Spengler-Museum Sangerhausen Sammelwütige für Sonderausstellung gesucht

Für Leute mit großer Sammelleidenschaft war Sangerhausen am Wochenende der Treffpunkt. Ein Fotograf hatte sie ins Spengler-Museum eingeladen. Für eine Sonderausstellung sucht er viele Sammelbegeisterte.

Ein Paar hält einen Ordner mit aufgeklebten Alu-Deckeln von kleinen Kaffeesahne-Bechern in die Kamera.
Die Rosenstadt Sangerhausen war am Wochenende Treffpunkt für Sammelbegeisterte. Der hallesche Fotograf Matthias Ritzmann hatte sie ins Spengler-Museum eingeladen. Für eine Sonderausstellung ist er auf der Suche nach vielen Leuten, die sich ihrer Sammelleidenschaft hingeben. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Ein Paar hält einen Ordner mit aufgeklebten Alu-Deckeln von kleinen Kaffeesahne-Bechern in die Kamera.
Die Rosenstadt Sangerhausen war am Wochenende Treffpunkt für Sammelbegeisterte. Der hallesche Fotograf Matthias Ritzmann hatte sie ins Spengler-Museum eingeladen. Für eine Sonderausstellung ist er auf der Suche nach vielen Leuten, die sich ihrer Sammelleidenschaft hingeben. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Ein Paar hält einen Ordner mit aufgeklebten Alu-Deckeln von kleinen Kaffeesahne-Bechern in die Kamera.
20 Sammler waren der Einladung gefolgt und haben im Museum ihre privaten Schätze gezeigt und verraten, was hinter ihrer Sammelleidenschaft steckt. Unter ihnen auch Timmka Würzburg und ihre Mann Helmuth aus dem rund zehn Kilometer von Sangerhausen entfernten Blankenheim. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Alu-Deckel von kleinen Kaffeesahne-Bechern mit den unterschiedlichsten Motiven
Sie sammeln die runden Aludeckel der kleinen Kaffeesahne-Portionen. Die Idee dazu hatte Timmka Würzburg vor fast 30 Jahren. In einem Großmarkt habe sie das erste Päckchen mit den Kaffeesahne-Portionen entdeckt – mit Dinosauriern drauf. Für sie sei das etwas Neues gewesen und sie habe sich gedacht, vielleicht gibt es noch ganz andere davon. Und schon war die Sammelleidenschaft geboren. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Drei Personen blättern durch Ordner mit aufgeklebten Alu-Deckeln von kleinen Kaffeesahne-Bechern.
Nach einem Jahr hatte sich der Korb mit den Milchtöpfchen immer mehr gefüllt. Sie habe nicht mehr gewusst wohin und sei kurz davor gewesen, alle wegzuwerfen. Das habe ihr Mann Helmuth (rechts) aber nicht gewollt. Also habe er sich hingesetzt, die Aludeckel von den Milchtöpchen entfernt und alle ordentlich aufgeklebt. Und plötzlich sei auch er vom Sammelfieber ergriffen gewesen, erinnert sich das Paar an die Anfänge. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Alu-Deckel von kleinen Kaffeesahne-Bechern mit den unterschiedlichsten Motiven
Mittlerweile hat die ganze Familie mehr als 3.000 Aludeckel mit den unterschiedlichsten Motiven und aus den unterschiedlichsten Ländern gesammelt. Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Alu-Deckel von kleinen Kaffeesahne-Bechern mit den unterschiedlichsten Motiven
Ob Personen, Tiere oder Blumen – alle Aludeckel sind sorgfältig geordnet und eingeklebt in Ordner.
Wer auch eine Sammelleidenschaft hat und seine Schätze zeigen will, der kann sie an das Spengler-Museum in Sangerhausen wenden.

Quelle: MDR/cw
Bildrechte: MDR/Andreas Manke
Alle (6) Bilder anzeigen

MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir