Westseite vor Wiedereröffnung Hauptbahnhof Halle wird gesperrt – was Pendler wissen müssen

Die Modernisierung des Halleschen Hauptbahnhofs kommt einen wichtigen Schritt voran: Anfang Dezember soll die Westseite wieder ans Netz gehen. Zuvor wird aber noch einmal der gesamte Zugverkehr stillgelegt. Die ersten Behinderungen hat es ab Montagabend gegeben, am Donnerstag folgt die Vollsperrung. Regionalzüge werden durch Busse ersetzt. Der Fernverkehr wird umgeleitet.

Luftbild des Geländes des Hauptbahnhofs in Halle
Die Gleise der Westseite (oben im Bild) des Hauptbahnhofs Halle sollen nach zwei Jahren Bauzeit Anfang Dezember wieder angefahren werden. (Archivbild) Bildrechte: imago images / Steffen Schellhorn

Vor der Inbetriebnahme der Westseite des Halleschen Hauptbahnhofs am 2. Dezember kommt es für Zugreisende zu umfangreichen Behinderungen. Hintergrund ist, dass die Gleise 4/5 und 6/7 etwa mit Schienen, Oberleitung und weiterer Technik verbunden werden müssen. Währenddessen ist laut Bahn kein Zugverkehr möglich. Seit Montagabend müssen sich die Reisenden auf Umleitungen, Ersatzverkehr mit Bussen und veränderte Fahrzeiten im S-Bahn-, Regional- und Fernverkehr einrichten.

Was ändert sich im Detail für die Zugverbindungen?

Fernverkehr

Bereits ab dem 25. November ist der Fernverkehr betroffen: So hält der ICE auf der Strecke Hamburg – Berlin – München sowie Berlin – Frankfurt in jeweils beiden Fahrtrichtungen zwischen dem 25. November und dem 2. Dezember nicht in Halle. Stattdessen fahren die ICE den Hauptbahnhof Leipzig an.

Ab dem 28. November bis einschließlich 1. Dezember fällt schließlich auch der zweistündliche IC auf der Strecke Leipzig – Magdeburg – Norddeich zwischen Leipzig und Bitterfeld aus. Es gibt Busse zwischen Halle und Bitterfeld, die im Zwei-Stunden-Takt fahren.

Nahverkehr

Die S-Bahnen S 3 und S 7 fallen innerhalb Halles vom 25. November bis zum 2. Dezember komplett aus. Verbindungen aus Halle heraus oder hinein werden durch Busse ersetzt. So fahren statt der S-Bahnen S 3 und S 5 zwischen Leipzig und Halle ab dem 28. November bis 2. Dezember 4 Uhr Busse.

Schon ab dem 25. November ab 21 Uhr fährt auf der Strecke RE 18 Halle – Jena-Göschwitz auf der Teilstrecke Halle und Merseburg Schienenersatzverkehr durch Busse. Das gilt bis zum 2. Dezember 4 Uhr morgens. Auch auf den Verbindungen RE 16 Halle – Erfurt und RB 25 Halle – Saalfeld fahren im gleichen Zeitraum zwischen Halle und Merseburg nur Busse.

Bei den RE 9 Halle – Kassel, RE 19 Halle – Leinefelde und der RB 75 Halle – Nordhausen fahren zwischen Halle und Angersdorf Busse. Beim RE 4 Halle – Goslar, dem RE 24 Halle – Halberstadt und dem RB 47 Halle – Bernburg ersetzen Busse zwischen Halle und Wallwitz im Saalekreis die Züge.

Auf der Verbindung der S-Bahn S 8 Halle – Bitterfeld – Dessau/Lutherstadt Wittenberg – Jüterbog werden die Züge vom 28. November bis 2. Dezember zwischen Halle und Landsberg durch Busse ersetzt. Gleiches gilt für den RE 8 zwischen Halle – Dessau – Magdeburg: Zwischen Halle und Landsberg fahren ersatzweise Busse. Auf der Verbindung des RE 30, Halle – Köthen – Magdeburg, fahren wie bereits zuvor wegen der Sperrung des Bahnknotens Köthen zwischen Halle und Sachsendorf Busse.

Warum ist das wichtig?

Pendler und Reisende müssen wegen der Sperrung und des daraus resultierenden Schienenersatzverkehrs möglicherweise ihre Reisepläne ändern. Zum Beispiel müssen sie sich auf längere Fahrtzeiten einstellen und deshalb unter Umständen früher losfahren als ursprünglich geplant. Die Bahn spricht bei den Verbindungen von beziehungsweise nach Berlin oder München von 40 bis 50 Minuten früheren oder späteren Fahrzeiten.

Außerdem können Reisende in den Bussen des Schienenersatzverkehrs ihr Fahrrad, einen Kinderwagen oder großes Gepäck in der Regel nicht mitnehmen. Auch Fahrgäste, die im Rollstuhl sitzen, können eventuell nicht transportiert werden. Wichtig: Die Ersatzbusse fahren ab der Haltestelle Ernst-Kamieth-Straße vor dem Bahnhofsgebäude.

Wie werden Reisende informiert?

Die geänderten Fahrzeiten, Ausfälle und Busse sind bereits im elektronischen Fahrplan hinterlegt. Am Schalter, am Automaten, per App und im Internet erhalten Reisense also die jeweils gültigen Verbindungen und Fahrzeiten angezeigt. Auch in Bahn-Agenturen sowie auf Bahnhofsaushängen erhalten Fahrgäste Informationen. Außerdem können sie die kostenpflichtige Service-Nummer der Deutschen Bahn anrufen oder die MDR-Teletexttafel 737 aufrufen.

Karte: Sperrung Hauptbahnhof Halle
Fernzüge werden umgeleitet, regional fahren Busse statt Bahnen auf allen Linien. Bildrechte: Deutsche Bahn AG

Wie geht es nach der Vollsperrung weiter?

Bereits am 1. Dezember – am letzten Tag der Sperrung – gibt es am Hauptbahnhof von 13 bis 17 Uhr eine Eröffnungsfeier. Dann führen Bahnmitarbeiter über die neu eröffneten Bahnsteige. Sie sind dann auch wieder über den Bahnhofstunnel erreichbar.

Ab dem 2. Dezember 4 Uhr morgens sind schließlich die Gleise 4 bis 7 wieder in Betrieb. Sie sind von der Bahnhofshalle aus zu erreichen, allerdings noch nicht von der Ernst-Kamieth-Straße. Wer also in einige Straßenbahnlinien umsteigen möchte oder zum Zentralen Omnibusbahnhof will, muss weiterhin einen Umweg in Kauf nehmen. In den Arkaden neben dem Bahnhofsvorplatz eröffnen neue Geschäfte; im Bahnhof ein neuer Sanitärbereich.

Da am Bahnknoten Köthen noch bis Mai gearbeitet wird, müssen sich Reisende zwischen Halle und Magdeburg auch ab Dezember weiterhin auf Umleitungen und Ersatzverkehr einstellen.

Modernisierung der S-Bahn-Gleise

Auch die Bauarbeiten am Hauptbahnhof Halle gehen nach der Sperrung weiter. Bis 2021 werden die bisher von der S-Bahn genutzten Bahnsteige 1a und 1/2 erneuert. Dann ist die letzte Bau-Etappe abgeschlossen. Bereits seit 2014 laufen die Modernisierungsarbeiten. Bereits Ende 2017 ist die sanierte Ostseite des Bahnhofs eröffnet worden. Mit der Neueröffnung hatten die Arbeiten an der Westseite begonnen, die dafür gesperrt wurde.

Wo gibt es zusätzliche Infos zu Sperrung und Bauprojekt?

Wer sich für das Großbauprojekt am Bahnknoten Halle interessiert, kann von Mittwoch bis Sonntag zwischen 12 bis 19 Uhr den "Infopunkt Bau" der Deutschen Bahn im 1. Obergeschoss des Hauptbahnhofs Halle besuchen. Außerdem gibt es zu dem gesamten Bauprojekt eine Webseite und einen Youtube-Kanal.

Quelle: MDR/mh,ap

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. November 2019 | 13:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt