Die Polizei untersucht einen gesprengten Fahrkartenautomaten
Die Polizei untersucht einen gesprengten Fahrkartenautomaten in Halle (Archivbild). Bildrechte: MDR/Jan Möbius

Siebter Fall in sieben Tagen Erneute Sprengung von Fahrkartenautomaten

Die Serie von Sprengungen von Fahrkartenautomaten in Halle geht weiter. In der Nacht zum Freitag haben laut Polizei zwei unbekannte Täter an der Haltestelle Frohe Zukunft einen Automaten in die Luft gejagt und 15.000 Euro Sachschaden angerichtet. Fragen und Antworten zum aktuellen Stand.

Die Polizei untersucht einen gesprengten Fahrkartenautomaten
Die Polizei untersucht einen gesprengten Fahrkartenautomaten in Halle (Archivbild). Bildrechte: MDR/Jan Möbius

In Halle werden immer wieder Ticketautomaten aufgesprengt, auch bei einem EC-Automaten versuchten es die unbekannten Täter bereits. Sie schlugen in der Silberhöhe, in Beesen, der Südstadt und nun auch an der Endhaltestelle Frohe Zukunft zu. Fragen und Antworten zum aktuellen Stand der Attacken auf die Automaten von MDR SACHSEN-ANHALT-Reporter Stefan Bringezu.

Geht die Polizei mittlerweile von einer Serie aus?

Stefan Bringezu: Ja, die Polizei geht inzwischen von einer Serie aus. Seit Anfang des Jahres wurden in Halle zwölf Automaten angriffen. Zuerst waren es noch Zigaretten- und Parkscheinautomaten. Jetzt sind es Fahrkartenautomaten und auch ein gescheiterter Versuch bei einem Geldautomaten. Die Täter gehen anscheinend immer nach demselben Muster vor. Wie genau, will ein Polizeisprecher aber aus ermittlungstaktischen Gründen nicht kommentieren. Die Ermittlungen liefen jedoch auf Hochtouren. Die Beamten fahren im Süden von Halle –  in der Silberhöhe und der Südstadt – verstärkt Streife. Zudem sind auch Fährten-und Sprengstoffspürhunde im Einsatz.

Gib es schon Hinweise auf die Täter?

Stefan Bringezu: In zwei Fällen werten die Beamten gerade die Bilder einer Überwachungskamera aus, die die Täter aufgenommen hat. Zudem haben Zeugen zumeist zwei oder vier dunkel gekleidete Personen gesehen, die sich nach einem lauten Knall schnell vom Tatort entfernt haben. Ansonsten weiß die Polizei über die Täter bisher nur wenig. Vermutlich handelt es sich um Beschaffungskriminalität. 

Wieviel Geld erbeuten die Täter aus den Automaten?

Stefan Bringezu: Die HAVAG weist noch einmal darauf hin, dass die Fahrkartenautomaten in Halle täglich geleert werden. Am Ende des Tages ist demnach nicht viel Geld darin. Die Täter, die immer nachts zuschlagen, machen vermutlich nur wenig Beute. Der angerichtete Schaden ist aber umso höher. Bei jedem einzelnen Automaten liegt er bei mehr als 10.000 Euro.

Quelle: MDR/lk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | Tagesreport | 12. Oktober 2018 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Oktober 2018, 15:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

12.10.2018 20:59 mare nostrum 2

Das Problem wäre doch einfach zu lösen: wenn man am Abend also vor der Nacht einen Bahnmitarbeiter im Fahrkartenautomaten bringt (Bahnmitarbeiter gibt es doch genügende), so könnte dieser, wenn die dreisten bösen Buben kommen, aus dem Automat heraus die Polizei rufen. Also mit dem Handy meine ich die Polizei rufen. Die Automatensprenger würden dann verhaftet und es nicht mehr tun, zumindest solange wie sie im Gefängnis sitzen. Natürlich müsste die Polizei da sein bevor sie diesen Automaten sprengen. Also das dürfte doch zu machen sein, bei der Bahn arbeiten doch nun mal gute Planer.

12.10.2018 16:31 D.o.M. 1

Wahrscheinlich auch wieder Neurechte ....

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt