Der Naumburger Dom
Naumburg von oben. Der Dom bald Welterbe? Bildrechte: imago

Hoffen auf UNESCO-Titel Naumburg plant Welterbezentrum

Naumburg setzt auf den Welterbetitel. Der dritte Antrag zur Aufnahme in die begehrte Kulturerbeliste ist abgegeben. Sollte alles klappen, will die Stadt acht Millionen Euro für ein neues Welterbezentrum investieren.

Der Naumburger Dom
Naumburg von oben. Der Dom bald Welterbe? Bildrechte: imago

Die Stadt Naumburg bereitet sich auf die mögliche Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste vor. Sollte der Naumburger Dom im Sommer ausgewählt werden, wird in der Stadt ein Welterbezentrum entstehen.

Wie der Welterbeverein MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, ist dort eine Ausstellung zur hochmittelalterlichen Herrschaftslandschaft an Saale und Unstrut geplant, um auch Besucher ins Umland zu locken.

Außerdem sollen in diesem Welterbezentrum dann Tickets und Audioguides für den Dom verkauft werden. Das Zentrum gegenüber des Doms soll innerhalb der nächsten drei Jahre gebaut werden, die Kosten werden auf mindestens acht Millionen Euro geschätzt. Die Region stellt sich auch auf steigende Besucherzahlen ein. Für Gastronomen und Hoteliers werden bereits Informationsveranstaltungen rund um das Thema Welterbe angeboten.

Domplatz, Altstadt, Dom St. Peter und Paul
Bildrechte: IMAGO

Broschüren auf Englisch, mehr Parkplätze

Geplant sind auch mehr Gästeführer und Parkplätze sowie neues Informationsmaterial – etwa Pläne und Broschüren in Englisch. Naumburgs Oberbürgermeister Bernward Küper (CDU) hofft dennoch, dass es im Sommer nicht sofort einen großen Touristenansturm geben wird, sondern dass sich die Zahlen allmählich steigern.

Das UNESCO-Welterbe-Komitee will zwischen dem 24. Juni und 4. Juli in Bahrain entscheiden, ob der Naumburger Dom den Titel bekommt. Es ist bereits der dritte Anlauf. 2017 hatte die UNESCO den außergewöhnlichen Wert des Doms zwar anerkannt. Allerdings sollte der Antrag noch einmal überarbeitet werden. Das hat der Welterbeverein gemacht und den Antrag dieses Jahr erneut eingereicht.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/mg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21. April 2018 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Juni 2018, 11:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

23.04.2018 15:58 Bernd 5

Auch ich drücke Naumburg die Daumen dass es endlich klappt. Denn der Tourismus ist nun mal wichtig für Stadt und Umland. Gut ich fahre nach Naumburg ob mit oder ohne Titel, weil die Stadt Flair hat.

23.04.2018 13:34 Bernd L. 4

Im Unterschied zu anderen Foristen bin ich für den Antrag und für die Investionen. Der Dom von Naumburg und der berühmte "Meister von Naumburg" sind von herausragender kulturell-geschichtlicher Qualität. Nur wenige Bundesländer haben Vergleichbares und S-A kann stolz darauf sein und sollte das mehr vermarkten. Ich habe mit Gästen die Stadt schon oft besucht, nach Wittenberg und Dresden ein MUSS.

23.04.2018 09:29 Klare Worte 3

Natürlich ist solch Titel nicht schlecht fürs Image,diePrioritäten für die Bürger liegen aber anderswo,es geht um gut bezahlte Arbeitsplätze für alle,nur so werden Werte geschaffen,die Leute haben ihr Auskommen,und können davon dann leben,das stärkt eine Region,nicht esotärisches Geschwätz um einen Welterbetitel,von dem die Bürger nichts haben !