Bundesweiter Vergleich Sachsen-Anhalt Spitzenreiter bei Betreuung von Kindern unter drei Jahren

Im bundesweiten Vergleich hat Sachsen-Anhalt die höchste Betreuungsquote von Kindern bis drei Jahren. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Die Erhebung zeigt außerdem große Unterschiede zwischen Ost und West bei der Kinderbetreuung.

Kita-Kinder beim Spielen
In Sachsen-Anhalt bringen besonders viele Eltern ihre Kinder in Tageseinrichtungen. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox.de

Sachsen-Anhalt hat die bundesweit höchsten Betreuungsquoten bei Kindern unter drei Jahren. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervor. In fast allen Landkreisen in Sachsen-Anhalt bringt mindestens die Hälfte der Eltern ihr Kind oder ihre Kinder unter drei Jahren in eine Betreuungseinrichtung oder zu einer Tagesmutter.

Deutschlandweit an der Spitze lag demnach der Landkreis Börde mit 62,4 Prozent der Kinder in Betreuung. Dahinter folgen der Landkreis Wittenberg (62,3 Prozent) und der Salzlandkreis (62,2 Prozent).

Hinweis: In der nachfolgenden Grafik sehen Sie die Daten für die einzelnen Landkreise von Sachsen-Anhalt. Mit einem Klick auf "Weiter" gelangen sich zum bundesweiten Vergleich der Landkreise.

Große Unterschiede zwischen Ost und West

In der neuen Statistik werden große Unterschiede zwischen Ost und West sichtbar. In 68 der 77 ostdeutschen Landkreise und kreisfreien Städte wurden mehr als die Hälfte aller Kinder unter drei Jahren in einer Tageseinrichtung betreut. Im Westen ist dagegen die 50-Prozent-Marke in keinem Landkreis erreicht worden.

Hohe Quoten auch bei der Ganztagsbetreuung

Auch die Quoten der Ganztagsbetreuung bei den unter Dreijährigen sind in Sachsen-Anhalt hoch. Im Landkreis Börde liegt sie bei knapp 55 Prozent. Die wenigsten Kleinkinder werden in Halle ganztagsbetreut – nur 35, 1 Prozent.

Niedrig ist in Sachsen-Anhalt der Anteil an integrativen Kindertageseinrichtungen. Im Salzlandkreis, im Burgenlandkreis und in der Stadt Halle gibt es landesweit anteilig die meisten integrativen Angeboten: Etwas ein Drittel der Einrichtungen sind hier jeweils integrativ.

Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld und im Altmarkkreis Salzwedel sind jeweils nur knapp elf Prozent aller Betreuungseinrichtungen für Kinder integrativ.  

Quelle: MDR/jh

2 Kommentare

Ellen4t vor 21 Wochen

Schade, dass es immer nur quantitative Untersuchungen und Statistiken gibt. Wie sieht's denn mit der Qualität der Kinderbetreuung, allgemein und insbesondere bei den Kleinen aus? Gibt es da auch Untersuchungen? Aus meiner Erfahrung hat Quantität in den seltensten Fällen was mit Qualität zu tun, vor allem was die Kinderbetreuung anbelangt.
Müsste es bei der Erziehung unserer Kleinsten nicht ausschließlich um Qualität gehen, als um sich mit der hohen Fremd-Betreuungsrate in unserem Land zu brüsten!?
Wieso stellt der Artikel eine Betreuung im familiären Umfeld so negativ dar?

Erichs Rache vor 21 Wochen

"In 68 der 77 ostdeutschen Landkreise und kreisfreien Städte wurden mehr als die Hälfte aller Kinder unter drei Jahren in einer Tageseinrichtung betreut. Im Westen ist dagegen die 50-Prozent-Marke in keinem Landkreis erreicht worden. "

Wie soll "die 50-Prozent-Marke" "Im Westen" erreicht werden, wenn noch über 270.000 KiTa-Plätze trotz eines darauf bestehenden Rechtsanspruches FEHLEN???

Vgl. Institut der deutschen Wirtschaft, "Knapp 320.000 Kita-Plätze fehlen"

Mehr aus Sachsen-Anhalt