Europäische Kulturhauptstadt 2025 Wie stehen Halles Chancen auf den Titel?

Welche Stadt wird Kulturhauptstadt Europas 2025? Neben Magdeburg will sich auch Halle bewerben. Doch wie groß sind die Chancen? Für Kulturmanager Oliver Scheytt spielt die Konkurrenz zu Magdeburg keine Rolle.

Halle will Europäische Kulturhauptstadt im Jahr 2025 werden. Damit die Bewerbung erfolgreich wird, hat sich die Saale-Stadt Unterstützung geholt. Kulturmanager Oliver Scheytt, der den Titel 2010 bereits nach Essen holte, hat in der Konzerthalle Ulrichskirche über Chancen und Bedingungen für eine erfolgreiche Kulturhauptstadt-Bewerbung gesprochen.

Der hallesche Stadtrat hatte im Dezember 2016 beschlossen, eine Arbeitsgruppe zu berufen, die sich um die Bewerbung kümmern soll. Die etwa 30 Mitglieder sollen im Juni ihre Empfehlung für Halles Kulturhauptstadtbewerbung vorlegen.

Scheytt sagte am Rande der Veranstaltung in der Ulrichskirche, dass es für Halle keine Rolle spiele, ob sich auch Magdeburg bewerbe. Beide Städte könnten auch von einem Titelgewinn des jeweils anderen profitieren.

Interview: Auf EU-Ebene zählt die Stadt

MDR SACHSEN-ANHALT: Mit Magdeburg und Halle bewerben sich zwei Städte in einem Bundesland. Ist das sinnvoll?

Oliver Scheytt: Die EU erwartet die Bewerbung von Städten – egal, wo sie liegen. Die Nachbarschaft ist natürlich spannend für die in Sachsen-Anhalt wohnenden Menschen. Aber auf EU-Ebene zählt allein die Stadt und was sie zu bieten hat.

Ist das nicht zu viel Konkurrenz auf zu kleinem Raum?

Man könnte auch ein Abkommen schließen, dass wenn eine Stadt gewinnt, die andere unterstützt wird. Wenn europäische Touristen kommen, um eine Kulturhauptstadt zu besuchen – nach Magdeburg oder Halle – wird man, wenn man sich gegenseitig unterstützt, auch Effekte für die jeweils andere Stadt erzielen können.

Was ist europäisch an Halle?

Die Lage der Stadt spielt immer eine entscheidende Rolle. Es war 1984 schließlich die Idee der französischen und griechischen Kulturminister Jack Lang und Melina Mercouri, dass eine Stadt europäische Geschichte erzählt. Und die ist älter als ein Staat oder gar die EU.

Halle hat ja, schon allein durch die Anordnung der Kirchen, durch die Plätze, durch die historische Bausubstanz zu zeigen, dass es nicht nur eine deutsche Stadt ist. Es ist eine europäische Stadt. Sie liegt nun in einer boomenden Region, gemeinsam mit dem Großraum Leipzig-Halle, dem Flughafen, der wirtschaftlichen Entwicklung, kann man ja erzählen, dass sich nach 1990 hier eine Menge getan hat – eine wirtschaftliche Entwicklung, die ihres gleichen sucht.

Was ist sonst noch für eine Bewerbung wichtig?

Eine zweite spannende Geschichte ist, Halle mit Digitalisierung und Globalisierung in Zusammenhang zu bringen und zu fragen: Was hat eine europäische Stadt im Jahr 2025 zur Digitalisierung zu sagen. Google, Facebook, Amazon und so weiter schöpfen weltweit Ideen, Gedanken, Bilder und Musik ab. Aber hier ist Heimat und das ist etwas, wo sich Menschen verorten. Und das ist immer eine gute Geschichte zu erzählen, warum Halle eine Heimat für Europa sein könnte.

Aber die Story, den roten Faden zu finden, ist etwas was Halle und die jungen und kreativen Menschen hier in den nächsten Monaten zu finden haben.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 07.02.2017 | 17:00 Uhr
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07.02.2017 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt