Schutz von Risikogruppen Erste Corona-Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen in Halle

Dem Land Sachsen-Anhalt stehen seit dem Wochenende tausende Corona-Schnelltests zur Verfügung. So sollen schneller und effektiver Corona-Fälle entdeckt werden. In Halle wurden nun die ersten Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen durchgeführt.

Vorstellung Besuchszimmer in städtischen Pflegeeinrichtungen. Eine Pflegerin schiebt einen alten Mann im Rollstuhl.
Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand sieht Alten- und Pflegeheime als besonders gefährdert. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/localpic

In Halle wurden am Wochenende in allen 51 Alten- und Pflegeheimen der Stadt Corona-Schnelltests durchgeführt. Dadurch hat die Stadt von weiteren Infektionen in Seniorenheimen erfahren. Insgesamt seien zehn Mitarbeiterinnen und fünf Heimbewohner und -bewohnerinnen positiv getestet worden, teilte die Stadt Halle mit.

500.000 Schnelltests für Sachsen-Anhalt

Seit dem Wochenende sind 500.000 sogenannte Schnelltests in ganz Sachsen-Anhalt verfügbar. Mit diesen soll schneller und effektiver herausgefunden werden, ob jemand mit dem Corona-Virus infiziert ist.

#MDRklärt Die Vor- und Nachteile von Corona-Antigentests

Mit Tausenden Schnelltests will Sachsen-Anhalt die Corona-Lage in den Griff bekommen. Diese Antigentests haben einige Vorteile, allerdings gibt es auch Nachteile. MDRklärt zeigt, welche das sind.

Das sind die Vor- und Nachteile von Corona-Antigentests
Das sind die Vor- und Nachteile von Corona-Antigentests Bildrechte: imago images/ZUMA Wire
Das sind die Vor- und Nachteile von Corona-Antigentests
Das sind die Vor- und Nachteile von Corona-Antigentests Bildrechte: imago images/ZUMA Wire
Das Ergebnis eines Antigentest (nicht zu verwechseln mit Antikörpertest) liegt schon nach 10-15 Minuten vor. Denn im Gegensatz zu Labor-Tests (PCR-Tests) wird nicht nach RNA gesucht, also nach einem Teil des Genmaterials des Virus, sondern nach Oberflächenproteinen des Virus.
Das Ergebnis eines Antigentests (nicht zu verwechseln mit Antikörpertest) liegt schon nach 10 bis 15 Minuten vor. Denn im Gegensatz zu Labor-Tests (PCR-Tests) wird nicht nach RNA gesucht, also nach einem Teil des Genmaterials des Virus, sondern nach Oberflächenproteinen des Virus. Bildrechte: pixabay/MDRklärt
Schnelltests verringern so die Zeit, in denen Menschen unbemerkt weitere Personen infizieren können.
Schnelltests verringern so die Zeit, in denen Menschen unbemerkt weitere Personen infizieren können. Bildrechte: pixabay/MDRklärt
Die Schnelltests sind aber weniger genau als herkömmliche Tests im Labor (PCR-Tests). Laut Herstellerangaben liegt die Trefferquote bei Antigentest bei 95 bis 99 Prozent.
Die Schnelltests sind aber weniger genau als herkömmliche Tests im Labor (PCR-Tests). Laut Herstellerangaben liegt die Trefferquote bei Antigentest bei 95 bis 99 Prozent. Aus diesem Grund muss ein positiver Antigen-Test laut Bundesgesundheitsministerium immer noch einmal durch einen PCR-Test bestätigt werden. Bildrechte: pixabay/MDRklärt
Schnelltests können die Gefahr von Superspreading-Events reduzieren. Bei Veranstaltungen mit vielen Personen sind PCR-Tests zu langsam und zu teuer, um effektiv angewendet zu werden.
Schnelltests können die Gefahr von Superspreading-Events reduzieren. Bei Veranstaltungen mit vielen Personen sind PCR-Tests zu langsam und zu teuer, um effektiv angewendet zu werden. Bildrechte: pixabay/MDRklärt
Antigentests müssen, wie PCR-Tests auch, von medizinisch-geschultem Personal durchgeführt werden und sind noch nicht für den „Hausgebrauch“.
Antigentests müssen, wie PCR-Tests auch, von medizinisch-geschultem Personal durchgeführt werden und sind noch nicht für den "Hausgebrauch". Bildrechte: pixabay/MDRklärt
Risiko-Gruppen lassen sich besser schützen. Bei Besuchen in Pflegeheimen können Antigen-Schnelltests den Besuch von Verwandten weniger gefährlich machen.
Risiko-Gruppen lassen sich besser schützen. Bei Besuchen in Pflegeheimen können Antigen-Schnelltests den Besuch von Verwandten weniger gefährlich machen. Bildrechte: pixabay/MDRklärt
Wichtig ist: Kein Test ist zu 100 Prozent genau. Aber neben Abstand halten, Lüften, Hygiene und Masken sind Test ein weiterer Schutz, um möglichst wenige Viren zu verbreiten und so die Ansteckungsmöglichkeit klein zu halten.
Wichtig ist: Kein Test ist zu 100 Prozent genau. Aber neben Abstand halten, Lüften, Hygiene und Masken sind Test ein weiterer Schutz, um möglichst wenige Viren zu verbreiten und so die Ansteckungsmöglichkeit klein zu halten. Bildrechte: pixabay/MDRklärt
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. November 2020 | 17:00 Uhr

Quelle: MDR/mx
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (9) Bilder anzeigen

Wiegand will Risikogruppen schützen

Gedacht sind die Tests vorwiegend für Risikopatienten und Mitarbeiterinnen in den Altenheimen und Krankenhäusern. Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegend (parteilos) erklärte, dass vor allem in den Alten- und Pflegeheimen eine größere Gefahr bestünde. Durch die Infrastruktur von außen und durch die Beschäftigten könne das Virus an die Risikogruppe herangetragen werden.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Quelle: MDR/mf

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. November 2020 | 17:01 Uhr

2 Kommentare

pepe79 vor 2 Wochen

Großartig Halle!

Daran sollten sich vile Städte mal ein Beispiel nehmen. Vor allem Jena die Stadt die mal wieder mit rigoroseren Einschränkungen als andere Thüringer Städte reagiert.
So werden Risikosgruppen wie in Halle richtig geschützt bzw. das Infektionsrisiko deutlich gesenkt. Natürlich wird es dennoch immermal Ausbrüc´he in Heimen geben, diese werden aber jetzt sicher früher entdeckt werden und dadurch weniger heftig ausfallen. Ausbrüche in Heimen waren ja auch der Grund wieso in der ersten Welle der Landkreis Greiz in Thüringen so stark betroffen war. In den Griff bekommen hat man das Infektionsgeschehen damals auch mit Massentests in allen Heimen!

Haller vor 2 Wochen

Ohne diese Test hätte keiner der Betroffenen jemals erfahren wie tödlich Krank er angeblich ist und war.

Plandemie!

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt