WM in Kanada Hettstedter Spielmannszug hofft auf Spenden

Der Hettstedter Spielsmannszug will 2019 seinen WM-Titel in Kanada verteidigen. Da die Reise etwa 90.000 Euro kostet, hofft der Verein auf Spenden und Unterstützung vom Land. Um die zu bekommen, hat sich der Verein etwas überlegt.

Von lateinamerikanischen Rhythmen bis zu deutscher Marschmusik: Der Hettstedter Spielmannszug "Blau-Weiß" hat auf seinen Konzerten ein buntes Potpourri zu bieten. Das zeigten die amtierenden Weltmeister der Spielmannszüge am Freitagabend wieder zahlreichen Besuchern beim "Advent in den Kupferhöfen" in Hettstedt.

Neben ihrem Konzert verkauften die Musiker aber auch Speisen und Getränke. Denn sie sammeln Spenden für ihr nächstes großes Ziel: Sie wollen ihren WM-Titel bei der Weltmeisterschaft Anfang Juli 2019 im kanadischen Galgary verteidigen.

90.000 Euro für WM in Kanada

Die Reise wird den Verein etwa 90.000 Euro kosten. Um das zu finanzieren, hofft Mathias Kaczmarek, Stabmann und Geschäftsführer, auf Unterstützung: "Wir haben Anträge beim Land, Kreis und Sportbund gestellt und hoffen, dass wir dort die Zuschüsse bekommen."

Vor einem Jahr standen die Musiker aus Hettstedt vor der gleichen Hürde. Für die "Weltmeisterschaft der Show und Marchingbands" reiste der 40-köpfige Spielmannszug nach Kalifornien. Die Kosten für Reise, Übernachtung und Transport der Instrumente konnte der Verein damals nur mit Spenden aus Hettstedt und Umgebung realisieren.

Hoffen auf Sponsoren

Langfristig will Kaczmarek aber einen großen Sponsor finden. "Wir hoffen, dass uns eine größere Firma unterstützt und hoffen auf Hilfe vom Ministerpräsident und vom Land, so dass wir in Kanada für Sachsen-Anhalt starten können."

Wenn alles klappt, kann können die Musiker im kommenden Jahr sogar zweimal feiern: den erneuten WM-Titel und den 100. Geburtstag des Spielmannszuges.

Quelle: MDR/sp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 21. Dezember 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Dezember 2018, 15:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt