Lehrer positiv getestet Erste Schulschließung wegen Corona in Halle

Die Sekundarschule "Johann Christian Reil" ist in Halle wegen einer Corona-Infektion geschlossen worden. Der Unterricht musste am Freitag vorzeitig beendet werden. Wie lang die Schulschließung bestehen bleibt, ist noch nicht klar. Auch das Einwohnermeldeamt am Markt musste schließen.

ARCHIV - Schüler einer neunten Klasse starten am 10.08.2017 in der Sekundarschule Johann-Christian-Reil in Halle/Saale (Sachsen-Anhalt) ins neue Schuljahr.
Bilder aus entspannteren Zeiten: Schüler einer neunten Klasse sind im August 2017 in der Sekundarschule "Johann Christian Reil" in Halle in das neue Schuljahr gestartet. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Erstmals nach den Sommerferien muss in Halle eine Schule wegen Corona geschlossen werden. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Der Unterricht wurde im Hauptgebäude der Sekundarschule "Johann Christian Reil" vorzeitig beendet.

Wie lang die Schule geschlossen bleibt, ist noch nicht klar. Spätestens am Sonntag werde die Stadt darüber berichten, hieß es auf einer Pressekonferenz am Freitagmittag.

Die Schule teilte auf ihrer Internetseite mit, dass ein Lehrer der Schule positiv auf Corona getestet wurde. Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 6d, 6e und 7a sind deswegen nun zu einem Corona-Test aufgerufen. Ebenso sollen alle Lehrerinnen und Lehrer, die im Kontakt mit dem Lehrer standen, getestet werden.

Kontakt zu Grundschule Kröllwitz und Einwohnermeldeamt

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand sagte auf der Pressekonferenz: "Der siebte Fall betrifft einen Lehrer der Sekundarschule Johann-Christian- Reil. Das Gesundheitsamt konnte hier bisher keine Infektionsquelle ermitteln."

Der Lehrer habe in den vergangenen Tagen unterrichtet, so Wiegand. "Die Lehrer im Lehrerzimmer selbst trugen keine Masken. Deshalb müssen alle Lehrer abgestrichen werden und bis zu dem Ergebnis zu Hause bleiben. Da somit keine Aufsichtspersonen vorhanden sind, haben wir uns heute Morgen entschieden, die Schule vorerst zu schließen, um eine Weiterverbreitung zu verhindern. Das betrifft allerdings nur das Hauptgebäude der Schule, nicht die Außenstelle der Rainstraße."

Christine Gröger, Amtsärztin und Leiterin des Fachbereichs Gesundheit in Halle, ergänzte zum Maskentragen im Lehrerzimmer, dass man überall, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, eine Maske getragen werden sollte. Aber: "Es handelt sich per se nicht um einen Regelverstoß, weil es nirgendwo verpflichtend hinterlegt ist."

Zudem recherchiere das Gesundheitsamt weitere Infektionsketten. Eine direkte Kontaktperson mit Symptomen sei der Grundschule Kröllwitz zuzuordnen. "Dort wurde heute bereits eine Klasse getestet", so Wiegand. Weitere Maßnahmen seien zuzeit dort nicht nötig, so Amtsärztin Christine Gröger.

Eine weitere direkte Kontaktperson sei dem Bürgerservice der Stadtverwaltung, also dem Einwohnermeldeamt, zuzuordnen. Die Kontaktperson stehe unter Quarantäne.

Wiegand sagte weiter: "Alle weiteren 20 Mitarbeiter werden heute noch einem Test zugeführt. Das Einwohnermeldeamt am Marktplatz bleibt für heute geschlossen. Bis zum Vorliegen der Ergebnisse befinden sich die Kollegen in Quarantäne."

Wiegand sagte abschließend am Freitag: "Wir werden alles dafür tun, in der Stadt einen zweiten Shutdown zu verhindern. Und deshalb möchten wir sie bitten, liebe Hallenserinnen und Hallenser, uns dabei zu unterstützen. Achten Sie bitte auf das Einhalten der Infektionsschutzregeln."

Seit Freitag 367 Corona-Tests in Halle

Auf einer Video-Pressekonferenz am Sonnabend sagte Wiegand, die Gesamtergebnisse der Tests lägen noch nicht vor. Für weitere Entscheidungen müsse der Corona-Krisenstab diese zunächst abwarten. Voraussichtlich am Sonntag könne dies der Fall sein, dann sollen Details zum weiteren Vorgehen auf einer weiteren Video-Pressekonferenz mitgeteilt werden.

In Halle gibt es 22 Corona-Infizierte (einer weniger als am Freitag). Darunter sind sieben Neuinfektionen, die am Freitag festgestellt wurden. Neben dem Lehrer sind auch sechs Reiserückkehrer betroffen. Sie waren zu Besuch in Tschechien, der Slowakei und Österreich.

Seit Freitag habe die Stadt 367 Abstriche vorgenommen, allein knapp 300 bei Kontaktpersonen. Bisher lägen bei 170 dieser Proben negative Testergebnisse vor, 197 stünden noch aus.

Wir haben den Text am Sonnabend am Ende aktualisiert, um die Informationen rund um das aktuelle Testgeschehen abzubilden.

Quelle: MDR/mp, mg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wir wir | 11. September 2020 | 14:00 Uhr

4 Kommentare

DER Beobachter vor 11 Wochen

Vllt. sollten Sie nun nochmals mit den Fakten den Verkehrsbetrieb und ggf. das OA nd Gesundheitsamt darauf hinweisen. Oder der MDR... Nicht mal als Sachse verstehe ich die Sonderwurst, die sich S-A gerade brät...

Felix vor 11 Wochen

"Jetzt haben wir den Salat!" Wo ist das Problem? Erst einmal sind es positive PCR-Teste - da ist keiner krank. Und unabhängig davon: Wie haben wir nur die vielen Jahre davor überlebt? Krankheit und Tot gehört übrigens zum Leben dazu und es ist völlig vermessen, wenn man meint, man müsste nur paar Maßnahmen machen (z.B. Masken tragen) und schon gäbe es keine Kranken und schon gar keinen Tod mehr. Wer sind wir? Und was man bei dem ganzen Coronazeug völlig übersieht: Es gibt abseits von Corona viel mehr Leid, Krankheit und Tod - und etliches auch wegen der Maßnahmen. Ich empfehle, endlich mal wieder den Ball flach zu halten und zu einer gewissen Normalität zurückzukehren. Und schon gar nicht mit dem Finger auf andere Menschen zu zeigen ("Die haben ja ..., die sind schuld!") - Krankheit ist viel zu komplex (nicht nur vermeintliche Krankheitserreger, sondern auch abhängig von Psyche, Lebenseinstellung, Umfeld, ...), als dass irgendjemand im Einzelnen dafür verantwortlich sein könnte.

ossi1231 vor 11 Wochen

"In den letzten Wochen fuhren viele Schüler dieser geschlossenen Schule mit den am Nachmittag völlig überfüllten Straßenbahnen der Linien 7, 8 und 3 in Halle und das oft ohne Masken. ..." und deswegen ist ein Leher (der ggf. niemal mit der Tram gefahren) "positiv auf Corona getestet" worden?

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt