Bau des Nachwuchsleistungszentrum Wiegand nach Morddrohung: "Hetze wird in Halle nicht zugelassen"

Einen Tag nach den Morddrohungen gegen Halles Oberbürgermeister hat sich Wiegand selbst dazu geäußert. Im Interview betont der Rathauschef, sich von den Drohungen nicht einschüchtern zu lassen – und der Arbeit der Behörden zu vertrauen. Grund für die Drohung ist der Bau des Fußball-Nachwuchsleistungszentrums. Fans des HFC sind schockiert.

Bernd Wiegand
Gegen Bernd Wiegand ist eine Morddrohung eingegangen. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Der hallesche Oberbürgermeister Bernd Wiegand steht wegen einer Morddrohung seit einem Tag unter Polizeischutz. Am Dienstag war laut Stadt ein anonymes Schreiben eingegangen. Der OB wurde darin aufgefordert, den Bau des neuen HFC-Fußball-Nachwuchsleistungszentrums auf der Silberhöhe zu stoppen.

Fußball-Drittligist Hallescher FC soll für mehrere Millionen Euro ein neues Leistungszentrum mit mehreren Trainingsplätzen für Nachwuchssportler bekommen. Davon sollen auch der Breiten- und Schulsport profitieren. Wiegand sagte am Mittwoch MDR SACHSEN-ANHALT, man sei sehr stolz, das Nachwuchsleistungszentrum dort errichten zu können. Die Behörden hätten jahrelang daran gearbeitet, alle Verfahren seien bestandskräftig. Deshalb beginne man jetzt mit der Umsetzung.

Wiegand vertraut auf Polizei

Das anonyme Schreiben gegen ihn sieht der Rathauschef als klare Bedrohung. Der Text sei extrem und die Grenzen klar überschritten. Er erwarte und vertraue auch darauf, dass die Polizei die Täter fasse.

Ich bin da sehr gelassen.

Bernd Wiegand Oberbürgermeister von Halle

Dennoch wisse er, dass Drohungen gegen Bürgermeister und Entscheider keine Seltenheit sind. Einschüchtern lässt sich Wiegand davon allerdings nicht: "Wenn man eine solche Tätigkeit als Oberbürgermeister antritt, weiß man, dass man mitten in der Diskussion des öffentlichen Lebens ist. Man weiß auch, dass Entscheidungen zu treffen sind, die man auch zu vertreten hat – innerhalb des Stadtrates oder nach außen. Von daher weiß ich, auf was ich mich eingelassen habe. Ich bin da sehr gelassen."

Bernd Wiegand 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 26.02.2020 19:00Uhr 05:17 min

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/halle/video-ob-wiegand-zu-morddrohung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Kein Platz für Hetze in Halle

Die Hemmschwelle für Bedrohungen sinke aber, hat auch Wiegand festgestellt. Das Stadtoberhaupt will sich dafür stark machen, dass so etwas in Halle keine Überhand nimmt: "Hetze wird nicht zugelassen in einer toleranten Stadt, in der wir uns hier in Halle bewegen. Dafür werde ich mich immer einsetzen, genauso gegen Extremismus jeglicher Art. Dafür kämpfe ich, dafür bin ich eingetreten und ich glaube, dafür haben mich die Bürger auch gewählt."

Auch Fans des Halleschen FC zeigten sich nach dem Bekanntwerden der Morddrohung entsetzt. "Da wird etwas für die Jugend aufgebaut, für junge Kinder, für Schulkinder – das kann ich nicht verstehen. Da sollte man eigentlich froh sein, dass es beschlossen ist und dass es endlich los geht", sagte ein Fan MDR SACHSEN-ANHALT. Auch andere Fans befanden, die Drohung sei nicht nachvollziehbar und gehe eindeutig zu weit.

In dem Fall ermitteln nun die Polizei und der Staatsschutz. Zuerst hatte am Dienstag die Mitteldeutsche Zeitung über die Drohungen gegen Wiegand berichtet.

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 26. Februar 2020 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2020, 19:03 Uhr

2 Kommentare

G. Schmitz vor 5 Wochen

Die Reihenfolge der Straftaten ist nicht ganz korrekt. Im letzten Quartal 2019:
AfD 87 Angriffe, Grüne 42 Angriffe, CDU/SPD 23 Angriffe, Linke 15 Angriffe, FDP und CSU 2 Angriffe. Quelle NTV

Norbert Franke vor 5 Wochen

Warum gibt es einen so ausführlichen Bericht nicht zu der Partei welche am meisten bedroht und geschädigt wird,der Alternative für Deutschland / AfD ?
Ja,ihr habt darüber berichtet ,aber eben nicht so wie hier und ich bin mal gespannt wie ihr den Gerichtsprozesse verfolgen werdet .
Über 70% der Straftaten gegen Politiker betrifft das rechte Lager,also AfD,CDU, FDP in genau dieser Reihenfolge !

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt