Auf einem Smartphone ist der Newsletter von MDR SACHSEN-ANHALT zu sehen.
Wird es in Zukunft nicht mehr geben: den WhatsApp-Newsletter von MDR SACHSEN-ANHALT Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

User-Dialog Warum MDR SACHSEN-ANHALT den WhatsApp-Newsletter einstellt

Schweren Herzens: MDR SACHSEN-ANHALT beendet seinen WhatsApp-Newsletter. Und bedankt sich bei den Nutzerinnen und Nutzern für die vielen Rückmeldungen und den engen Austausch. Ein großes Dankeschön und ein Ausblick.

Frank Rugullis
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

von Frank Rugullis, Leiter Online-Redaktion MDR SACHSEN-ANHALT

Auf einem Smartphone ist der Newsletter von MDR SACHSEN-ANHALT zu sehen.
Wird es in Zukunft nicht mehr geben: den WhatsApp-Newsletter von MDR SACHSEN-ANHALT Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Schweren Herzens muss MDR SACHSEN-ANHALT seinen WhatsApp-Newsletter in dieser Woche einstellen. Da WhatsApp seine Geschäftsbedingungen strenger auslegt, können wir diesen Dienst leider nicht länger anbieten. Von den Nutzerinnen und Nutzern wollen und müssen wir uns verabschieden.

Im Januar hatte MDR SACHSEN-ANHALT den Dienst gestartet und schnell sein Publikum gefunden. Der Mittags-Newsletter und das Thema des Tages kamen gut an! Über das große Interesse hat sich die Redaktion wirklich gefreut. Das Besondere an unserem WhatsApp-Kanal ist die große Nähe zu den Nutzern. Jeden Tag erreichen uns Nachfragen zu Themen und allgemeines Feedback zu MDR SACHSEN-ANHALT. In einer fast schon persönlichen Art und Weise konnten die Social-Media-Redakteure mit den Abonnenten reden – was für ein großer Unterschied zum oft eher rauen Ton bei Facebook.

WhatsApp geht, Facebook und Co. bleiben

Diese spannenden Dialoge über die wichtigen Themen in Sachsen-Anhalt werden wir am meisten vermissen. Es ist wirklich schade, dass uns dies in der Form nicht mehr möglich ist. Wir können die Nutzerinnen und Nutzer nur einladen, mit uns auf allen anderen Wegen und Kanälen, die wir haben, mit uns in Kontakt zu bleiben. Sei es über die Social-Media-Kanäle, also bei Facebook und bei Twitter oder über unsere beiden Instagram-Kanäle (Fotos aus dem Land und #mdrklärt). Oder über das Regionalportal.

Thema des Tages gibt es weiterhin

Unser Thema das Tages, das wir für WhatsApp produziert haben, werden wir fortsetzen, das Format mit Grafik und den drei Fragen kam ja auch besonders gut an. Es bietet sich an, dies für andere Kanäle in ähnlicher Form zu machen. Wir werden noch etwas grübeln und dann im Team überlegen, wie wir es künftig umsetzen.

Unsere Kollegen vom Radio können Sie übrigens weiterhin per WhatsApp erreichen. Direkte 1-zu-1-Kommunikation wird nämlich von WhatsApp toleriert.

An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön für das Interesse an unserem WhatsApp-Newsletter! Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn eine Idee aufgeht und viele Nutzerinnen und Nutzer diese Idee in ihren Alltag einbinden. Bleiben Sie uns wohlgesonnen!

Frank Rugullis
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über den Autor  Frank Rugullis arbeitet seit 1992 für den Mitteldeutschen Rundfunk, zunächst als Nachrichtenredakteur bei MDR SACHSEN-ANHALT in Magdeburg und MDR INFO in Halle. Seit 2012 ist er nur noch in Magdeburg tätig, entwickelte trimediale Projekte und neue Ideen für den Onlinebereich. Seit 2015 ist Rugullis Onlinechef, seit 2018 auch Mitglied im Digital Board des MDR. Seine Freizeit verbringt Rugullis am liebsten mit seiner Familie.

MDR SACHSEN-ANHALT im Social Web

Quelle: MDR/ff

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2019, 11:29 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

19.07.2019 09:03 Swombie 4

Wir finden es gut, wenn die freie Kanäle zum Ausspielen der Informationen genutzt werden. Die Auftritte sollten sich bei Facebook, Whatsapp etc. auf das Wesentliche beschränken, da sie nicht barrierefrei im Sinne einer Anmeldeschranke und geschlossenem Ökosystems sind.
Wir ärgern und jedes Mal maßlos, wenn z.B. exklusive Facebook-Chats oder ähnliches beworben werden. Es ist nicht Aufgabe der ÖR mit unseren Fernsehgebühren kostenlose Werbung für die Betreiber der großen Internet-Plattformen zu machen.
Ebenso ein Unding ist es wenn der Internet-Livestream des Fernsehprogramms wegen fehlender Senderechte unterbrochen unangekündigt wird. Seien Spielfilme oder Fußballnachricht: Zack Bildschirm gesperrt!
Dann sollte solche Beiträge gar nicht erst ins Programm genommen werden. Eine Programmvorschau, die einer Lotterie gleicht macht keinen Spaß. Und die Bildschirmsperre ist auch keine nette Aktion.

19.07.2019 07:22 Dagmar Seel 3

Danke. Es hat mir gefallen. Und es ist wirklich schade. FB ist ja nun nicht wirklich eine Alternative. Das sagt ihr selbst. Es gibt andere Messenger. Treema z. B. Besteht dort evtl. die Möglichkeit?

18.07.2019 22:28 Ossi 65 2

Ich habe die MDR Aktuell App, und bin oft Stundenlang auf der MDR Homepage unterwegs, WhatsApp-Newsletter habe ich nie genutzt, deswegen ist es für mich kein Verlust. Der MDR bleibt trotzdem Spitze.

Mehr aus Sachsen-Anhalt