Bernd Wiegand
Bernd Wiegand wird von der Polizei geschützt. (Archivfoto) Bildrechte: imago/VIADATA

"Abstrakte Gefahrenlage" Oberbürgermeister von Halle: Wiegand unter Polizeischutz

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand steht unter Polizeischutz. Den Ermittlern zufolge liegt eine "abstrakte Gefahrenlage" vor. Wiegand soll Anfeindungen von rechter und linker Seite ausgesetzt sein.

Bernd Wiegand
Bernd Wiegand wird von der Polizei geschützt. (Archivfoto) Bildrechte: imago/VIADATA

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand steht unter Polizeischutz. Das hat die Polizeidirektion Süd mit Sitz in der Saalestadt MDR SACHSEN-ANHALT bestätigt. Grund ist demnach eine "abstrakte Gefahrenlage". In welchem Umfang Wiegand geschützt sind, wollten die Beamten allerdings nicht sagen und verwiesen auf einsatztaktische Gründe.

Über den Polizeischutz für den parteilosen halleschen Oberbürgermeister hatte am Donnerstag zunächst die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet. Dem Bericht zufolge wird Wiegand bereits seit rund zwei Monaten besonders geschützt. Die Zeitung schreibt weiter, dass der Rathauschef immer wieder Anfeindungen von rechter und linker Seite ausgesetzt ist.

Das ist Bernd Wiegand Dr. Bernd Wiegand ist seit 2012 Oberbürgermeister von Halle. Der parteilose Politiker ist 61 Jahre alt und kommt gebürtig aus Braunschweig. Bevor Wiegand hallescher Oberbürgermeister wurde, war er Beigeordneter für Sicherheit, Gesundheit und Sport und hat als Hochschullehrer gearbeitet – unter anderem in Halberstadt.

Auch Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) hatte vor einigen Jahren unter Polizeischutz gestanden. Im Jahr 2015 hatte es mehrere Morddrohungen gegen Trümper gegeben.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06. Dezember 2018 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2018, 11:48 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

33 Kommentare

08.12.2018 09:00 Holger 33

Einen Menschen zu bedrohen kann niemals richtig sein und derjenige der es tut setzt sich automatisch ins Unrecht. Wer dies nicht versteht oder die Bedrohung sogar noch schön redet, der hat ein gewaltiges Problem mit seinem moralischen Kompass.

Dass es vor allem Rechtspopulisten und AfD Anhänger sind, die solche Bedrohung stillschweigende befürworten und kleinreden hat durchaus etwas damit zu tun, dass diese Partei das politische Klima in Deutschland vergiftet.

Aktuell (7.12.18) ist die Sprachwahl der AfD Thema eines Artikels auf NRD.DE mit dem Titel: "Germanist: AfD-Sprache "Jargon von Verbrechern""

Der Göttinger Literaturprofessor Heinrich Detering stellt darin über Äußerungen der AfD fest: "Die Gewaltforderung stellt sich ein, ohne dass sie ausgesprochen werden müsste."

07.12.2018 23:44 Bernd L. 32

Mediator 30:
Zur Causa Tröglitz möchte ich sie daran erinnern, dass der Bürgermeister unvermiete Wohungne besaß, diese an Flüchltinge vermieten wollte, deshalb solche in den Ort holen wollte und dafür angefeindet wurde. Danach ist er zum Kämpfer für Demokratie geworden, zuvor war der schnöde Mammon da. Ja, die großen Nazijäger wollen manchmal nur Kohle.

07.12.2018 20:21 Mikro 31

@30 Mediator Hetze gegen Ausländer wird vom MDR nicht zugelassen und das ist richtig so.Sie haben das Glück das Ihre Hetze gegen Kommentatoren die nicht Ihrer Meinung sind durchkommen.Mit welchem Recht glauben Sie denn das nur Ihre Argumente die richtigen sind?Um den Bürgermeister von Tröglitz geht es hier nicht.Es geht um die Bedrohung vom Oberbürgermeister von Halle durch sowohl Rechte als auch LINKE.

Anmerkung von MDR SACHSEN-ANHALT:
Wir dulden generell keine Hetze.