Hohe Inzidenzzahl Halle drohen schärfere Corona-Regeln

Weil die Corona-Inzidenz-Zahl in Halle unverändert hoch ist, bereitet die Stadt eine Allgemeinverfügung vor. Damit könnten Veranstaltungen weiter beschränkt und die Maskenpflicht weiter ausgeweitet werden.

142 Menschen sind derzeit in Halle mit Corona infiziert, fünf mehr als am Sonntag. Das gab Oberbürgermeister Bernd Wiegand am Montag auf einer Pressekonferenz bekannt. Die Inzidenz-Zahl, die angibt, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich in den letzten sieben Tagen mit dem Virus angesteckt haben, liegt mit 29,52 nahezu unverändert hoch.

Erst vergangene Woche hatten Bundesregierung und die Länder beschlossen, dass Städte und Kreise ab einem Inzidenzwert von 35 zusätzliche Schutzmaßnahmen ergreifen sollen – angepasst an das jeweilige regionale Infektionsgeschehen.

Schulen, Kitas und Busreisen als Infektionsschwerpunkte

Da die Infektionszahlen in Halle in der Nähe dieses Wertes liegen, bereitet die Stadt eine Allgemeinverfügung vor. Diese wird mit dem Landessozialministerium abgestimmt. Mögliche Maßnahmen seien etwa eine Ausweitung der Maskenpflicht oder zusätzliche Beschränkungen bei Feiern und Veranstaltungen, hieß es aus dem Sozialministerium. Eine vergleichbare Verfügung ist am Freitag im Burgenlandkreis in Kraft getreten. Hier wurden vor allem die erlaubten Teilnehmerzahlen für öffentliche Veranstaltungen sowie private Feiern im Vergleich zur 8. Corona-Eindämmungsverordnung des Landes drastisch reduziert.

Laut Oberbürgermeister Wiegand sind in Halle Schulen, Kitas, Busreisen und private Besuche die Hauptquellen für die weiter steigende Anzahl der Corona-Infektionen. Das soll in der Allgemeinverfügung berücksichtigt werden. Die Schließung von Betrieben oder Gaststätten sei derzeit aber kein Thema, erklärte Wiegand. Zudem würden die Hygiene-Konzepte auch für schon genehmigte Veranstaltungen ständig überprüft und müssten unter Umständen angepasst werden. Schon am Sonntag hatte Wiegand von Reisen in den Herbstferien abgeraten.

Vorverkauf beim HFC läuft weiter

Unverändert weiter läuft derweil der Vorverkauf beim Halleschen FC. Der Club rechnet für das Heimspiel gegen Meppen am Mittwoch – wie schon in der Vorwoche – mit bis zu 3.500 Fans im Stadion. Einen kurzzeitigen Verkaufsstop hob der HFC am Montagvormittag wieder auf.

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 19. Oktober 2020 | 16:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt