Kurznachrichten aus Sachsen-Anhalt | 09.09.2020

Logo Kurznachrichten
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT


Chemieunternehmen erweitert Standort in Zeitz

Das Chemieunternehmen Münzing erweitert sein Werk im Chemie- und Industriepark Zeitz. Wie Sachsen-Anhalts Wirtschaftsministerium mitteilte, investiert die Firma aus Baden-Württemberg 30 Millionen Euro. Bis Ende 2021 entstehe eine neue Produktionsanlage. Es würden bis zu 50 neue Arbeitsplätze geschaffen. Wirtschaftsstaatssekretär Ude sagte, es gehe in den kommenden Jahren in den vom Braunkohleausstieg betroffenen Regionen darum, Arbeitsplätze zu sichern. Hierzu leiste Münzing bereits heute einen Beitrag.

Stand: 20:00 Uhr


Unfall mit Tanklastzug auf der A9

Nach einem Unfall mit einem Tanklastzug auf der A9 müssen Autofahrer bei Weißenfels weiter mit Behinderungen rechnen. Betroffen sind auch die Umleitungsstrecken. Wie die Autobahnpolizei mitteilte, war an einem Stauende ein Kleintransporter auf einen Tanklastzug aufgefahren. Der Fahrer sei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und von der Feuerwehr schwer verletzt befreit worden. Ein Rettungshubschrauber habe ihn in eine Klinik gebracht. Durch den Aufprall sei der Tanklastzug beschädigt worden und Flüssigdünger auf die Fahrbahn gelaufen. Die Vollsperrung Richtung München dauere wegen der Bergungs- und Reinigungsarbeiten noch unbestimmte Zeit.

Stand: 20:00 Uhr


Flamingos im Zoo Halle an West-Nil-Virus gestorben

Im Zoo Halle sind zwei mit dem West-Nil-Virus infizierte Flamingos gestorben. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, wurde das Virus bereits in den vergangenen beiden Jahren bei verschiednene Vogerlarten im Stadtgebiet nachgewiesen. Andere Tiere seien nicht erkrankt. Für die Zoobesucher gebe es keine Einschränkungen. Das ursprünglich aus Afrika stammende Virus werde von Stechmücken übertragen. Beim Menschen verläuft die Infektion überwiegend unauffällig oder mild.

Stand: 18:00 Uhr


Unstrut-Krokodil soll von Huhn angelockt werden

Das in der Unstrut vermutete Krokodil soll nun mit einem toten Huhn angelockt werden. Ein Sprecher des Kyffhäuserkreises sagte, man wolle das Reptil so vor eine Wildkamera locken. Die Fotofalle sei nach Rücksprache mit Fachleuten direkt an der Unstrut aufgebaut worden. Am Sonntag hatte eine Pferdebesitzerin das Krokodil bei Schönewerda gemeldet. Das ist rund fünf Kilometer hinter der Grenze zu Sachsen-Anhalt. Eine dort gefundene Kotprobe stammt nach Angaben des Kreises nicht von einem Krokodil. Das hätten Untersuchungen ergeben.

Stand: 16:00 Uhr


Sachsen-Anhalt kommt besser durch Corona als andere Länder

Die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt kommt vermutlich besser durch die Corona-Krise als die Wirtschaft in anderen Bundesländern. Das geht aus einer Einschätzung der Norddeutschen Landesbank hervor. Demnach lagen beispielsweise die Industrie-Umsätze im Juni 8,4 Prozent unter dem Niveau des vergangenen Jahres. Der Bundesdurchschnitt habe dagegen bei minus 13,9 Prozent gelegen. Das liege unter anderem an der im Land stark vertretenen Nahrungs- und Futtermittel-Industrie, die im gleichen Zeitraum um 10 Prozent zugelegt habe. Außerdem verzeichne Sachsen-Anhalt im Ländervergleich den prozentual geringsten Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Stand: 16:00 Uhr


Magdeburg: Soko ermittelt zu toter Frau

In Magdeburg ermittelt im Fall einer toten Frau nun eine Sonderkommission. Eine Polizeisprecherin sagte, es gebe weiterhin keine heiße Spur. Die Ermittler würden weiter Menschen im Umfeld der Frau befragen und Spuren zusammentragen. Außerdem suche man weiter nach der Tatwaffe und warte auf das Obduktionsergebnis. Die 65-Jährige war Montag Früh tot in ihrer Wohnung in Magdeburg-Olvenstedt von der Pflegetochter gefunden worden. Dabei wies die Leiche mehrere Stichverletzungen auf. Die Polizei geht davon aus, dass der Fundort auch der Tatort ist.

