55 Bewohner isoliert Mann nach Corona-Infektion in Halle gestorben – Teile von Pflegeheim unter Quarantäne

In Halle ist ein Mensch nach einer Coronavirus-Infektion verstorben. Der Mann hatte in einem Pflegeheim gelebt. Teile des Heimes wurden unter Quarantäne gestellt. Das betrifft 55 Bewohner. Auch die Station eines weiteren Pflegeheims steht unter Quarantäne.

Johannes-Jänicke-Haus in Halle
55 Bewohner des Pflegeheims im Johannes-Jänicke-Haus in Halle sind unter Quarantäne gestellt worden. Bildrechte: MDR/Maria Hendrischke

In Sachsen-Anhalt gibt es einen dritten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Wie der hallesche Oberbürgermeister Bernd Wiegand am Sonntag in seiner täglichen Pressekonferenz mitteilte, ist ein Mann aus Halle am Sonntagmittag gestorben. Er sei mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Der Mann habe ausdrücklich keine medizinische Behandlung im Krankenhaus gewünscht. Details zu dem Verstorbenen wurden aus Rücksicht auf die Angehörigen nicht genannt.

55 Bewohner von Pflegeheim unter Quarantäne

Der Mann hatte in einem Pflegeheim der Diakonie im Johannes-Jänicke-Haus in der Saalestadt gelebt. Teile des Pflegeheims wurden laut Wiegand unter Quarantäne gestellt. Zuvor war eine Pflegerin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Daraufhin seien alle 152 Bewohner getestet worden, 13 von ihnen seien mit dem Coronavirus infiziert. Sie alle hätten keinerlei Symptome. Amtsärztin Gröger sagte, das zeige, wie tückisch die Situation sei. Die Stadt hat das Untergeschoss des Hauses unter Quarantäne gestellt. Dort war die positiv getestete Pflegerin im Einsatz. Die Quarantäne betrifft 55 Bewohner.

Wie Wiegand weiter mitteilte, ist außerdem eine Person aus dem Team einer Pflegeeinrichtung am Theater positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nun würden die 24 Bewohner ebenfalls auf das Virus getestet. Ergebnisse werden für Montag erwartet. Die betreffende Station sei ebenfalls unter Quarantäne gestellt worden.

Die Situation in Alten- und Pflegeheimen in der Stadt fordert uns.

Bernd Wiegand Oberbürgermeister von Halle

In Halle gibt es den Behörden zufolge inzwischen 153 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus, das sind 16 mehr als noch am Sonnabend. 23 Menschen würden stationär behandelt, sagte Wiegand. Drei von ihnen müssten beatmet werden. Wiegand sagte weiter, dass allein am Sonnabend 90 Menschen in Halle auf das Coronavirus getestet worden sind – im Fieberzentrum der Poli Reil und im Drive-In auf dem Parkplatz der Agentur für Arbeit.

Wiegand betonte, dass die medizinische Schutzausrüstung in der gesamten Saalestadt noch für neun weitere Tage ausreiche. Die Stadt habe viele Bestellungen an den Bund, das Land und an private Firmen gestellt. Darunter seien allein 3.000 Schutzsets, 900 Schutzbrillen oder 2.000 Liter Desinfektionsmittel.

Ein vorsorglicher Antrag der Stadt auf medizinische Unterstützung der Bundeswehr wurde laut Wiegand am Sonntagmorgen abgelehnt.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 29. März 2020 | 15:00 Uhr

11 Kommentare

ossi1231 vor 34 Wochen

Es ist durchaus möglich, dass ein junger und oder alter Mensch wegen Corona stirbt aber dann hat Corona auch das Versagen der Lunge ausgelöst.
Es scheint aber als ob jeder Versorbene (unabhängig von der Todesursache) dem Corona zugerechnet wird sobald das Coronavirus nachweisbar.

Siehe:
Coronavirus: Bemerkenswerte Berechnung der Opferzahlen
22. März 2020 by Daniel Neun

Auf der Sonnenseite des Lebens vor 34 Wochen

"Teile des Heimes wurden unter Quarantäne gestellt. Das betrifft 55 Bewohner. Auch die Station eines weiteren Pflegeheims steht unter Quarantäne. "

das muss man dann bei der ganzen Panikmache doch mal lobend erwähnen, das nicht wie im Westen gleich ganze Orte unter Quarantäne gestellt werden.

Auch vor Corona wurde schon ab und zu ein Pflegeheim unter Quarantäne gestellt. Da lebt nun mal die Gruppe der am stärksten Gefährdetsten und nicht nur bei Corona, auch bei Salmonellen zum Beispiel.

haraldinho vor 34 Wochen

An welcher Stelle wurde denn mit der Nachricht Panik verbreitet? Es wurde doch ruhig und sachlich von der Pressekonferenz berichtet. Oder sind Sie wegen der fehlenden Information zu irgendwelchen möglichen Vorerkrankungen in Panik geraten? Laut der Meldung lebte das Opfer in einem Pflegeheim. Was glauben Sie denn, warum? Wegen der günstigen Miete? Oder Vollpension?
Eigentlich wollte ich noch was dazu schreiben, dass es im Deutschen nicht zulässig ist, sämtliche Satzzeichen eines Textes erst am Ende zu setzen, aber da fehlen ja doch ein paar mehr und im Endeeffekt würde Sie das nur überfordern, daher lass ich das mal.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt