Aus Personalmangel Schienenersatzverkehr bei Abellio im Burgenlandkreis

Busse statt Züge auf der Strecke zwischen Naumburg und Wangen: Das Bahnunternehmen Abellio verlagert ab 2. Januar 2019 für einen Monat den Verkehr von den Schienen auf die Straße. Der Grund: fehlendes Personal.

Ein Zug für das Abellio Dieselnetz Sachsen-Anhalt (DISA)
Seit der Übernahme des Dieselnetzes in Sachsen-Anhalt hat Abellio immer wieder Engpässe. (Symbolbild) Bildrechte: Abellio Mitteldeutschland

Die Unstrutbahn wird ab 2. Januar zwischen den Bahnhöfen Naumburg Ost und Wangen für voraussichtlich einen Monat nur als Schienenersatzverkehr bedient. Das teilte das Bahnunternehmen Abellio mit. Grund für den Ersatzverkehr mit Bussen seien "Probleme, ausreichend Fahrpersonal einzustellen". Um Ausfälle zu vermeiden, habe man sich für diese Maßnahmen entschieden.

Rüdiger Erben: Totalversagen von Abellio

Der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, bezeichnete den Ersatzverkehr als "skandalös". Auf seiner Facebook-Seite schreibt er, Abellio habe die Unstrutbahn 2016 übernommen, um sie ab Ende 2018 zu betreiben. Man frage sich, was das Unternehmen in diesen zwei Jahren gemacht habe. Ulrich: "Der Vertrag wurde im August 2016 unterschrieben, um ab Dezember 2018 für 14 Jahre die Strecke zu betreiben."

Auch der Weißenfelser Landtagsabgeordnete und parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion Rüdiger Erben kritisiert das Vorhaben von Abellio scharf und bezeichnet den Personalmangel in einer Mitteilung als "Totalversagen".

Ebenfalls kritisiert er die landeseigene Verkehrsgesellschaft NASA. So habe das Unternehmen die Vergabe der Strecken nicht explizit mit der Personalfrage verbunden. Dabei bezieht sich Erben auf die Antwort auf eine "Kleine Anfrage an die Landesregierung" (KA 7/2078), die er im November gestellt hatte. Verkehrsminister Thomas Webel solle dem Unternehmen eine Frist setzen. Zur Not müsse der Vertrag gekündigt werden.

Die Unstrutbahn fährt von Naumburg Ost entlang der Unstrut über Freyburg und Nebra nach Wangen – Ausgangspunkt für Wanderungen zum Fundort der weltberühmten Himmelsscheibe von Nebra und dem Museum, der Arche Nebra. Der Ersatzfahrplan gilt voraussichtlich bis 8. Februar.

Seit längerem Probleme auf den Abellio-Strecken

Abellio Dieselnetzplan ab 2018
Der Abellio Dieselnetzplan ab 2018 Bildrechte: Abellio Deutschland

Schon Anfang September hatte Abellio angekündigt, auf der Nahverkehrsstrecke zwischen Halle (Saale) und Weißenfels bis Anfang Dezember 2018 teilweise einen Schienenersatzverkehr einzusetzen.

Auch im Norden Sachsen-Anhalts gibt es auf den Abellio-Strecken seit längerem Probleme, weil Lokführer fehlen. Hier hatte Abellio zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember das Dieselnetz Magdeburg, Stendal und Wolfsburg vom Harz-Elbe-Express (HEX) und der DB Regio übernommen.

Über Abellio Mitteldeutschland Die Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH ist ein hundertprozentige Tochter der deutschen Abellio GmbH. Deutschlandweit werden in Baden-Württemberg, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen Bahnnetze betrieben. Abellio Deutschland ist Teil der niederländischen Abellio-Gruppe, die im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland und in Deutschland Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs betreibt. Die Abellio-Gruppe wurde 2002 von der niederländischen Staatsbahn Nederlandse Spoorwegen (NS) gegründet.

Mehr zum Thema

Ein Abellio-Zug steht an einem Bahngleis.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/mp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 29. Dezember 2018 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Dezember 2018, 12:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

24 Kommentare

31.12.2018 14:30 Grosser, Klaus 24

@Werner Scheinheilig
Ja die Gesellschaft ist gewalttätiger geworden, ein wichtiger Grund ist die ständige Hetze im Alltag.
Die Privatisierung betrifft ja nicht bloß den Eisenbahnverkehr.
Bei der Privatisierung gewinnen nur die Privatunternehmen, deren Kunden und deren Arbeitnehmer zahlen letztendlich nur drauf.

30.12.2018 16:51 Werner Scheinheilig 23

@Grosser, Klaus: Zur "Staatsbahn" gebe ich Ihnen vollkommen Recht. Die Reichsbahn hätte man erhalten sollen. Kleiner Scherz. GB hätte als Negativ-Beispiel Warnung sein müssen. Jetzt, wo es Dank der bekannten Populisten nur noch 0-Zinsen, statt "Wohlstand für Alle" gibt, weichen die Anleger auf Bahn/Autobahnen, Ver-/Entsorger, Vermieten, Bildung, staatlich! finanzierte Sozialeinrichtungen.. Krankenhäuser aus. Logisch- eine Goldgrube. Vielleicht wurde meine maßlose Übertreibung als Hetze verstanden. Wer will heute den Traumberuf "Lokführer"... Busfahrer haben? Bei riesiger Verantwortung für Mensch und Material, Familienleben?, und hohem Risiko. 28.12.18 MDR: "Bad Berka Schwarzfahrer verprügelt Lokführer" Die Stadt Chemnitz prahlt mit Schutzkabinen für Bus-FahrerInnen. BILD (heute!) Bahnhofsbereich: "Vier Jugendliche haben im bayerischen Amberg laut Polizei grundlos auf Passanten eingeschlagen und mehrere von ihnen verletzt."

30.12.2018 16:19 Hans-Joachim Lange 22

Es läuft darauf hinaus, das der Geschäftsführer der NASA, Malter, dieser
Aufgabe nicht gewachsen war. Seine Aussagen für die Fahrgäste waren 99unqualifiziert. Ablösen.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt