30-Jähriger schwer verletzt Mann attackiert Polizei in Weißenfels mit Waffe – Beamte schießen ihn nieder

In Weißenfels hat die Polizei einen 30-Jährigen niedergeschossen. Er wurde schwer verletzt. Der Mann hatte zuvor mit einer Waffe auf Polizeibeamte gezielt.

Zwei Polizeifahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht stehen schräg versetzt an einer Einsatzstelle.
Bei einem Polizeieinsatz in Weißenfels ist am späten Abend ein Mann schwer verletzt worden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

In Weißenfels hat die Polizei am späten Sonnabendabend einen Mann niedergeschossen. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Wie die Beamten am Sonntag mitteilten, hatte der 30-Jährige zuvor mit einer Waffe auf sie und den Streifenwagen gezielt.

Der 30-Jährige hatte die Polizei nach ersten Erkenntnissen selbst zu seiner Wohnung in einem Weißenfelser Mehrfamilienhaus gerufen. Der Mann hatte sich demnach über Lärm beschwert. Als die Beamten eintrafen, wurde ihr Streifenwagen mit einer Flasche aus dem Mehrfamilienhaus beworfen. Dabei sei eine Scheibe zu Bruch gegangen, hieß es. Wenig später habe der 30-Jährige geschossen und sei schließlich auf die Straße gekommen.

Ermittlungen werden in Magdeburg geführt

Dort zielte er den Angaben zufolge auf Polizisten und den Streifenwagen. Daraufhin habe ein Beamter ihn niedergeschossen. Der 30-Jährige wurde vorläufig festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizeiinspektion in Magdeburg hat die Ermittlungen übernommen. Dass eine andere Behörde ermittelt, ist üblich, wenn Polizisten von ihrer Schusswaffe Gebrauch machen. Auch die Staatsanwaltschaft sei involviert, hieß es. Weitere Details gab die Polizei nicht bekannt.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 17. November 2019 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. November 2019, 11:38 Uhr

14 Kommentare

MikeS vor 3 Wochen

@Plapper
… der Name ist Programm. Sie schauen zuviel von den unsäglichen Krimis auf allen deutschen Sendern! Ziel ist es zunächst, das Ziel angriffsunfähig zu machen, also auch Schüsse zu verhindern. Und das macht man bei einer Bedrohung mit einer Pistole im Zweifel wohl nicht mit dem Schuss auf die Beine bei einem sich bewegenden Ziel. Amerikanische Verhältnisse will ich auch nicht, aber einen ordentlichen Polizisten schon. Der hat getan, was getan werden musste - auch zum Schutz seiner Kollegen. Punkt!

maheba vor 3 Wochen

Man versetze sich in die Lage der Polizisten. Laut Bericht hat der Niedergeschossene auf die Polizisten mit einer Pistole gezielt.
Soll abgewartet werden bis er schießt? Ich würde auch nicht warten - dann ist es zu spät.

MDR-Team vor 3 Wochen

Wir alle sind nicht bei dem Einsatz dabei gewesen, auch Sie wahrscheinlich nicht? Deshalb tun Sie uns bitte den Gefallen und ziehen keine voreiligen Schlüsse.

Mehr aus Burgenlandkreis und Saalekreis

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Mann steht vor Straßenbaustelle.
Mathias Luther veranstaltet im Februar 2020 Magdeburgs ersten Baustellenmarathon. Seine sportliche Antwort auf den Baustellenwahnsinn stößt in der Laufszene auf viel Zuspruch. Bildrechte: MDR/Viktoria Schackow