Schlacht um König Heinrich IV. Heimatverein aus Hohenmölsen: Schwitzen für die Geschichte

Die Mitglieder vom Heimatverein aus Hohenmölsen proben bei sommerlichen Temperaturen auf dem Marktplatz. Die Schlacht von 1080 wird nachgespielt. Nachwuchssorgen kennt dieser Verein nicht. Ein Proben-Besuch.

Luise Kotulla
Bildrechte: Alexander Kühne

von Luise Kotulla, MDR SACHSEN-ANHALT

Mittelalterlich verkleidete Erwachsene sitzen an einer Tafel im Freien.
Blick in die Textbücher: Die Mitglieder vom Drei Türme e.V. Hohenmölsen proben für ihre Aufführung der "Schlacht der Könige". (links: Mario Emmerich, der König Heinrich IV. verkörpert.) Bildrechte: MDR/Luise Kotulla

Es ist Sommer 2019. Der Altmarkt von Hohenmölsen im Burgenlandkreis. Ein Herold in mittelalterlichem Gewand verliest in dramatischem Tonfall seine Kunde: "Das Heer Heinrichs wurde aus dem Hinterhalt angegriffen und ein erbarmungsloses Morden nahm seinen Lauf."

Plötzlich laufen zwei Reihen gegnerischer Ritter aufeinander zu, ihre Schwerter prallen aufeinander, der Klang erfüllt den großen Platz vor der Kirche. Irgendwann liegen fast alle "tot" auf dem grauen Kopfsteinpflaster. Ein Ritter ruft noch voll Inbrunst: "Für Heinrich!" – und manche der am Boden Liegenden lachen.

Proben für die Schlacht bei Hohenmölsen

Hier proben die Mitglieder vom Heimatverein aus Hohenmölsen für den Höhepunkt im ganzen Vereins-Jahr: Im Herbst wollen sie die Schlacht bei Hohenmölsen aus dem Jahr 1080 nachstellen. Mario Emmerich steht in bordeauxrotem Umhang daneben, eine Krone auf dem Kopf, das Textbuch in der Hand. Er spielt König Heinrich IV., die wichtigste Person in der ganzen Geschichte.

Mittelalterlich verkleidete Männer liegen auf dem Boden.
Die "Toten" liegen in der prallen Sonne, haben aber trotzdem ihren Spaß. Bildrechte: MDR/Luise Kotulla

Gleichzeitig ist er der Chef des Theaterteams im Verein. Als einfaches Mitglied – als Bauer – fing er an, jetzt hat er hier die Krone auf. "Ihr dürft alle noch mit den Drehbüchern arbeiten, ihr dürft eure Texte noch ablesen. Ich bin nicht so gnadenlos", sagt er zu den umstehenden Laien-Schauspielern. Wieder Lachen. Ihren Text beherrschen erst wenige.

Die Hohenmölsener haben sichtlich Spaß an diesem Proben-Sonntag. Anstatt ein freies Wochenende zu genießen, schleppen sie Kulissen, üben Szenen, schwitzen in ihren Kostümen. Ihnen liegt die Geschichte der kleinen Stadt im Burgenlandkreis am Herzen. Ob sie nun hunderte Jahre her ist oder erst wenige Jahrzehnte.

Eigentlich ist der König Handwerker

"König" Mario Emmerich erklärte MDR SACHSEN-ANHALT: "Es ist ganz einfach so: Wenn ich mich mittelalterlich gewande, dann bin ich nicht mehr der Mario, dann bin ich Heinrich. Ich recherchiere auch für die Rolle und versuche das so gut rüber zu bringen, dass es glaubwürdig ist." Und ohne zu zögern, ergänzt der 52-Jährige, der eigentlich Dachklempner ist.

Ich lebe für die Rolle, ich lebe für die Geschichte.

Mario Emmerich spielt König Heinrich IV.

Die Schlacht bei Hohenmölsen

Im Ort sind sie stolz auf die wichtige Schlacht, die sich ganz in der Nähe vor mehr als 900 Jahren zugetragen hat – denn hier wurde Geschichte geschrieben. Im Herbst 1080 trafen die Heere von König Heinrich IV. und dem Gegenkönig Rudolf von Schwaben aufeinander. Rudolf wollte Heinrich die Krone streitig machen. Der König unterlag zwar militärisch, ging jedoch trotzdem als Sieger hervor und wurde später Kaiser des Heiligen Römischen Reichs deutscher Nation. Denn Gegenkönig Rudolf wurde bei der Schlacht tödlich verwundet. Ihm wurde die Hand abgeschlagen, mit der er seinem König einst die Treue geschworen hatte. Er starb wenig später. Die abgeschlagene Schwurhand ist heute noch zu sehen – im Schlossmuseum in Merseburg.

Jahr für Jahr kommen neue Mitglieder

Vier mittelalterlich gekleidete Fauen stehen nebeneinander.
Die Vereinsvorsitzende Martina Weber (rechts) spielt natürlich auch im Stück mit – als Schankmagd. Bildrechte: MDR/Luise Kotulla

Nachwuchssorgen kennen sie beim Verein nicht. Das wundert die Vorsitzende Martina Weber beinahe, wo doch viele andere Vereine über Probleme klagen würden. "Warum wir keine Nachwuchssorgen haben, die Frage stellen wir uns auch manchmal", sagte sie MDR SACHSEN-ANHALT.

Ihre Aufführung der Geschichte rund um die Schlacht von König Heinrich IV. und Gegenkönig Rudolf von Schwaben scheint zu begeistern. Der Verein stemmt dabei mit den verschiedensten Projektgruppen alles selbst: Schneiderei, Historiendrama, Bautrupp, Schwertkampfgruppe, Kindergruppe und noch mehr.

Nach jedem Herbstmarkt kommen neue Leute, wollen Mitglied werden, Erwachsene und auch Kinder – und das Jahr für Jahr.

Martina Weber, Vorsitzende Drei Türme e.V. Hohenmölsen

Mittelalter als Hobby

Vier verkleidete Kinder sitzen auf einer großen Glocke.
Von klein bis groß, vom Knappen bis zum Narren: Für jeden gibt es einen Platz in der Aufführung der "Schlacht der Könige". Bildrechte: MDR/Luise Kotulla

Auch ganze Familien sind dabei – die Eltern samt aller Kinder, so wie bei den Zimmermanns. Peter und Yvonne Zimmermann, die Eltern, kämpfen in der Schwertkampfgruppe gegeneinander, ihr Sohn Hans ist mittlerweile auch im Verein. "Schildmaid" Yvonne schwärmt: "Die Gemeinschaft ist richtig stark, der Verein hält zusammen, man präsentiert sich, man ist befreundet, es ist einfach wunderschön." Dass sie mit einem Schwert auf ihren Mann losgehen kann und muss, stört weder sie noch ihn. Am Anfang war es schon ungewohnt, erzählen beide, aber jetzt ist es für die Mittelalterfans einfach nur ein weiteres Hobby. "Und es ist einfach mal abschalten vom Alltag."

Der Drei Türme e.V. Hohenmölsen

Das Motto des Vereins ist seit 15 Jahren: "regionale Geschichte erleben". Die mehr als 100 Mitglieder, darunter auch knapp 20 Kinder, wollen Abwechslung in ihren Ort bringen und ein positives Image vermitteln. Die Hohenmölsner sollen stolz sein, hier zu leben.

Der Beginn: Zur Vorbereitung des Stadtjubiläums hatten sich einige engagierte Hohenmölsner zusammengefunden und dann so viel Spaß an ihrer "Arbeit" entwickelt, dass sie auch nach dem großen Festumzug dabei bleiben wollten. Sie machen heute aber mehr als nur "Mittelalter" – haben zum Beispiel am Rathaus eine Tafel angebracht, die an die Kapitulation der Stadt im 2. Weltkrieg erinnert.

Der Name "Drei Türme e.V." spielt auf die drei Türme im Ort an: Den 31 Meter hohen Rathausturm, den 41 Meter hohen Wasserturm und den 46 Meter hohen Turm der Stadtkirche. Alle drei prägen das Stadtbild.

Aufführung beim Herbstmarkt

"Du hast deinen Einsatz verpasst", ruft derweil "König" und Regisseur Mario Emmerich. Ganz zufrieden ist er noch nicht, er greift immer wieder in die Probe ein. Doch das ist kein Problem, es stehen noch einige weitere bis zum großen Herbstmarkt vom 6. bis 8. September in Hohenmölsen an. Erst dann führen die mehr als 100 Vereinsmitglieder ihre "Schlacht der Könige" vor Publikum und unter freiem Himmel auf – natürlich kostenlos. Und was fast schon sicher ist: Danach werden sich wieder ein paar neue Mitglieder beim Drei Türme e.V. Hohenmölsen anmelden.

Laien-Darsteller Der Verein "Der Drei Türme" in Hohenmölsen macht Geschichte lebendig

Eine gebastelte Krone und die Attrappe einer abgetrennten Hand liegen auf einem blauen Kissen.
Das ist die Hand, in der sich im Stück alles dreht: Die abgeschlagene Hand von Gegenkönig Rudolf von Schwaben. Beim Drei Türme e.V. Hohenmölsen liegt sie "einträchtig" neben der Krone des eigentlichen Königs. Bildrechte: MDR/Luise Kotulla
Eine gebastelte Krone und die Attrappe einer abgetrennten Hand liegen auf einem blauen Kissen.
Das ist die Hand, in der sich im Stück alles dreht: Die abgeschlagene Hand von Gegenkönig Rudolf von Schwaben. Beim Drei Türme e.V. Hohenmölsen liegt sie "einträchtig" neben der Krone des eigentlichen Königs. Bildrechte: MDR/Luise Kotulla
Als Ritter verkleidete Menschen kämpfen mit dem Schwert gegeneinander.
Die Schwertkampfgruppe stellt die Kämpfe aus dem Jahr 1080 bei Hohenmölsen nach. Zur eigentlichen Aufführung werden weit über 100 Laien-Schauspieler den Platz bevölkern. Bildrechte: MDR/Luise Kotulla
Lachende, verkleidete Erwachsene stehen beieinander.
Das Theaterstück über die "Schlacht der Könige", die in die Geschichte einging, führt der Verein schon seit zehn Jahren auf. In diesem Jahr wird es eine Neuinszenierung geben. Bildrechte: MDR/Luise Kotulla
Eine Menschenmenge steht auf dem Platz vor einer Kirche.
Kostüme, Texte, Kulissen – die Vereinsmitglieder schneidern, schreiben und bauen alles selbst. Bildrechte: MDR/Luise Kotulla
Drei Jugendliche im Kostüm sitzen nebeneinander.
Auch viele Kinder sind im Verein dabei. Celina (rechts) hat eine Choreografie gelernt und kämpft nun im Theaterstück mit einem Partner mit dem Schwert. Sie erzählt: "Ich habe mir das immer angeschaut, es hat mich fasziniert und dann hab ich irgendwann mitmachen wollen." Bildrechte: MDR/Luise Kotulla
Mehrere Männer heben einen anderen auf einen Wagen.
Große Aufführung ist beim Herbstmarkt in Hohenmölsen. Die Vereinsmitglieder können das Wochenende vom 6. bis 8. September 2019 kaum erwarten. Es ist der Höhepunkt in ihrem Vereins-Jahr. Das Ende vom Stück: Der schwer verwundete Gegenkönig wird vom Totengräber "abtransportiert".

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT heute | 18.07.2019 | 19 Uhr
Quelle: MDR/ahr
Bildrechte: MDR/Luise Kotulla
Alle (6) Bilder anzeigen
Luise Kotulla
Bildrechte: Alexander Kühne

Über die Autorin Luise Kotulla arbeitet seit 2016 als freie Mitarbeiterin bei MDR SACHSEN-ANHALT - in der Online-Redaktion und als Fernsehredakteurin für SACHSEN-ANHALT HEUTE. Schwerpunkte der gebürtigen Hallenserin sind Themen aus dem Süden Sachsen-Anhalts, rund um engagierte Menschen und Probleme vor Ort. Außerdem ist sie für MDR um 4 als Fernsehredakteur unterwegs. Bevor sie zum MDR kam, hat sie beim Stadtfernsehen TV Halle gearbeitet. Sie studierte Geschichte, Medienwissenschaft und Online-Journalismus in Halle und Großbritannien. Ihre Lieblingsorte in Sachsen-Anhalt liegen in und um Halle, im Burgenlandkreis und im Harz.

Quelle: MDR/lk,ahr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 25. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2019, 16:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt