. Den Verkauf übernehmen sie selbstverständlich selbst. Unten im Weingarten, direkt am Hang. "Das ist so ein schönes Ambiente. Die Gäste haben dort Spaß", sagt Elisabeth Wartenberg und strahlt. Kein Wunder: Der Gartenzaun, an dem alles begann, ist schließlich nicht weit entfernt.

Hier liegt das Weingut Steinmeister

Das war der vierte Teil unserer Wochenserie "Urlaub zu Hause". Am Freitag besuchen wir den Campingplatz Bremer Teich bei Quedlinburg. Ebenfalls ein Ort, der zum Reisen in die Region einlädt.

Fabian Frenzel
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über Fabian Frenzel Fabian Frenzel arbeitet seit November 2014 bei MDR SACHSEN-ANHALT für die Online-Redaktion. Dabei liegt sein Schwerpunkt vor allem im Bereich Social-Media. Er würde gerne mehr Texte über sein Hobby "Männerballett" schreiben, hat aber noch nicht die richtige Rubrik dafür gefunden.

Sein Journalismus-Studium hat der gebürtige Brandenburger in Berlin und Eichstätt/Ingolstadt absolviert. Die ersten journalistischen Schritte machte er bei der Märkischen Allgemeinen Zeitung und RADIO ENERGY Berlin. Sein Lieblingsort in Sachsen-Anhalt ist Calbe (Saale), wo ein Teil seiner Verwandtschaft lebt. Hätte er dort nicht für ein paar Monate Unterschlupf gefunden, wäre er heute vermutlich nicht beim MDR. Und: Er ist gern da, wo man auch Lasertag spielen kann.

Quelle: MDR/ff

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 11. Juni 2020 | 08:40 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt