Koloss aus Stahl Tagebau Profen: Ein 53 Meter langer Braunkohlebagger auf Reisen

Im Burgenlandkreis ist seit Donnerstagmorgen ein Riese unterwegs. Ein knapp 1.000 Tonnen schwerer Kohlebagger wechselt im Tagebau Profen das Abbaufeld – vor den Augen dutzender Schaulustiger.

Er ist 1.000 Tonnen schwer, 53 Meter lang, 19 Meter breit und 21 Meter hoch: Der Eimerkettenbagger 351 aus dem Braunkohletagebau Profen. Bislang war der 1980 gebaute Gigant im Abbaufeld Schwerzau des Tagesbaus im Einsatz, künftig soll er im Abbaufeld Profen Süd Kohle gewinnen.

Seit Donnerstag ist der Koloss daher auf dem Weg zu seinem neuen Einsatzort – unter anderem auf der Verbindungsstraße zwischen Hohenmölsen und Profen. Um den Asphalt zu schützen, wurde hier extra ein Teppich aus einem Meter Sand, Kies und Erde auf die Straße geschüttet.

Wie der Kohlebagger den Standort wechselt

Ein Mitarbeiter der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) überwacht den Umzug des Eimerkettenbaggers 351
Ein knapp 1.000 Tonnen schwerer Kohlebagger auf dem Weg zu seinem neuen Einsatzort: Der Eimerkettenbagger und ein Bandwagen wechseln im Tagebau Profen vom Abbaufeld Schwerzau ins Abbaufeld Profen Süd. Bildrechte: dpa
Ein Mitarbeiter der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) überwacht den Umzug des Eimerkettenbaggers 351
Ein knapp 1.000 Tonnen schwerer Kohlebagger auf dem Weg zu seinem neuen Einsatzort: Der Eimerkettenbagger und ein Bandwagen wechseln im Tagebau Profen vom Abbaufeld Schwerzau ins Abbaufeld Profen Süd. Bildrechte: dpa
Die Ketten eines Braunkohle-Bagger nah
Die Fahrt führte am Donnerstag unter anderem über eine Eisenbahnstrecke... Bildrechte: dpa
Ein Eimerkettenbagger überquert eine Landstraße.
... und eine Straße, auf die zum Schutz extra eine Sand-Kies-Schicht aufgeschüttet wurde. Bildrechte: dpa
Der Eimerkettenbagger überquert eine Eisenbahnstrecke.
Der Bagger ist nach Angaben der Mitteldeutschen
Braunkohlengesellschaft 53 Meter lang, 19 Meter breit und 21 Meter hoch. Der Bandwagen ist 88 Meter lang. Er ist eine Verbindung zwischen Bagger und Transportbändern im Tagebau.
Bildrechte: dpa
Die Eimerkette eines Braunkohle-Bagger nah
Viele Schaulustige verfolgten das Spektakel. Am Samstag soll der Koloss an seinem neuen Einsatzort ankommen.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. Mai 2020 | 12:00 Uhr

Quelle: MDR/kb
Bildrechte: dpa
Alle (5) Bilder anzeigen

Eine langwierige Fahrt

Gesteuert wird der Bagger von Michael Powels – auch für ihn eine besondere Fahrt. Aber nach 35 Jahren im Job ist er inzwischen geübt.

Wenn man den Bagger fahren kann, ist es einfach. Aber bis man das kann, das dauert.

Baggerfahrer Michael Powels

Nur sechs Kilometer ist die Strecke insgesamt lang. Trotzdem wird es bis Samstag dauern, bis der Bagger an seinem neuen Arbeitsplatz ankommt, denn er schafft nur sechs Meter pro Minute. Bis 2035 soll das Gerät dann in Profen noch im Dienst sein – also bis die Arbeit in dem Tagebau eingestellt wird.

Quelle: dpa, MDR/kb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 14. Mai 2020 | 12:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt