Das Denkmal Georg Friedrich Händels vor der Kulisse der Marktkirche Unser Lieben Frauen in Halle
Bildrechte: dpa

Mögliche Konkurrenz zu Magdeburg Halle will "Kulturhauptstadt Europas" werden

Seit Jahren arbeitet Magdeburg darauf hin, sich als Kulturhauptstadt Europas für das Jahr 2025 zu bewerben. Nun kündigt Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) überraschend an, ebenfalls den Hut in den Ring werfen zu wollen. Dafür muss der Stadtrat befragt werden. Wiegand plant das bereits für September. Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper, ebenfalls parteilos, reagiert gelassen auf den Vorstoß - der beide Städte zu Rivalen machen würde.

Das Denkmal Georg Friedrich Händels vor der Kulisse der Marktkirche Unser Lieben Frauen in Halle
Bildrechte: dpa

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand will die Stadt gern ins Rennen um die "Kulturhauptstadt Europas" für das Jahr 2025 schicken - die Nachricht ließ er am Donnerstag zunächst bei Twitter und Facebook verbreiten, dann folgte die offizielle Pressemitteilung. Wiegand will dem Stadtrat Halle demnach in der September-Sitzung eine entsprechende Beschlussvorlage präsentieren.

Weiter heißt es: "Damit kann der Stadtrat entscheiden, ob er den Oberbürgermeister mit der Erstellung eines Grobkonzeptes zur Bewerbung um den Titel beauftragt." Folgen die Stadträte Wiegands Vorschlag, könne dem Stadtrat ein entsprechendes Konzept bis Anfang 2017 vorgelegt werden. Wiegand schrieb, bereits jetzt sei Halle eine lebendige Kulturmetropole. Es gebe ein Zusammenspiel von reicher Kulturgeschichte und aktuellem künstlerischen Schaffen.

Konkurrenz für Magdeburg?

Halle könnte damit der Landeshauptstadt Magdeburg um diesen Titel Konkurrenz machen. Die Stadt an der Elbe arbeitet seit Jahren darauf hin, hat bereits eine Webseite eingerichtet, Imagefilm- und broschüre produziert und richtet derzeit außerdem eine Geschäftsstelle ein, um für sich zu werben. Auf Nachfrage sagte Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (parteilos) MDR SACHSEN-ANHALT zu Wiegands Plänen: "Jede Stadt kann selbst entscheiden, was sie macht. Das muss man nicht kommentieren."

Klar ist, dass der Titel "Kulturhauptstadt Europas" im Jahr 2025 nach Deutschland vergeben wird, offiziell muss die Bewerbung im Jahr 2019 abgegeben werden. In einem zweistufigen Verfahren fällt dann erst im Jahr 2020 die Entscheidung. Nicht nur in Sachsen-Anhalt gibt es Interesse an dem Titel. Allein in Mitteldeutschland gibt es mehrere Interessenten. So haben auch Chemnitz, Dresden und Leipzig Interesse angemeldet.

Zuletzt aktualisiert: 18. August 2016, 18:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

20.08.2016 10:48 Andreas 4

Bei der Bewerbung zur Kulturhauptstadt geht es eben nicht darum, wer hat die besser erhalten gebliebene Innenstadt, wer hat das größere Theater, wer die meisten kulturellen Wahrzeichen oder zahlenmäßig größere Kulturszene. Sondern es geht um den kulturellen Bogen, den eine Stadt oder Region aus ihrer Historie in die Gegenwart schlagen kann und damit in einem vereinten Europa bleibende positive Impulse und Werte hinterlässt.
MD hat u. a. mit dem Magdeburger Recht / Eike von Repgow / Sachsenspiegel einen Imagefaktor, der diesem Gedanken schon sehr nahe kommt. Ob die Geburt eines großartigen Komponisten, der die Stadt bereits in jungen Jahren verließ oder eine Stiftung, deren Bewerbung zum Weltkulturerbe als gescheitert gilt, ausreicht, mag ich nicht zu beurteilen.
Diese und nicht nur diese gescheiterten Bewerbungen, u. a. bereits schon mal zur Kulturhauptstadt, sollten so manchen hallenser Protagonisten hier in den Komentaren, etwas nachdenklicher stimmen.

19.08.2016 11:30 Maddias 3

zu2) Magdeburg ist nicht die aufregendste Stadt, wenn Ihnen Magdeburg nicht gefällt, habe ich teilweise auch Verständnis. Aber was eine fehlende "geschlossene städtebauliche Andeutung" mit der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas zu tun hat, erschließt sich mir auch nach mehrmaligen Nachdenken nicht. Und auch der Hinweis auf die Hinterlassenschaft des zweiten Krieges sowie der Verweis auf Walter Ulbricht sind in diesem Zusammenhang ja völlig wirr. Hauptsache erst einmal gegen etwas sein. Es wird im übrigen nicht die schönste Stadt Europas gesucht !!! P.S. Wer oder was ist dieses "man", der sich fragt?! Klingt genauso wie "die da oben" bei anderen Themen. Toller Beleg Ihrer kruden Meinung !

19.08.2016 10:10 Vollkommen Ok. 2

Man fragt sich sowieso, wie eine Tendenzruine wie MD auf die kühne Idee kommen konnte, sich als Kulturhauptstadt Europas" auch nur zu bewerben. Es gibt nicht einmal mehr geschlossene städtebauliche Andeutungen dessen, was MD einmal war. Dafür haben wir eine Ansammlung grausigster Umgestaltungsversuche eines gewissen Ulbricht und seiner Komplizen, Einkaufszentren übelsten Zuschnitts, eine "autogerechte" Verkehrspolitik, die Ulbrichts Vorstellungen teils weiter umsetzt und den Versuch der Landesregierung, ihren Sitz weiter auf öffentliche Kosten aufzuhübschen. Selbst Köthen oder Bernburg wären geeignetere Kandidaten als diese Hinterlassenschaft eines selbstbegonnenen Weltkrieges und der 40-jährigen Herrschaft kleiner Leute und ihres parteimatlichen Weltbildes. MD ist einfach betongewordenerAusdruck der Herrschenden Verhältnisse: Da ist keine "Kultur" - da ist nur Umsatz.