Nachrichten, Videos, Audios und Fotos aus der Region Halle

Erinnerungen an ein Traditionsunternehmen

MDR-Film zur Schuhtradition Weißenfelser erinnern sich an ihre Schuhstadt

Portaitfoto eines Mannes, der in die Kamera schaut.
Wilfried Schreier: "Ich hab selbst meine ganze Lebenszeit in der Schuhindustrie verbracht. Es war eine interessante Zeit, in der wir viel erlebt haben – auch Schlimmes. Es gibt ja viele Möglichkeiten so eine Zeit zu interpretieren und darzustellen. Der Film ist für mich eine Erinnerung an eine Periode, wo geschaffen, gewirkt und leider auch der ein oder andere zu Unrecht verhaftet wurde." Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler
Portaitfoto eines Mannes, der in die Kamera schaut.
Wilfried Schreier: "Ich hab selbst meine ganze Lebenszeit in der Schuhindustrie verbracht. Es war eine interessante Zeit, in der wir viel erlebt haben – auch Schlimmes. Es gibt ja viele Möglichkeiten so eine Zeit zu interpretieren und darzustellen. Der Film ist für mich eine Erinnerung an eine Periode, wo geschaffen, gewirkt und leider auch der ein oder andere zu Unrecht verhaftet wurde." Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler
Portaitfoto eines Mannes, der in die Kamera schaut.
Gerhard Bach: "Ich war zu DDR-Zeiten im Betriebsfilmstudio "Weißenfelser Filmreporter" tätig. Nach der Wende, als mit einem Schlag alles vorbei war, wurde das Filmmaterial teils einfach weggeschmissen. Ich hab dann viele aus den Containern rausgeholt und vor der Vernichtung gerettet. Ich freue mich, dass viele Weißenfelser das alles nun nochmal sehen können, was hier mal alles war. Vor allem auch die jüngere Bevölkerung, die das ja gar nicht mehr kennt." Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler
Portaitfoto einer Frau, die in die Kamera schaut.
Katrin Schulze: "Durch den Film und natürlich für mich auch schon die Dreharbeiten wurden viele Erinnerungen wach. Da haben wir viel Revue passieren lassen. Ich finde es toll, dass so ein Film das nochmal Revue passieren lässt. Es ist ja ein Meilenstein hier in der Geschichte von Weißenfels: Die Schuhe und ihre Produktion gehören einfach zur Stadt und auch zu vielen Weißenfelsern, auch wenn das alles mittlerweile in der Vergangenheit liegt." Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler
Portaitfoto eines Mannes, der in die Kamera schaut.
Johannes Kunze: "Ich hab hier in Weißenfels gelernt, es war quasi der Startpunkt meines Berufslebens, auch wenn ich dann später in die Kulturförderung gewechselt bin. Der Film war emotional sehr anregend und auch das, was zu sagen ist, in der kurzen Zeit, ist gut rübergekommen. Also: optimal." Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler
Portaitfoto eines Mannes, der in die Kamera schaut.
Udo Heilemann: "Ich hab in die Schuhindustrie quasi eingeheiratet, selbst habe ich in dem Metier hier aber nicht gearbeitet. Ich weiß aber, dass hier die Leute bis zum letzten Tag gearbeitet haben. Und dann hatten sie plötzlich nichts mehr. In 30 Minuten ist das Gesamtbild der Geschichte nicht darzustellen, sondern nur ein paar Punkte beziehungsweise Einzelschicksale. Schön wäre es, wenn die vielen Arbeiter, die das Aus wirklich getroffen hat, irgendwie mit aufgeführt und gewürdigt würden."

Dieses Thema im Programm:
MDR FERNSEHEN | 10.04.2018 | 20:45 Uhr

Quelle: MDR/cw
Bildrechte: MDR/Cornelia Winkler
Alle (5) Bilder anzeigen

Halle: 360-Grad-Videos