10.000 Euro Preisgeld Nachbarschaftspreis für Welcome-Treff in Halle: Hilfe für Geflüchtete

Der Welcome-Treff in Halle hat den Deutschen Nachbarschaftspreis gewonnen und dazu 10.000 Euro Preisgeld. Das Geld soll verwendet werden, um Geflüchteten bei ihrem Schulabschluss zu helfen. Ein Besuch.

Eine Frau steht neben einer Tür, auf der Welcome-Treff steht.
Julia Burghardt leitet den Welcome-Treff in Halle. Das Projekt wurde mit dem Deutschen Nachbarschaftspreis ausgezeichnet. Bildrechte: MDR/ Stephan Weidling

Der Welcome-Treff in Halle hat den Deutschen Nachbarschaftspreis erhalten. Mit dem Preis werden deutschlandweit seit drei Jahren Projekte geehrt, die das Miteinander im lokalen Umfeld stärken. Der Welcome-Treff versucht, geflüchteten Menschen zu helfen. Sei es mit Deutsch-Kursen, Hilfe bei Formularen oder Behördengängen. Das Besondere: Diejenigen, die helfen, haben oft selbst Flucht- oder Migrationserfahrungen.

Die Leiterin des Welcome-Treffs, Julia Burghardt, zeigte sich überrascht über die Auszeichnung. "Ich hätte nicht gedacht, dass unsere Arbeit bundesweit so anerkannt wird. Ohne Menschen mit Migrationshintergrund gäbe es den Welcome-Treff nicht. Sie sind diejenigen, die anderen helfen und mit ihren Ideen und Wünschen den Ort auch mitgestalten."

Küche ist das Herz des Treffs

Der Treff in der Geiststraße ist eigentlich eine große Wohnung. Am vorherigen Standort des Treffs kamen pro Tag bis zu 50 Personen vorbei, berichtet Burghardt. Nach dem Umzug Anfang des Jahres waren es etwas weniger. Acht Menschen absolvieren hier derzeit ihren Bundesfreiwilligendienst. Es gibt einen Bereich, wo ein Computer steht. Dort wird beim Ausfüllen von Formularen geholfen. In einem anderen Raum finden die Deutschkurse statt. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden diese allerdings ins Internet verlegt. Herz des Treffs ist aber eine große Küche.

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Alleine zusammen kochen

Dort trifft man auch Zuad Mamo öfter. Die Syrerin lebt seit vier Jahren in Deutschland. Sie empfängt Besucher und berät sie. Und erzählt gern von ihrem Lieblingsprojekt: der Kombüse 58. Ziel dieses Projekts ist es, gemeinsam zu kochen. In Zeiten von Corona wird dabei auf Abstand geachtet. Die Einkaufsliste wird vorab veröffentlicht. Dann verabreden sich die Teilnehmenden über ein Videokonferenztool und kochen jeder für sich zu Hause – und eben doch zusammen.

Eine Frau mit Mundschutz und einer lila Jacke steht in einer Küche.
Zuad Mamo hat im Welcome-Treff einst Anschluss gefunden. Heute hilft sie selbst mit. Bildrechte: MDR/ Stephan Weidling

Im Idealfall sind dann alle Köchinnen und Köche gleichzeitig fertig. Vor dem teilweisen Lockdown hat auch Zuad Mamo hier schon mehrfach für kleinere Gruppen gekocht. Vor allem Gerichte aus ihrer Heimat. Als sie nach Deutschland kam, hat sie im Welcome-Treff schnell Anschluss gefunden. Das hat ihr geholfen, schnell Deutsch zu lernen. Mittlerweile engagiert sie sich selbst im Treff und steht damit beispielhaft für das Konzept der Einrichtung. Denn hier werden Menschen ermutigt, nach einiger Zeit selbst Aufgaben zu übernehmen.

Preisgeld fließt in neuen Mathe-Raum

Verbunden mit dem Deutschen Nachbarschaftspreis ist ein Preisgeld von 10.000 Euro. Und es gibt schon konkrete Pläne, was damit passieren soll, erklärt Leiterin Julia Burghardt: "Wir wollen eine Zwischenwand einbauen und so einen kleinen Raum schaffen, wo man sich zu zweit oder zu dritt treffen kann. Wir haben viele Anfragen, weil Menschen hier anderen bei den Matheaufgaben helfen wollen. Dabei geht es aber nicht um das Mathematische selbst, sondern um das Verständnis der Textaufgaben." Das sei gerade für Geflüchtete, die ihren Realschulabschluss nachholen wollen, sehr wichtig.

Der Welcome-Treff in Halles Innenstadt ist auch während der Corona-Pandemie weiter geöffnet. Am interkulturellen Begegnungsort für Geflüchtete werden weiterhin Hilfe bei Formularen sowie ein Online-Deutsch-Kurs angeboten.

In einem Raum hängen grüne Schultafeln an der Wand. Auf dem Tisch davor steht ein Schild mit der Aufschrift Deutsch-Kurs.
Im Welcome-Treff soll ein zusätzlicher Raum entstehen, der für Mathe-Nachhilfe genutzt werden soll. Bildrechte: MDR/ Stephan Weidling

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. November 2020 | 09:20 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt