Geplante Schulschließung im Mansfelder Land Eltern wollen für Grundschule in Siersleben kämpfen

Der Grundschule in Siersleben im Kreis Mansfeld-Südharz droht die Schließung. Im neuen Schuljahr wird sie 59 Schüler haben – das Gesetz verlangt 60. Eltern wollen am Dienstag gegen die geplante Schließung demonstrieren.

Der Grundschule in Siersleben im Mansfelder Land droht womöglich die Schließung. Der Grund: Die Mindestschülerzahl wird nicht erreicht. Nach der Verordnung des Landesschulamtes ist die Schülerzahl zu gering. 60 müssten es sein. Doch momentan sind nur 59 Kinder für das kommende Schuljahr angemeldet.

Zwölf Grundschulen nicht bestandsfähig

Ulrike Kersting vom Schulelternrat kann darüber nur den Kopf schütteln. Sie sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Unsere Kinder sind keine Zahlen. Wir werden in den kommenden Jahren die Schülerzahlen in dem einen Jahr knapp unterschreiten, im nächsten Jahr knapp überschreiten. Ich würde es schön finden, wenn man den Durchschnitt betrachten würde."

Ein Schuhlgebäude mit roten Backsteinen
59 Schüler sind für das Schuljahr 2019/2020 in Siersleben angemeldet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Derzeit sind laut Bildungsministerium zwölf Grundschulen in Sachsen-Anhalt nicht bestandsfähig – eine davon ist die Grundschule in Siersleben.

Der Stadtrat der Einheitsgemeinde Gerbstedt, zu der der 1.400 Einwohner große Ort gehört, will auf seiner Sitzung am Dienstagabend über die Schließung entscheiden.

"Die Schule gehört zum Dorf"

Die Eltern aus dem Ort dagegen sind sich schon sicher: Die Schule soll bleiben. Die Grundschule hat eine Turnhalle, einen Sportplatz und einen großen Pausenhof. Eine Buswendeschleife ist direkt an der Schule angeschlossen. Auch der Schulweg gilt unter den Eltern als äußerst sicher.

Aufruf zu einer Demo auf einem Plakat
Die Eltern wollen für den Erhalt der Grundschule kämpfen und haben zum Protest aufgerufen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eigentlich sei alles ideal, sagte der Chef des Schulfördervereins, Mario Modeski, MDR SACHSEN-ANHALT. Genau deshalb seien die Eltern so verärgert. "Wenn unsere Schule jetzt hier aus dem Dorf verschwindet, dann wird es wahrscheinlich auch nicht lange dauern und dann bricht die Turnhalle weg, dann bricht der Sportverein weg."

Siersleben habe eigentlich alles, was man so zum Leben brauche: eine Arztpraxis, eine Apotheke und eine Busanbindung nach Eisleben und Hettstedt, so dass man zum Einkaufen komme, erklärt Modeski. Aber die Schule gehöre einfach zum Dorf.

Wenn die Schule weg ist, dann ist hier bald ganz Ruhe.

Mario Modeski, Chef des Schulfördervereins

15 Kilometer zur nächsten Schule

Kommt es zur Schulschließung, müssten die Kinder aus Siersleben ins 15 Kilometer entfernte Gerbstedt zur Schule gehen. Doch noch wollen die Eltern für den Erhalt ihrer Grundschule kämpfen. Für Dienstagabend haben sie vor und während der Stadtratssitzung eine Demo auf dem Markt angekündigt.

Auch Ulrike Kersting vom Schulelternrat sieht für die Schule eine Zukunft. Schließlich gebe es in Siersleben auch Zuzug. "Auch Familien ziehen hierher. In diesem Jahr ist schon eine Familie hergezogen, eine weitere mit zwei Kindern, die hier eingeschult werden sollen, wird im Sommer herziehen." Die Kinder seien bereits in der Schule angemeldet, sagt Kersting. Und das würde langfristig den Standort in Siersleben auch sichern.

Immer weniger Grundschulen

In den vergangenen zehn Jahren wurden landesweit 73 öffentliche Grundschulen geschlossen und 15 in freier Trägerschaft neu errichtet. Im laufenden Schuljahr existieren damit noch insgesamt 501 Grundschulen in Sachsen-Anhalt. Im selben Zeitraum ist die Zahl der Grundschüler nach Angaben des statistischen Landesamts um mehr als 7.000 gestiegen.

Mehr zum Thema

Grundschule Hessen + Audio
An der Grundschule "Aue-Fallstein" in Hessen werden Sechs- bis Zehnjährige unterrichtet. Bildrechte: MDR/Max Schörm

Quelle: MDR/cw/mm

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. März 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. März 2019, 17:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

27.03.2019 18:12 Hettstedt 3

Glückwunsch zum Teilerfolg!
Jetzt dranbleiben und nerven!

26.03.2019 17:45 Wo ist das Lobbyregister? 2

Das ist nur eine Illustration des Totalversagens des Parteifreundes Tullner bzw. der Landesregierung.

Dort wird nur noch der Mangel verwaltet und das stetige Herunterkürzen als "politischer Erfolg" zu verkaufen versucht. Und mit aufgebauschten Marginalien der rein mediale Eindruck erweckt, der Herr Minister sei tätig (Berufsschule HaNeu). Geschwätz ohne jede Substanz seit Jahren - mehr ist da nicht.

26.03.2019 16:06 Hettstedt 1

Viel Erfolg Siersleber!!!
Nicht aufgeben!!!
Diese Sinnlosigkeit wegen einem einzigen Schüler/in .

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt