Feuerwehr im Großeinsatz Tausende Schweine sterben bei Brand in Teutschenthal

In Teutschenthal bei Halle hat es am Donnerstag in mehreren Schweineställen gebrannt. Dabei sind tausende Tiere ums Leben gekommen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz.

In Teutschenthal-Eisdorf bei Halle hat es am Donnerstag in einer Schweinemastanlage gebrannt. Dabei sind offenbar tausende Tiere getötet worden. Das teilte die Polizei mit. Insgesamt seien vier Gebäude betroffen gewesen – drei Schweineställe und ein Verbindungsgebäude. Ein viertes Stallgebäude blieb offenbar vom Feuer verschont.

Rauchwolke kilometerweit zu sehen

Polizeisprecher Ralf Karlstedt sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Die Schweineställe selbst sind weitestgehend abgebrannt. Bei den Tieren muss man davon ausgehen, dass sie bei dem Brand alle ums Leben gekommen sind. " Menschen seien aber nach bisherigem Kenntnisstand nicht verletzt worden.

Insgesamt befanden sich in den drei Ställen bis zu 5.000 Schweine. Das Feuer ist nach Polizeiangaben gegen 11 Uhr in einem Stall ausgebrochen. Anschließend griffen die Flammen auf die weiteren Gebäude über. Die Rauchwolke war kilometerweit bis nach Halle zu sehen.

Brandursache noch unklar

122 Feuerwehrleute mit 34 Fahrzeugen, darunter auch die Berufsfeuerwehr aus Halle, versuchten das Feuer zu löschen. Am Nachmittag meldete die Feuerwehr, dass der Brand unter Kontrolle sei. Die Brandursachenermittlung hat noch nicht begonnen. 2014 hatte es schon einmal in dieser Anlage gebrannt. Damals hatte ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst.

Riesige Rauchsäule über Häusern in Wohngebiet
Die Rauchwolke war kilometerweit zu sehen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/olei/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16. Juli 2020 | 13:00 Uhr

12 Kommentare

Heike1986 vor 2 Wochen

" Aber es wird dann Menschen geben, die sich gar kein Fleisch mehr leisten können."

Dieses Argument habe ich schon häufig gelesen und verstehe es nicht. Bedeutet es, dass Fleisch trotz Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt bei der Produktion immer einen so niedrigen Wert darstellen soll, dass es sich "jeder" immer muss leisten können?

"Glauben Sie wirklich, dass Schweine so etwas wie Glück empfinden können?"

Ich glaube, von Glück zu sprechen ist unsinnig, weil auszumachen, was "Glück" bedeutet, schwierig ist und auch für jeden einzelnen Menschen wohl unterschiedlich definiert werden kann. Ich meine, dass Schweine aber Angst, Stress und Schmerzen empfinden und da denke ich wie LenaRia auch, dass eine möglichst artgereche Haltung diese negativen "Gefühle" verringern könnte.

Nordharzer vor 2 Wochen

Zauberwort Weideschlachtung? Wenn das die Alternative sein sollte, wird es, zumindest theoretisch, ein Gemetzel in der Natur werden. In ST gibt es derzeit 16 (!) Personen, die dazu berechtigt wären. Es müssten dafür auch mehr Waffenscheine ausgegeben werden. Das kann in wenigen Fällen eine Alternative sein, aber auch nicht mehr. Sicher kann man eine Veränderung der Essgewohnheiten vornehmen, das Problem, weltweit ist, dass wir zu viele Menschen auf diesem Planeten haben, die ernährt werden müssen. Mit Fleisch und Pflanzen.

LenaRia vor 2 Wochen

Wann hört Deutschland endlich mit der Massentierhaltung auf? Es ist doch genug Fläche da, um diese Tiere auf Wiesen leben zu lassen. Ja es macht mehr Arbeit. Ja der Fleischpreis steigt. Ja es können dann nicht mehr alle jeden Tag Fleich essen. Na und? Muss man auch nicht. Dafür gibts Arbeitsplätze und es gibt gesünderes Fleisch und es schmeckt besser. Und es gibt glücklichere Schweine.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt