Westumfahrung Vorbereitungen für Weiterbau der A143 haben begonnen

Die Autobahn 143 westlich von Halle endet aktuell auf halber Strecke. Eine Klage verhindert seit Jahren den Fertigbau eines Teilstücks. Jetzt haben vorbereitende Arbeiten für einen möglichen Weiterbau begonnen. Ob die Strecke aber wirklich gebaut wird, entscheidet ein Gericht erst 2019.

Bagger auf der für die Autobahn A143 bei Halle geplanten Strecke
Auf der für die A143 geplanten Strecke haben die Vorbereitungen für einen Weiterbau begonnen. Bildrechte: MDR JUMP

Für den geplanten Weiterbau der A143 westlich von Halle haben die Vorbereitungsarbeiten begonnen. Auf dem Trassenverlauf laufen seit etwa zwei Wochen archäologische Grabungen. Das teilte die Deutsche Einheit Fernstraßenplanung und -bau GmbH DEGES auf MDR-Anfrage mit. Außerdem werden die für den Bau der Autobahn benötigten Flächen auf Kampfmittel hin untersucht. Laut DEGES werden dann im Frühjahr 2019 weitere Vorbereitungen für den möglichen Baustart getroffen. Dazu gehört unter anderem die Umsiedlung von Zauneidechsen.

Ein Mann steht am Einde der Ausbaustrecke ienr Autobahn
Hier sollten ursprünglich schon seit 2005 Autos fahren. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ob die A143 tatsächlich weitergebaut werden kann, hängt von einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts ab. Dort ist noch die Klage eines ortsansässigen Unternehmens und einer Bürgerinitiative anhängig, über die im Mai 2019 entschieden werden soll. Den Start der Vorbereitungsarbeiten hatte das Gericht aber trotz des noch fehlenden Urteils zugelassen.

Baubeginn vor 20 Jahren

Die Planungen für den Bau der als Westumfahrung von Halle konzipierten Autobahn haben vor rund 20 Jahren begonnen. Die 22 Kilometer lange Trasse soll die A38 im Süden mit der A14 im Norden verbinden. Der südliche Teil ist fertig, gegen den Bau des nördlichen Teilstücks hatte der Naturschutzbund NABU im Jahr 2007 erfolgreich vor dem Bundesverwaltungsgericht geklagt. Der Grund: Die Strecke soll durch Naturschutzgebiete im Naturpark Unteres Saaletal führen.

Die Baupläne wurden aufgrund zahlreicher Einsprüche und Klagen seitdem mehrfach verändert. Die Gesamtkosten für den Weiterbau sollen etwa 350 Millionen Euro betragen. 

Grafische Darstellung der geplanten Streckenführung der A143.
Der rot markierte Teil der A143 fehlt noch. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR JUMP, MDR/cw

MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

16.11.2018 13:52 Rolli 4

Die A143 ist ganz wichtig für halle.der Verkehr der zur Zeit durch Halle fährt , wird immer mehr.es dauert nicht mehr Lange dann droht auch Halle ein Dieselfahrverbot. Dann können die Leute die gegen die Autobahn sind ihre Lebensmittel,usw . Per Pferdewagen holen

08708

16.11.2018 08:58 Ha-Neu 3

Umweltschutz hin oder her die Autobahn wird meisten auf vergifteten Acker gebaut.
Wirtschaftlich gesehen ein muss für unsere Region.

15.11.2018 11:55 Klaus Bronski 2

Hoffentlich haben sie Recht. Diese Autobahn bringt niemandem etwas.
Die 350mio sollten lieber in Umweltschutz und Wiederaufforstung gesteckt werden. Diese Landwirtschaftswüsten sind nicht zu ertragen...

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt