Erdgas Sportpark Halle, Choreographie der Fans vom Halleschen FC mit Pyrotechnik
Bildrechte: IMAGO

Hallescher FC Innenministerium fordert Klarheit im Stadion-Mietstreit

Zahlt der HFC zu wenig Stadion-Miete an die Stadt Halle? Darüber streiten die Stadt und das Innenministerium seit Jahren. Innenminister Stahlknecht fordert die Stadt nun auf, die Mietregelung von der EU genehmigen zu lassen.

Erdgas Sportpark Halle, Choreographie der Fans vom Halleschen FC mit Pyrotechnik
Bildrechte: IMAGO

Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) fordert weiterhin, dass die Stadion-Finanzierung des Halleschen FC überprüft wird. Stahlknecht sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Stadt Halle kassiere für das Stadion "Erdgas Sportpark" eine vergleichsweise geringe Miete.

Nach Informationen des MDR sind das 245.000 Euro inklusive Nebenkosten. Zur Erhaltung des Stadions bezuschusst die Stadt das Stadion mit 870.000 Euro jährlich.

Laut Stahlknecht bedeute die geringe Miete, dass die Stadt den HFC indirekt mit öffentlichen Geldern bezuschusse. Das müsse die Stadt, laut EU-Recht, in Brüssel anzeigen und sich genehmigen lassen, so Stahlknecht.

Das Problem bemängelt auch die Kommunalsaufsicht seit Jahren. Das sei der Stadtverwaltung seit zwei Jahren bekannt, so Stahlknecht.

Stadt Halle fühlt sich im Recht

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) wies den Vorwurf der zu geringen Miete für das HFC-Stadion zurück. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Stadt fühle sich im Recht. Wiegand sieht nach eigenen Worten eine juristische Auseinandersetzung auf die Stadt zukommen. Er zeigte sich aber zuversichtlich, eine gemeinsame Lösung mit dem Innenministerium zu finden.

Verein: Streit zwischen Land und Stadt

Erdgas Sportpark Halle, Luftbild
Der Erdgas Sportpark in Halle Bildrechte: IMAGO

Beim Fußball-Drittligisten HFC sieht man die Vorwürfe ebenfalls gelassen. Sprecher Lars Töffling sagte in einer ersten Stellungnahme, der Verein habe einen gültigen Mietvertrag mit der Stadt. An den Verein sei auch noch keine Forderung herangetragen worden. Die Sache sei erst einmal eine Auseinandersetzung zwischen dem Land und der Stadt.

Das Stadion in Halle war 2011 eingeweiht worden. Eigentümerin ist die Stadt Halle. Betrieben wird die Arena von einer privaten Gesellschaft.

Kritik von der Kommunalaufsicht

Die Stadt Halle, eine private Gesellschaft und der HFC führen gemeinsam die Geschäfte. Dieser Fakt wird von der Kommunalaufsicht schon länger moniert – ebenso wie die ihrer Meinung nach zu geringen Mietzahlungen.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09.03.2017 | 15:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 09.03.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Januar 2018, 13:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

26 Kommentare

13.01.2018 17:11 Klartext 26

Was die Hallenser Anhänger hier ablassen ist ja wie im Kasperletheater.

Der Sportplatz in Halle wurde mit 6 (!!!) Millionen vom Land (!!) Sachsen Anhalt mit bezahlt.

Das Stadion in Magdeburg mit 0€ (!!).

Es ist eine Frechheit was sich die Hallenser raus nehmen.

Wollen mit aller Macht nach oben.

Dubiose Machenschaften hinter verschlossenen Türen. Der Präsident, der OB, der ehemalige Finanzminister usw. usw.

Und hier wird sich über Stahlknecht aufgeregt, weil er Klarheit schaffen will??

Der HFC wird mehr und mehr zu einer Witzfigur.

Der FCM musste selbst in der Regionalliga mehr für sein Stadion zahlen, welches die Stadt Magdeburg gebaut hat.

Tut uns alles im Osten einen Gefallen und geht runter in die 4 Liga. Für mehr reicht es in Halle nicht.

12.01.2018 14:46 Magdeburger!!!! 25

War klar das hier jeder engstirnige Chemiker die Schuld beim Fcm sucht. Wie schon gesagt wurde gab es bei uns keine Zuschüsse, bei euch knapp 6 Mille. Also die sie keine Ahnung haben sollten sich informieren und vorher die klappe halten. Zumal sind eure Zuschauereinnahmen so derbe den Berg runter gegangen das ihr euch nicht wundern müsst, das ihr keine Einnahmen habt, keine Stimmung im Stadion ist, und somit der ein oder andere Punkt verloren geht. Und die Statikprobleme bei uns sind ganz einfache Planungsfehler der Teppichetage, die aber AUS EIGENER TASCHE BEZAHLT wird!!!!

Ausserdem erzählt ihr das ihr gut wirtschaftet? Wir haben die letzten Jahre nur ablösefreie spielen an Land gezogen und damit erfolgreich gespielt, und plus gemacht. Also schneidet euch bitte an allen enden, mal ne ecke von uns ab! Nur der FCM

11.03.2017 22:56 Schneemann 24

Es werden Millarden rausgeschmissen für sinnlose Flughäfen, unterirdische Bahnhöfe, Grenzzäune in der Ukraine.... Aber Infrastrukturprojekte wie neue Stadien für wichtige Sportvereine werden infrage gestellt. Traurig und rs macht wütend. Glück auf ausm Lößnitzgrund

11.03.2017 16:29 Rudiralala 23

16 Ruudi
Es war nicht der Magdeburger Landesrechnungshof, sondern der Landesrechnungshof des Landes Sachsen-Anhalt (wie der Name schon sagt)
Landeszuschüsse Stadionneubau Magdeburg 0 €
Landeszuschüsse Stadionneubau Halle 6 Mio €
Da darf ein Landesrechnungshof schon mal kritisieren.
Finanzminister übrigens damals ein gewisser Hr. Bullerjahn, gern gesehener Gast bei Chemie Halle
noch Fragen???

11.03.2017 13:28 Schneemann 22

Der HFC in Liga 2 wäre nur noch mehr mediale Konkurrenz für das Konstrukt in Leipzig. Von daher ist es zu verstehen, das der Schmuddelsender geifert. Wir können uns noch sehr gut an die Schmutzkampagnie gg. Lok erinnern. Alles gute HFC Glück auf

ANMERKUNG MDR SACHSEN-ANHALT:

Wenn Sie unter unseren Artikeln diskutieren wollen, dann verbitten wir uns solche Beleidigungen. Ganz abgesehen davon: Welches Interesse sollte der MDR daran haben, dass RB Leipzig keine Konkurrenz aus der Region bekommt? Das ist absoluter Unsinn.

11.03.2017 10:43 Friesheimer 21

Das eigentlich erstmal interne Thema wurde zur Unzeit von Stahlknecht auf dem Rücken von Chemie in die Öffentlichkeit getragen. Absicht? Aber egal erstmal, das Thema muss geklärt werden. Ich verstehe die Problematik so, dass EU-Fördergelder beim Land landen.Das Land verteilt u.a. auch diese Fördergelder an die Kommunen, um was daraus zu machen. Für mich ist zumindest verständlich, dass die EU da ein Mitspracherecht hat. Die Stadt hat es bei Vertragsabschluss sicher gut gemeint mit dem Aushängeschild meines geliebten HFC. Trotzdem, der Vertrag ist seit Jahren bekannt. Frechheit vom IM, jetzt in laufenden Lizensierungsverfahren damit zu kommen. Der Mdr berichtet heute übrigens, dass RWE, die finanziell nun wirklich vorm Absaufen sind, seine Bittstellung an die Stadt Erfurt von ner halben Million spontan zurückgezogen hat. Kann mir vorstellen, dass denen der Po wg der S.-Anhalt Problematik auf Grundeis geht. Thüringen hat mit Sicherheit ähnliche Verteilungsschlüssel von Fördergeldern..

10.03.2017 22:58 Holger 20

Zu 5. M.S.
Magdeburg zahlt Jährlich 500000€ also fast doppelt soviel wie Halle!!!
( Ja ja die Zuschauerzahlen sind doppelt...dreifach so hoch...)
Stallknecht und FCM Fan das ich nicht lache...
Zu 11. Uralt HFC Chemie Fan...man ein Angriff aus Magdeburg auf den kleinen hfc...Maggis lachen sich ja tot. Euer VEB Erdgas Sportplatz ist doch sowieso nie voll,aber eure tollen Fans fahren ja wie zu hören/lesen lieber zu RBLECHDOSE Leipzig...man man ganz kleiner hfc!!!!

10.03.2017 17:02 sportfrei 19

@fläming: Es gibt genügend Bildmaterial von Herrn Stahlknecht, in meinen Augen die falschen Farben um den Hals. Mir ist allerdings klar, dass er, sollte es die Situation erfordern, auch schnell mal die Farben wechselt. Er ist schließlich Politiker.

10.03.2017 15:50 Onkel Jürgen 18

Der Herr Stahlknecht sollte doch recht sachlich bleiben. Es geht um einen Mietvertrag, also Privatrecht. Und es gilt in Deutschland Vetragsfreiheit, solange nicht gegen die guten Sitten oder Deutsches Recht verstoßen wird. Und dies wurde geprüft und befunden.
Als Politiker sollte man heutzutage nicht als erster mit Steinen werfen, dafür sitzen zu viele derer im Glashaus. Wieviele Nebeneinkünfte haben Politiker ob ihres stressigen Arbeitstages? Nicht das bei einer genauen Prüfung der Herr Stahlknecht plötzlich in einen moralischen Zwiespalt gerät?

10.03.2017 14:44 MSB 17

Unglaublich diese Steuerverschwendung. Das ein Verein, der mit einem 6.5 Millionen Etat planen kann, nur läppische 245000 Euro Miete für ein praktisch neues Stadion zahlen muß, dürfte Deutschlandweit einmalig sein. Glückwunsch dem Verein für so viel Verhandlungsgeschick! Die Verantwortlichen auf Städtischer Seite allerdings, gehören anhand dieser Steuerverschwendung zur Verantwortung gezogen..