Saalekreis Brandserie in Bad Lauchstädt und Schafstädt: Feuerwehrleute im Einsatz bestohlen

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage brennt eine Hecke in Schafstädt im Saalekreis. Während die Feuerwehrleute löschen, werden sie beklaut. Nun gibt es schwere Vorwürfe – auch gegen die Staatsanwaltschaft.

Feuerwehr bei einem Brand auf dem Feld.
Immer wieder musste die Feuerwehr in Bad Lauchstädt und Umgebung in den vergangenen Monaten ausrücken, weil Brände gelegt worden. (Archivbild) Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Seit mehr als einem Jahr müssen die Feuerwehren rund um Bad Lauchstädt (Saalekreis) immer wieder wegen Brandstiftungen ausrücken. Insgesamt 32 Mal brannte es in den vergangenen Monaten nach Angaben von Bürgermeister Christian Runkel bei ihm im Ort und den Ortsteilen. Nun wurde innerhalb weniger Tage am Mittwoch eine Hecke in Schafstädt zum zweiten Mal angezündet.

Besonders ärgerlich: Während die Feuerwehr mit den Löscharbeiten beschäftigt war, wurde in das Gebäude der Wehr eingebrochen. Dabei wurden drei Autoschlüssel und ein Handy gestohlen. Wie die Polizei mitteilte, liegt der entstandene Schaden im niedrigen vierstelligen Bereich. Ortswehrleiter Ronny Just ist verärgert. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Es ist innerhalb von fünf Tagen das zweite Mal, dass diese Hecke brennt. Ansonsten sind es meistens Stoppelfelder oder Strohballen. Also immer nur kleine Sachen, die uns aber natürlich die Nacht rauben."

Bürgermeister: "Täter kannte das Feuerwehrhaus"

Bad Lauchstädts Bürgermeister Christian Runkel ist sich sicher, dass das Feuer extra für den Einbruch gelegt wurde: "Das schlägt dem Fass den Boden aus. Das ist kein Zufall, der Zusammenhang ist offensichtlich. Derjenige, der eingestiegen ist, kannte sich aus und konnte in Ruhe die Türen drinnen aufbrechen." Denn der Täter wusste offenbar, dass das Haupttor bei einem Einsatz geöffnet bleibt.

Zuletzt hatte die Stadt 8.000 Euro Belohnung für Hinweise zu den Tätern ausgelobt. Offenbar mit Erfolg: Denn bereits in den vergangenen Tagen konnten zwei Verdächtige ermittelt werden, so Runkel. Einer durch die Polizei in Schafstädt und einer nach Zeugenhinweisen in Bad Lauchstädt: "Am Sonntag habe ich einen Anruf bekommen, der uns zu einem mutmaßlichen Täter führt", sagt Runkel. "Bei dem anderen Täter gab es ja schon eine Beschuldigtenvernehmung durch die Polizei. Sowohl in Bad Lauchstädt als auch in Schafstädt scheinen die Täter nun zumindest mal bei der Polizei namentlich bekannt zu sein."

Vorwürfe gegen Staatsanwaltschaft

Einer der beiden Verdächtigen war auch bei der Feuerwehr aktiv. Er wurde inzwischen suspendiert. Festgenommen wurde bislang allerdings niemand. Deswegen erhebt Runkel Vorwürfe gegen die Staatsanwaltschaft: "Aus unserer Sicht forciert die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen nicht. Darüber sind wir enttäuscht. Der Staatsanwaltschaft reichen die momentanen Zeugenaussagen noch nicht aus, um weitere Ermittlungen zu führen." Die Staatsanwaltschaft Halle widerspricht dieser Darstellung und erklärte, es werde zügig, aber mit der gebotenen Sorgfalt ermittelt.

Dennoch bittet der Bürgermeister um weitere Hinweise aus der Bevölkerung, damit die Täter tatsächlich überführt werden können.

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 21. August 2020 | 08:15 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt