Tierische Geschichten Blaukrönchen: Unscheinbare Grünschnäbel mit großem Appetit

MDR SACHSEN-ANHALT erzählt regelmäßig Geschichten aus dem Bergzoo Halle und dem Magdeburger Zoo. Diesmal geht es ins Regenwaldrevier nach Halle. Schrille Rufe, blaue Federn auf dem Kopf, ein zerstörender Appetit und eine ungewöhnliche Schlafposition – das macht die unscheinbaren, sogenannten Blaukrönchen aus.

Ein Blaukrönchen sitzt im Bergzoo Halle auf einem Ast.
Schrille Rufe im Bergzoo Halle: Im Regenwaldrevier wohnen zehn Blaukrönchen in guter Nachbarschaft zu den Krokodilen. Der außergewöhnliche Name kommt von dem blauen Farbtuper, den die etwa zwölf Zentimeter kleinen Papageien mitten auf ihren Köpfchen haben. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Ein Blaukrönchen sitzt im Bergzoo Halle auf einem Ast.
Schrille Rufe im Bergzoo Halle: Im Regenwaldrevier wohnen zehn Blaukrönchen in guter Nachbarschaft zu den Krokodilen. Der außergewöhnliche Name kommt von dem blauen Farbtuper, den die etwa zwölf Zentimeter kleinen Papageien mitten auf ihren Köpfchen haben. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Die unscheinbaren Vögel mit dem Namen Blaukrönchen leben eigentlich in Südostasien.
Blaukrönchen leben hauptsächlich in den Regenwäldern Südostasiens. Hier bewegen sie sich laut Zoo in kleinen Schwärmen und ernähren sich von Blüten, Pollen und Nektar. Gebrütet wird in kleinen Höhlen. Das Nistmaterial wird transportiert, in dem sie es sich an den Schwanz stecken. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Ein Blaukrönchen sitzt im Bergzoo Halle auf einem Ast.
Außerdem machen sie mit ihren schrillen Rufen auf sich aufmerksam. Antje Zilske vom Regenwaldrevier im Bergzoo erklärt: "Man muss sich Zeit nehmen, wenn man die Vögel hört. Und wenn man den Geräuschen nachgeht und in die Blätter guckt, dann kann man die Vögel auch gut beobachten." Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Die unscheinbaren Vögel mit dem Namen Blaukrönchen knabbern im Bergzoo Halle an Ästen und richten dadurch Schaden an.
Recht gut beobachten lassen sich auch Spuren an den Pflanzen. Die großen Fraßschäden hätten die frei umherfliegenden Blaukrönchen in kurzer Zeit angerichtet, so Antje Zilske. Die Blaukrönchen seien einfach sehr knabberfreudig, erzählt die Tierpflegerin. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Ein Blaukrönchen knabbert im Bergzoo Halle an einem Ast.
"Unsere Regenwaldbepflanzung, die hier im ganzen Haus sich langzieht, die wurde teilweise angeknabbert und fällt runter. Machen können wir dagegen gar nichts und wir hoffen nur, dass es nur nicht mehr wird, weil ja sonst unsere schöne Bepflanzung zerstört wird", so Tierpflegerin Zilske. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Ein Blaukrönchen hängt im Bergzoo Halle kopfüber an einem Ast.
Eine weitere Besonderheit der Papageien ist, dass sie kopfüber schlafen – genauso wie Fledermäuse. Das sei sehr ungewöhnlich für Vögel, so Tierpflegerin Zielske.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27.10.2018 | 08:10 Uhr
Quelle: MDR/mp
Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. Oktober 2018 | 08:10 Uhr

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt