Überbleibsel eines gesprengten Fahrkartenautomaten an einem Bahnsteig.
Die Detonation des Fahrkartenautomaten war so heftig, dass Teile auf den gegenüberliegenden Bahnsteig geschleudert wurden. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Tödliche Explosion in Halle Haftbefehle gegen mutmaßliche Automatensprenger

Nach der Explosion eines Fahrkartenautomaten, durch die ein 19-jährigen Hallenser starb, sind Haftbefehle gegen zwei Tatverdächtige erlassen worden. Die 15 und 20 Jahre alten Männer sind der Polizei bekannt.

Überbleibsel eines gesprengten Fahrkartenautomaten an einem Bahnsteig.
Die Detonation des Fahrkartenautomaten war so heftig, dass Teile auf den gegenüberliegenden Bahnsteig geschleudert wurden. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Nach der tödlichen Explosion eines Fahrkartenautomaten in Halle sind am Montag gegen die beiden Tatverdächtigen Haftbefehle erlassen worden. Staatsanwalt Klaus Wiechmann sagte MDR SACHSEN-ANHALT, den Beschuldigten werde die Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion mit Todesfolge vorgeworfen.

Wiechmann sagte, die beiden seien bereits wegen anderer Delikte bekannt. Der eine sei ein 15 Jahre alter Schüler aus Halle, der zweite Tatverdächtige ein 20-jähriger, arbeitsloser Köthener. Dem Staatsanwalt zufolge werden sie in Untersuchungshaft in die Jugendanstalt Raßnitz im Saalekreis gebracht. Die Hauptverhandlung müsse nun in den kommenden sechs Monaten beginnen.

Beschuldigten hatten Teilgeständnisse abgelegt

Mehrere Kerzen stehen auf einem Bahnsteig
Freunde und Bekannte des Toten hatten am Sonntag am Bahngleis Kerzen und Blumen niedergelegt. Bildrechte: TNN

Die beiden jungen Männer wurden am Sonntag vorläufig festgenommen, nachdem durch die Explosion eines Fahrkartenautomaten am S-Bahnhof Südstadt ein 19-Jähriger starb. Die Ermittlungen der Polizei hatten ergeben, dass die Tatverdächtigen an der Sprengung beteiligt waren. Auch das Opfer selbst soll zu den Tätern gehört haben.

Beide Beschuldigten hatten bereits am Sonntag Teilgeständnisse abgelegt. Nach MDR-Informationen wurde zudem bei Hausdurchsuchungen weiteres Beweismaterial sichergestellt. Laut Polizei hatten die Täter ein Gasgemisch in den Automaten am S-Bahnhof gesprüht und angezündet.

Unklar, ob Tatverdächtige hinter Explosionsserie stecken

Ein Lokführer hatte den 19-Jährigen am Samstagabend leblos neben dem detonierten Automaten auf dem Bahnsteig liegen sehen. Rettungskräfte hatten den jungen Mann schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, wo er kurze Zeit später verstarb.

Noch unklar ist, ob die mutmaßlichen Täter auch für weitere Automatensprengungen in der Stadt verantwortlich sind. Seit Anfang des Monats waren acht Fahrkartenautomaten gesprengt worden. Eine neunte Explosion konnte laut Polizei verhindert werden.

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 22. Oktober 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2018, 05:44 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

24.10.2018 16:57 ossi 10

Ach lieberMDR SACHSEN-ANHALT, so "dialogbereit" zeigt ihr Herz (oder hat das schon der Mohammed bin Salman?) Sozialer Hintergrund ist "sachlich" unbeachtlich????

"deutschen Tätern" ... sprach Mediator

24.10.2018 05:13 Teslokat 9

Tippfehler. Ich meinte: Automatensprenger, nicht Sprecher ....

24.10.2018 05:11 Teslokat 8

Brandstifter, Reifenstecher, Automatensprecher: Die Wahnsinnigen in unserer Gesellschaft scheinen sich bestens zu vermehren.

Da gibt es nur eine Antwort: Verhaften, vors Gericht bringen und bestrafen. Notfalls mit Gefängnis, wenn es Intensivtäter sind.