Strecke Halle-Großkorbetha Nach Wasserrohrbruch bei Leuna: Zugverkehr soll ab Dienstag wieder rollen

Nach dem Wasserrohrbruch bei Leuna bleibt der Zugverkehr noch bis Dienstag gestört. Dann sollen die Züge auf der Strecke Halle-Merseburg-Großkorbetha wieder normal rollen.

Mehrere Arbeiter in orangener Warnkleidung laufen über eine Bahnstrecke.
Weil bei einem Wasserrohrbruch Gleise und Technik überspült worden sind, musste die Bahnstrecke Halle–Großkorbetha bis zur Reparatur gesperrt werden. Bildrechte: Dreifilm

Der Zugverkehr auf der Strecke Halle-Merseburg-Großkorbetha bleibt voraussichtlich nur noch bis Dienstag gestört. Das teilte Bahn-Sprecher Jörg Bönisch MDR SACHSEN-ANHALT mit. Zunächst hieß es am Montag, die Störung würde bis Mittwoch andauern. Nun seien die Arbeiten doch zeitiger beendet worden, sagte Bönsich. Der Zugverkehr könne ab Dienstag wieder normal rollen.

Am Freitag hatte es einen Wasserrohrbruch im Bereich der Leuna-Werke gegeben. Durch die Wassermassen waren die Gleise überspült und die Technik stark beschädigt worden. Zuständig für den Rohrbruch war die Firma Infra-Leuna. Einem Sprecher zufolge hatte die Werksfeuerwehr das Wasser umgehend am Freitag abgepumpt.

Eine Pfütze.
Das auslaufende Wasser war auch neben den Gleisen zu sehen. Bildrechte: Dreifilm

Umleitung und Schienenersatzverkehr

Seit Freitag fahren auf der Bahnstrecke Halle-Merseburg-Großkorbetha Busse als Ersatz. Betroffen davon sind die Abellio-Linien Regionalexpress RE 16 Halle (Saale), Hbf-Merseburg-Naumburg-Erfurt Hbf und Regionalbahn RB 25 Halle (Saale) Hbf-Merseburg-Naumburg-Jena-Saalfeld.

Wegen der längeren Fahrzeit der Busse müssen sich Fahrgäste noch die Dienstagmorgen auf längere Reisezeiten einrichten. Fahrgäste mit Kinderwagen, Rollstühlen und Fahrrädern sollten beachten, dass in den Bussen nur eingeschränkt Platz zur Verfügung steht.

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 03. August 2020 | 16:30 Uhr

2 Kommentare

Lothar Thomas vor 8 Wochen

Da kann ja Abellio wieder mal für ein paar Tage aufatmen und den "schwarzen Peter" Anderen in die Schuhe schieben.

Aber die Leitung wird bald wieder repariert sein und dann treten die alten Probleme wieder auf.

Der dauernde und anhaltende Personalmangel bei dieser Firma.

Egal in welchen Bereichen die Firma in DE zu tun hat, überall hat sie die gleichen Probleme.

Dort ist man ja inzwischen, so wie in der Fleischindustrie über Subunternehmer überhaupt noch einen halbwegs geregelten Bahnverkehr aufrechterhalten zu wollen.

Die Firma Abellio musste sich ja überall mit Dumpingpreisen in jede Ausschreibung mit reinhängen, ohne über eine ausreichende Personalkapazität zu verfügen.

Jetzt rächt sich die falsche Personalpolitik des Unternehmens.

Ich kann mit Dumpingpreisen zwar Aufträge akquirieren, aber dann nicht auch noch mit Dumpinglöhnen das Personal bezahlen wollen.

Würde Abellio seine Leute ordentlich bezahlen, dann hätten die auch genügend Personal für pünktliche Züge.

Grosser Klaus vor 8 Wochen

Offensichtlich rechnet es sich finanziell für die Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH und für die zuständige Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH, dass auf den Strecken der Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH immer wieder Züge ausfallen.
Von der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH werden nicht alle vertraglichen Möglichkeiten gegen die Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH ausgeschöpft, um sofort wieder zu einem stabilen Betriebsablauf zu gelangen.
Die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH dagegen als Besteller der Leistung hat für nicht erbrachte Leistungen der Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH nicht bezahlen müssen. Finanziell gesehen profitiert sie von der Situation. Wir Fahrgäste haben den Schaden, die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH spart Geld. Das kann nicht richtig sein.
Die Situation wird sich auch langfristig nicht ändern, da die Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH nicht mit Strafzahlungen oder gar einer Abmahnung rechnen muss.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt