Bunte Strümpfe einer Kindergartengruppe
Je nach Region kann die Suche nach einem Kita-Platz für Eltern mitunter sehr beschwerlich werden. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Plusphoto

Analyse So stark sind Sachsen-Anhalts Kitas ausgelastet

Einen Kita-Platz finden – für Eltern ist das teilweise ein schwieriges Unterfangen. Denn viele Krippen, Kindergärten und Horte in Sachsen-Anhalt sind seit Jahren stark oder nahezu komplett ausgelastet. Die MDR SACHSEN-ANHALT-Analyse zeigt, welche Regionen und Einrichtungen besonders betroffen sind.

Bunte Strümpfe einer Kindergartengruppe
Je nach Region kann die Suche nach einem Kita-Platz für Eltern mitunter sehr beschwerlich werden. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Plusphoto

Die Kitas in Sachsen-Anhalt boomen: In den vergangenen zehn Jahren stieg sowohl die Zahl der betreuten Kinder als auch die Zahl der genehmigten Kita-Plätze um mehr als 15 Prozent. Zum Stichtag am 1. März 2019 wurden laut Statistischem Landesamt rund 150.000 Kinder in Sachsen-Anhalts Kitas betreut.

Zur Verfügung standen dabei 1.800 Kitas mit rund 168.000 Plätzen, was einer Auslastung von rund 89 Prozent entspricht.

Da seit 2009 die Zahl der betreuten Kinder in etwa parallel zu den angebotenen Betreuungsplätzen angestiegen ist, hat sich die Auslastungsquote – insgesamt betrachtet – über die Jahre hinweg kaum verändert.

Krippen nah an der Auslastungsgrenze

Doch hinter dieser Gesamtzahl verbergen sich große Unterschiede. In der Statistik werden vier verschiedene Arten von Kitas geführt:

  1. Reine Kinderkrippen (Kinder unter 3 Jahren)
  2. Kindergärten (Nichtschulkinder von 2 bis unter 8 Jahren)
  3. Schulhorte (Schulkinder von 5 bis unter 14 Jahren)
  4. Tageseinrichtungen für Kinder aller Altersgruppen

Vor allem die reinen Kinderkrippen stechen hier hervor: Landesweit lag die Auslastung immer weit über 90 Prozent.

Und auch regional gibt es große Schwankungen. Während in den kreisfreien Städten Magdeburg, Halle und Dessau-Roßlau über die Jahre hinweg die Auslastung überdurchschnittlich war, war die Situation in den Landkreisen etwas entspannter.

Wie genau sich die Auslastungen in Ihrer Region entwickelt haben, erfahren Sie in folgender Karte. Wählen Sie mithilfe des Aufklapp-Menüs (unten links in der Grafik) ein Jahr sowie die Art der Betreuungseinrichtung aus und klicken Sie anschließend auf einen Kreis oder Stadt.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/mm

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 06. Oktober 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Oktober 2019, 10:10 Uhr

9 Kommentare

Udo vor 1 Wochen

Auf Artikel zu verweisen lässt vermuten, Sie selbst haben die DDR nicht bewusst erlebt, suchen sich also nur für Sie passende Sachen heraus.
Seltsame pädagogische Konzepte?
Es geht wohl immer darum, welche Ideologie gerade die Vorherrschende ist.
Früher wurde den Kindern eben der Sozialismus beigebracht, heute sollen sie sich schon mit 4 Jahren mit sexuellen Praktiken, Gender und 100 + Geschlechtern befassen.
Was ist denn nun das bessere Konzept?

Udo vor 1 Wochen

Dass Sie immer nur in einer Traumwelt zu leben scheinen, ist wohl ebenfalls Ihrer Gläubigkeit an einer bestimmten (anderen) Partei geschuldet.
Was soll denn heute an den pädagogischen Anforderungen an Betreuung höher sein als im Sozialismus?

Ines W. vor 1 Wochen

Dass sie immer meckern wenn es um die Regierung geht ist ja im Forum zu genüge nachzulesen. Aber dazu können sie nichts, dass ist wohl ihrer Gläubigkeit an eine bestimmte Partei geschuldet.

Wo steht denn im Artikel, dass es nicht genügend Plätze gibt?
Solange Erzieherinnen nicht auf Bäumen wachsen muss man auch für diese Aufgabe Personal gewinnen. Die pädagogischen Anforderungen an Betreuung sind inzwischen wohl ein wenig höher als im Sozialismus.

Mehr aus Sachsen-Anhalt