Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
Das erste "Büro für Leichte Sprache", das es in Sachsen-Anhalt gibt, wird ein Jahr alt. Die ehrenamtliche "Prüferin" Kathrin Fuchs arbeitet mit Büroleiter Michael Bach zusammen. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla

Eisleben Büro für Leichte Sprache kämpft für besseres Verständnis

In Eisleben gibt es seit einem Jahr das "Büro für Leichte Sprache". Zusammen mit "Prüfern", das sind Menschen mit einer geistigen Behinderung bzw. solche, die Lernschwierigkeiten haben, werden dort Texte, Schilder und Behördenbriefe in einfache Sprache "übersetzt". Das nutzen erstaunlich viele Menschen.

von Luise Kotulla, MDR SACHSEN-ANHALT

Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
Das erste "Büro für Leichte Sprache", das es in Sachsen-Anhalt gibt, wird ein Jahr alt. Die ehrenamtliche "Prüferin" Kathrin Fuchs arbeitet mit Büroleiter Michael Bach zusammen. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla

Kathrin Fuchs und Kai Kluke haben es nicht ganz so leicht wie andere. Sie arbeiten bei den Behindertenwerkstätten in Eisleben und können komplexe Texte so gut wie nicht verstehen. Kathrin Fuchs liest stockend einen Flyer vor, stolpert über Worte wie PR-Manager und sagt dann langsam: "Jetzt habe ich mich verlesen". MDR SACHSEN-ANHALT erklärte sie: "Also für mich war der Text schwierig beim Lesen. Da waren lange Sätze dabei und Fremdwörter dazwischen."

Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
Kathrin Fuchs und Kai Kluke verstehen Texte besser, wenn sie simpel formuliert sind. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla

Behördenbriefe, Flyer und Arbeitsverträge

Je einfacher ein Text formuliert ist, desto besser begreifen Kathrin Fuchs und Kai Kluke den Inhalt. Die beiden leben in Eisleben und helfen seit einigen Monaten tatkräftig beim "Büro für Leichte Sprache" mit. Das Büro hat die Lebenshilfe Eisleben Anfang Mai 2017 ins Leben gerufen und ist damit Vorreiter in Sachsen-Anhalt. Hier arbeitet ein hauptamtlicher Mitarbeiter, Michael Bach, zusammen mit insgesamt sechs geistig eingeschränkten Menschen – seinen "Prüfern".

"Wir sehen im Alltag in unserer Kommunikation mit Menschen mit Beeinträchtigungen, dass leichte Sprache einfach eine Ebene ist, die Barrierefreiheit schafft, um miteinander zu kommunizieren", sagte Michale Bach MDR SACHSEN-ANHALT. Er ist derjenige, der Texte in leichte Sprache überträgt – seien es Behördenbriefe, Programmflyer vom Theater Eisleben oder Arbeitsverträge der Lebenshilfe. Auch Schilder oder Hinweistafeln gehören dazu. Denn je leichter sie formuliert sind, desto leichter können auch eingeschränkte Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Wem hilft leichte Sprache? - Menschen mit geistiger Behinderung
- Menschen mit Lernschwierigkeiten
- Menschen, die nur schlecht lesen können
- Menschen, die schlecht Deutsch sprechen
- Menschen mit Demenz

Ehrlichkeit ist am wichtigsten

Für eine "Übersetzung" in einfaches Deutsch braucht Michael Bach im Schnitt drei Mal so lange wie für einen normalen Text. Ganz wichtig sei es, die Regeln für leichte Sprache einzuhalten. Beispielsweise: kurze Sätze verwenden, nur eine Aussage pro Satz haben, keine Fremdwörter nutzen. "Zusammengesetzte Worte werden mit einem Bindestrich getrennt", erklärt Bach. Zudem müsse auf Sprichwörter verzichtet werden, weil sie oft missverstanden würden. Alle Texte bebildert er, damit Verstehen noch leichter gelingen kann.

Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
Durch Piktogramme wird jeder Text noch verständlicher gestaltet. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla

Jeden "übersetzten" Text legt er zwei bis drei "Prüfern", die unterschiedlich gut lesen und verstehen können, zum Gegenlesen vor. Manche bringen ihn im positiven Sinn immer wieder zur Verzweiflung, weil sie so kritisch sind. Dann muss er nachbessern und beispielsweise aus dem Wort "Reporter" einen Menschen machen, der für eine Zeitung schreibt. Ehrlichkeit sei ihm von seinen ehrenamtlichen Prüfern am wichtigsten. "Dass sie Mut haben zu sagen: 'Ich versteh das nicht.' Es bringt mir beziehungsweise uns in der Arbeit nichts, wenn ein Prüfer alles absegnet und vielleicht doch nicht wirklich verstanden hat."

Büro bekommt Verstärkung

Den Prüfern macht das Gegenlesen, auch wenn es anstrengend ist, unheimlich viel Spaß. Kathrin Fuchs erzählt: "Weil ich was lernen möchte und weiterkommen möchte. Das ist so wie mein Hobby, denn wenn ich bei mir zu Hause wäre, hätte ich auch ein Buch genommen und lese es mir auch durch."

Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
Michael Bach ist Sozialpädagoge und Büroleiter des Übersetzungsbüros der etwas anderen Art. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla

Im Büro auf dem Gelände der Lebenshilfe in Eisleben wird Michael Bach nun nach einem Jahr endlich Verstärkung bekommen – eine zweite Mitarbeiterin fängt an. Denn zu tun gibt es genug: Neben einem Auftrag für ein Ministerium sitzt er momentan daran, für den Landkreis Mansfeld-Südharz einen Fragebogen zu übersetzen, hat einen Lesekreis in einfacher Sprache ins Leben gerufen und nun eine Anfrage von einer psychiatrischen Klinik in Naumburg auf dem Tisch. Wenn sich immer mehr zahlende Auftraggeber finden, kann sich das Büro in ein paar Jahren dann selbst finanzieren – momentan greift noch die "Aktion Mensch" unter die Arme.

Büro für leichte Sprache Das "Büro für Leichte Sprache" in Eisleben war das erste in Sachsen-Anhalt und ist ein Angebot der Lebenshilfe Mansfelder Land. Mittlerweile ist auch eine Einrichtung in Magdeburg dazu gekommen, aufgebaut von der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Landesverband Sachsen-Anhalt.

"Büro für Leichte Sprache" in Eisleben Hier werden Texte vereinfacht

Im "Büro für Leichte Sprache" in Eisleben werden schwere Texte vereinfacht. Das Motto hier lautet: "Wir verstehen uns".

Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
So sieht das Ergebnis dann aus: Große Schrift, viele Bilder und einfache Sätze. Diesen Flyer haben Michael Bach und seine Prüfer für das Theater Eisleben gestaltet. Er "übersetzt" einen anderen, komplizierteren Flyer, den es über das Theaterstück "Das Schlafzimmer von Alice" gibt. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla
Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
So sieht das Ergebnis dann aus: Große Schrift, viele Bilder und einfache Sätze. Diesen Flyer haben Michael Bach und seine Prüfer für das Theater Eisleben gestaltet. Er "übersetzt" einen anderen, komplizierteren Flyer, den es über das Theaterstück "Das Schlafzimmer von Alice" gibt. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla
Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
Michael Bach und seine Prüfer: Wenn sie Texte gegenlesen sollen, werden sie von ihrer Arbeit in den Behindertenwerkstätten in Eisleben freigestellt. Sie unterstützen auch ein neues Projekt von Michael Bach: Er veranstaltet Lesekreise in einfacher Sprache. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla
Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
Gemeinsam mit einer Studentin aus Halle hat das "Büro für Leichte Sprache" ein Buch geschrieben, das Martin Luthers Leben beschreibt – schließlich wurde er in Eisleben geboren und starb auch hier. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla
Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
Die "Prüfer" und viele andere haben so zum ersten Mal die Reformationsgeschichte verstanden. Die Illustrationen stammen auch von einem Mitarbeiter der Behindertenwerkstätten. Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla
Das Büro für leichte Sprache stellt ich vor
Das "Büro für Leichte Sprache" hat seinen Onlineauftritt mittlerweile einfach gestaltet. Trotzdem stellt Büroleiter Bach klar: "Die schwere Sprache wird weiterhin existieren, aber man muss die Möglichkeit haben, zwischen schwerer und leichter Sprache wählen zu können." Bildrechte: MDR/ Luise Kotulla
Alle (5) Bilder anzeigen

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 30. April 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. April 2018, 15:34 Uhr