Wettbewerb des Roten Kreuzes Die besten jungen Retter kommen aus Sachsen-Anhalt

Wer leistet am besten und effektivsten Erste Hilfe? Antwort: Es sind die Jugendlichen des Roten Kreuzes in Sachsen-Anhalt. Beim Bundeswettbewerb des Jugendrotkreuzes sicherten sich die Kinder und Jugendlichen am Wochenende in Merseburg den Titel "Bundesmeister" – vor Hessen und Nordrhein-Westfalen. Das teilte das Deutsche Rote Kreuz am Montag mit.

Die Kinder und Jugendlichen der Ortsgruppe Aken hatten sich demnach beim Landeswettbewerb für die Teilnahme am Bundesentscheid in Merseburg qualifiziert. Insgesamt waren rund 300 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland dabei. In Merseburg mussten sie einen Parcours mit knapp 20 Stationen durchlaufen. Den Jugendlichen aus Sachsen-Anhalt gelang das am besten.

"Ich bin sehr stolz auf die Leistung unserer jungen Mitglieder", sagte DRK-Landesgeschäftsführer Carlhans Uhle. Die Gruppe habe großen Teamgeist bewiesen. Das Jugendrotkreuz Sachsen-Anhalt hat 3.000 Mitglieder zwischen sechs und 27 Jahren.

Kinder und Jugendliche stehen nebeneinander und jubeln.
Großer Jubel: Die Kinder und Jugendlichen der DRK-Ortsgruppe Aken haben den bundesweit ersten Platz für Sachsen-Anhalt geholt. Bildrechte: Deutsches Rotes Kreuz Sachsen-Anhalt

Quelle: MDR/ld

Zuletzt aktualisiert: 09. September 2019, 11:22 Uhr

0 Kommentare

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus Sachsen-Anhalt