Neues Semester Hochschule Magdeburg-Stendal: Online- und Präsenzstudium

Das neue Semester an den Unis geht im Oktober los. An der Hochschule Magdeburg-Stendal laufen die letzten Vorbereitungen. Es soll wegen der Corona-Folgen ein Mix von Präsenz- und Online-Studium werden.

 Der leere Mensavorplatz auf dem Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal.
Die Vorbereitungen an der Hochschule Magdeburg-Stendal auf das neue Semster laufen. Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Die Hochschule Magdeburg-Stendal will nach einem kompletten Online-Semester vom 1. Oktober an Präsenz- und Online-Studium kombinieren. "Was uns vorschwebt, ist das Bild eines belebten Campuses", sagte Hochschul-Rektorin Anne Lequy am Donnerstag in Magdeburg.

Eine Frau im Porträt mit Blick in die Kamera
Die Hochschul-Rektorin Anne Lequy betont, dass Interaktion wichtig sei. Bildrechte: Dawin Meckel/OSTKREUZ

Überall, wo Platz sei, sollten sich Studierende zu Veranstaltungen zuschalten können, wenn die coronabedingt verringerten Kapazitäten der Hörsäle erschöpft seien. Im Anschluss an eine Lehrveranstaltung, an der sie online teilgenommen hätten, könnten sich die Beteiligten etwa in anderer Zusammensetzung persönlich begegnen oder zusammenschalten.

Lequy sagte, die gesamte Hochschule habe eine steile Lernkurve hinter sich angesichts des erzwungenen Online-Semesters. Es habe sich herausgestellt, dass die Interaktion wichtiger sei als die Frage, ob die Lehre in Präsenz oder Online laufe. Das sei eine wichtige Erkenntnis.   

Befragung zum letzten Semester

Befragungen von Studierenden und Lehrenden haben laut Hochschule ergeben, dass sich zum einen die technischen Voraussetzungen bei vielen verbessert hätten, vom Headset über bessere Internetverbindungen bis zur Software. Es habe sich durch die Online-Lehre zugleich die Interaktivität verringert, die Zahl der Diskussionen habe abgenommen, praktische Inhalte seien reduziert worden. Für den Lernprozess seien Feedback und Interaktion aber ein entscheidender Treiber.  

Studierende wünschen sich digitale Lehre

Die Befragungen hätten zudem ergeben, dass viele Studierende mehr Zeit für ihr Studium bräuchten, auch, weil Praktika oder Auslandssemester nicht möglich gewesen seien. Deutlich sei geworden, dass sich Studierende mehr digitale Lehre wünschten, von der Lehrveranstaltung über Videos und Austauschplattformen und Übungen. 

Mehr Bewerbungen für das neue Semester

Der Blick auf die Bewerberzahlen zeigt für Lequy, dass sich junge Menschen nicht entmutigen lassen von der derzeitigen Situation. Es gebe bislang rund 3700 Bewerbungen, das seien etwa 100 mehr als üblich.

Quelle: MDR/dpa/vö

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 10. September 2020 | 15:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt