Zwei Spaten werden in einen Boden gestochen.
Spatenstich für einen neuen Globus-Markt in Halle. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Trotz Widerstand Spatenstich für Globus-Markt in Halle

In Halles Süden wurde am Montagabend der Grundstein für einen neuen Einkaufsmarkt gelegt. Auf einem Gelände an der Dieselstraße soll 2020 ein Einkaufsmarkt der Handelskette Globus entstehen. Der Grundsteinlegung war ein Streit über eine mögliche Benachteiligung von Mitbewerbern und die Frage vorausgegangen, wie viele Einkaufsmärkte eine Stadt braucht.

Zwei Spaten werden in einen Boden gestochen.
Spatenstich für einen neuen Globus-Markt in Halle. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Halle bekommt einen neuen Einkaufsmarkt. In der Dieselstraße in Halles Südosten wurde am Montagabend der Grundstein gelegt. Auch Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand war bei der Zeremonie dabei.

Zuvor hatte der Stadtrat in der Sitzung am 27. März den Bebauungsplan beschlossen. Auch das Ministerium für Landesentwicklung hat der Bebauung zugestimmt.

Mögliche Klage von Mitbewerbern

Ein Schild von Kaufland steht in Linthe.
Kaufland und andere Konkurrenten sehen den neuen Markt kritisch. Bildrechte: dpa

Der Investition war ein Streit über eine mögliche Bevorzugung eines Mitbewerbers vorausgegangen. Kaufland und andere Konkurrenten sehen den Neubau kritisch. Vertreter des Halleschen Einkaufsparkes HEP hatten angekündigt, bei einer positiven Entscheidung gegen den Beschluss zu klagen. Befürchtet werden Umsatzeinbußen, insbesondere im nur zwei Kilometer vom geplanten Globus-Markt entfernten Südstadtcenter – aber auch in der Innenstadt.

Rainer Milzkott, Berater der HEP-Betreibergesellschaft, CMde, sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "An dem Plan zu klagen, wird festgehalten." Aber dafür müsse erst der Bebauungsplan rechtskräftig werden. Rechtskraft wird mit der Veröffentlichung des beschlossenen Plans im Amtsblatt erlangt.

Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT wurde bisher in den Ausschüssen und auch im Stadtrat bei den Beratungen zum Vorhaben wenig über die Kritik gesprochen. Allgemeine Auffassung sei, dass mit dem Einkaufsmarkt in der Dieselstraße die Angebotsvielfalt in der Stadt erhalten bliebe, dass das Kaufhaus ein Magnet für Auswärtige werden könne und dass Arbeitsplätze erhalten würden. Ein Versuch der Grünen, die Entscheidung zu vertagen, war gescheitert.

90 neue Arbeitsplätze

Auf dem neuen Gelände in der Dieselstraße sollen auf knapp 10.000 Quadratmetern Lebensmittel angeboten werden sowie eine Bäckerei, Fleischerei und ein Restaurant entstehen. Neben der Verkaufsfläche werden etwa 900 Parkplätze zur Verfügung stehen. Laut Globus-Geschäftsführer René Klauer werden 40 Millionen Euro investiert und 90 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Insgesamt werde die Mitarbeiterzahl damit auf rund 350 erhöht, so Globus.

Der Hallesche Einkaufspark
Deralte Globus-Markt in Halle-Bruckdorf schließt Ende des Jahres. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Straßenbahn und Bushaltestelle sind in unmittelbarer Nähe. Die S-Bahn-Station Halle Rosengarten liegt etwa 15 Gehminuten von dem neuen Standort in der Dieselstraße entfernt. Aber das ist nicht der entscheidende Vorteil für den neuen Einkaufsmarkt in Halles Süden. Globus wird nun statt Mieter selbst Eigentümer.

Der alte Globus-Markt im Halleschen Einkaufspark HEP an der Leipziger Chaussee in Halle-Bruckdorf schließt Ende des Jahres. Inzwischen gibt es auch hier einen neuen Mieter. Kaufland wird im Herbst 2020 auf die ehemaligen Globus-Flächen ziehen.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/mp,mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. Mai 2019 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2019, 10:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

14.05.2019 14:34 Max W. 9

@13.05.2019 19:56 Peter Müller (Da ich aber in der Bunasiedlung Rosengarten wohne, befürchte ich ein Verkehrschaos in der ganzen Gegend.)

Sie werden im Rosengarten von der Eröffnung nicht mal etwas bemerken. Der neue Globus-Markt liegt nicht umsonst direkt an der Ostumgehung und ist zudem relativ gut an den ÖPNV angeschlossen, was man vom alten Standort nicht mal im Ansatz sagen kann.

14.05.2019 14:31 Max W. 8

Interessant: Hier klagen diejenigen, die vor Jahren ausserhalb des Stadtgebietes gebaut haben oder an dessen Rändern. Abgesehen vom Kaufland sind diese "Märkte" so gut wie auschliesslich per KFZ erreichbar - sie liegen auf der zu recht berüchtigten grünen Wiese und generieren Traffic ohne Ende. Und das ist schlecht - Punkt.

Ansonsten frage ich mich kurz vor den Kommunalwahlen: Was zum Lobbyisten macht ein OB bei der Grundsteinlegung eines... Einkaufsmarktes??? Was hat er da zu suchen? Wo könnte das Gemeininteresse liegen?

14.05.2019 13:22 marc 7

Da ich aus dem Westen bin, habe ich miterlebt, wie in den 70ern die kleinen Tante Emma und Onkel Otto Läden um die Ecke kaputt machten.

Da hat auch kein Discounter-Mensch geklagt oder geweint!

Einfach nur lächerlich.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt