Rauch steigt aus Asche auf.
Seit Dienstag hatten die Strohballen im Saalekreis gebrannt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Strohballen tagelang in Flammen Großbrand bei Oppin weitgehend gelöscht

Vier Tage lang brannte es in Oppin im Saalekreis; tausende Strohballen standen in Flammen. Nun ist das Feuer weitgehend gelöscht. Die Polizei verdächtigt zwei 13-jährige Jungen, den Brand vorsätzlich gelegt zu haben.

Rauch steigt aus Asche auf.
Seit Dienstag hatten die Strohballen im Saalekreis gebrannt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Großbrand bei Oppin im Saalekreis ist weitgehend gelöscht. Die Sprecherin des Landratsamtes, Kerstin Küpperbusch, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Feuerwehr und Technisches Hilfswerk seien in der Nacht zum Samstag erfolgreich gewesen. Derzeit liefen Restlöscharbeiten.

Weil es aber immer noch qualme und staubig sei, sollten Anwohner Fenster und Türen weiter geschlossen halten. Der Feuerwehreinsatz wird den Angaben nach noch bis Sonntagabend dauern.

Giftige Gase freigesetzt

Bei dem Brand sollen auch giftige Gase ausgetreten sein. Acht Feuerwehrleute mussten deshalb ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sie klagten über Atemnot und brennende Haut. Laut einer MDR-Reporterin war beim Auseinanderziehen der brennenden Ballen gelber Rauch aufgestiegen. Das Technische Hilfswerk war daraufhin am Freitag im Einsatz. Außerdem soll einem Sprecher der Feuerwehr Landsberg zufolge das Umweltbundesamt Bodenproben analysieren.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Ein Sprecher sagte MDR SACHSEN-ANHALT, verdächtigt würden zwei 13-Jährige. Die Jungen seien aber noch nicht befragt worden. Sollten sie tatsächlich für den Brand verantwortlich sein, könnten sie aber nicht strafrechtlich belangt werden, da sie minderjährig seien.

190.000 Euro Schaden

Am Dienstag waren in Oppin rund 4.500 Strohballen in Flammen aufgegangen. Außerdem griff das Feuer auf eine leerstehende Scheune über. Der Schaden wird auf 190.000 Euro geschätzt.

Strohbrände allein in dieser Woche

  • Montag: 1.500 Strohballen brennen in Wolmirsleben
  • Dienstag: Über 1.300 Strohballen brennen in Egeln und Droysing
  • Mittwoch: 4.500 Ballen brennen in Oppin
  • Donnerstag: 250 Strohballen brennen in Osmünde

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. August 2019 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. August 2019, 12:05 Uhr

1 Kommentar

Mediator vor 3 Wochen

Na da werden sich die Eltern aber freuen wenn sich dieser Verdacht bewahrheitet. Strafunmündigkeit betrifft ja nicht die sich aus solch einer Tat ergebenden zivilrechtlichen Ansprüche.

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt