Schild: Staatsanwaltschaft Halle
Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist der zweite Gentest noch immer nicht abgeschlossen. Bildrechte: MDR/Fabian Brenner

Massen-Gentest Totes Baby aus Weißenfels: Ermittlungen ziehen sich in die Länge

Im Fall eines toten Babys in Weißenfels, das 2017 gefunden wurde, gibt es noch keine neuen Hinweise auf die Mutter. Im Rahmen eines Massen-Gentests waren 2000 Frauen aufgefordert Speichelproben abzugeben – etliche seien jedoch nicht erschienen. Es ist bereits der zweite Gentest in dem Fall.

Schild: Staatsanwaltschaft Halle
Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist der zweite Gentest noch immer nicht abgeschlossen. Bildrechte: MDR/Fabian Brenner

Bei den Ermittlungen zum gewaltsamen Tod eines Baby in Weißenfels gibt es noch keine neuen Hinweise auf die Mutter. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist ein zweiter Massen-Gentest noch immer nicht abgeschlossen.

Bereits der zweite Massen-Gentest

Insgesamt waren seit Mai vergangenen Jahres 2.000 Frauen aufgefordert, eine Speichelprobe abzugeben – etliche der Frauen seien jedoch nicht erschienen. Die Ermittler prüfen nun die Gründe dafür. Es ist bereits der zweite Massen-Gentest in dem Fall. Ein erster Durchlauf im Jahr 2017 mit 200 Frauen brachte ebenfalls keinen entscheidenden Hinweis. Auch spätere konkrete Hinweise auf eine Tatverdächtige nach einem Beitrag in der MDR-Sendung "Die Spur der Täter" hatten sich nicht bestätigt.

Die Tests werden von der Polizei durchgeführt. Deren Teilnahme ist freiwillig. Eine Frau, die nicht teilnimmt, mache sich nicht automatisch verdächtig, sagte der Naumburger Staatsanwalt Jürgen Neufang im Mai 2018. Allerdings würden die Ermittler prüfen, warum man der Einladung nicht folge.

Ermittler vermuten die Mutter als Täterin

Im April 2017 wurde auf einem Grundstück in Weißenfels eine Babyleiche entdeckt, die Spuren massiver Gewalteinwirkung aufwies. Da die Ermittler davon ausgehen, dass die Mutter des Säuglings die Täterin ist und aus Weißenfels stamme, hoffen sie mit dem Gentest die Frau ausfindig machen zu können.

Quelle: MDR/fl

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. März 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2019, 12:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.