Stand: 14:30 Uhr


Expertin: Kreis-Graben-Anlage im Salzlandkreis hatte Vorgängerbau

Die kreisförmige Graben-Anlage Ringheiligtum Pömmelte im Salzlandkreis hat nach neuesten Erkenntnissen einen Vorgängerbau gehabt. Wie die Projektleiterin der Uni Halle, Knoll, sagte, handelt es sich um eine quadratische Graben-Struktur bei Schönebeck mit ungefähr elf Metern Seitenlänge. Die Anlage sei bis zu 4.800 Jahre alt. Die Graben-Anlage bei Pömmelte ist nach aktuellen Erkenntnissen rund 450 Jahre jünger.

Stand: 13:00 Uhr


Halle-Prozess: Geschehen im Dönerimbiss beleuchtet

Im Prozess um den Terroranschlag von Halle sagen heute Zeugen aus, die den Angriff auf den Dönerimbiss miterlebt haben. Dort hatte der Attentäter einen jungen Mann erschossen. Ein 74 Jahre alter Professor sagte, er habe an dem Gesicht des Attentäters dessen wilde Entschlossenheit erkannt. Der Zeuge sprach von einem zutiefst verabscheuungswürdigen Verbrechen, das offenbar aus einer schlafmützigen Mitte der Gesellschaft heraus habe geschehen können. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Angeklagten zweifachen Mord und 68-fachen Mordversuch vor. Das Urteil soll voraussichtlich am 18. November verkündet werden.

Stand: 13:00 Uhr


Umstritten: Geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags heute Thema im Landtag

Der Landtag in Sachsen-Anhalt beschäftigt sich am Mittwoch in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause mit der geplanten Anhebung des Rundfunkbeitrags. CDU und AfD lehnen es weiterhin ab, den Beitrag um 86 Cent auf dann 18,36 Euro im Monat zu erhöhen. Der medienpolitische Sprecher der CDU, Kurze, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Programme von ARD und ZDF müssten bezahlbar bleiben. Der AfD-Abgeordnete Siegmund sprach von einem zwangsfinanzierten Gebührensystem, das überarbeitet werden müsse. SPD und Grüne in Sachsen-Anhalt wollen die Erhöhung mittragen. Der SPD-Abgeordnete Hövelmann sagte, er hoffe, dass sich die CDU noch bewege. Die Grünen-Landtagsabgeordnete Frederking bezeichnete ARD und ZDF als Garanten für qualitativ hochwertigen Journalismus.

Die Linke in Sachsen-Anhalt ist noch skeptisch, hat eine Zustimmung aber nicht ausgeschlossen. Voraussichtlich stimmt das Parlament im November ab. Für eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags müssen alle 16 Landesparlamente grünes Licht geben.

Stand: 11:00 Uhr


Autos im Wert von 245.000 Euro von Firmengelände in Halle gestohlen

In Halle sind am Dienstag vom Gelände einer Firma im Osten der Stadt vier Fahrzeuge im Wert von 245.000 Euro gestohlen worden. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Autos später in Halle und Leipzig geortet und sichergestellt. Im Zuge der Fahndung wurden auch zwei Tatverdächtige im Alter von 24 und 35 Jahren gefasst. Rund 50 Polizisten waren im Einsatz, um Autos und Täter zu finden.

Stand: 09:30 Uhr


Ein Toter und zwei Schwerverletzte nach Unfall bei Brehna

Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist ein Mann bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 100 bei Brehna ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war der 33-Jährige am Dienstagabend mit seinem Transporter in einem Baustellenbereich in den Gegenverkehr geraten und mit einem Sattelzug zusammengestoßen. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Sein Beifahrer wurde schwer verletzt. Auch der LKW-Fahrer kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Die Bundesstraße 100 war rund sechs Stunden voll gesperrt.

Stand: 09:00 Uhr


Tod von Kleinkind in der Börde hatte gesundheitliche Gründe

Der Tod eines Kleinkindes in Wefensleben in der Börde geht nicht auf Gewalt zurück. Nach Angaben der Polizei hat die Obduktion ergeben, dass der 14 Monate alte Junge an einer schweren Krankheit gestorben ist. Zu den genauen Umständen werde aber weiter ermittelt. Der Vater hatte das Kind vergangenen Donnerstag in der Wohnung der Familie in Wefensleben gefunden. Die Mutter ist zusammen mit den drei Geschwistern des Jungen verschwunden.

Stand: 07:00 Uhr


Krimi-Reihe "Polizeiruf 110" kehrt zum Jubiläum nach Halle zurück

Die MDR-Krimireihe "Polizeiruf 110" kehrt zu ihrem 50-jährigen Jubiläum im kommenden Jahr nach Halle zurück. Der Mitteldeutsche Rundfunk produziert zu diesem Anlass einen Film in der Saalestadt mit Peter Kurth und Peter Schneider in den Hauptrollen. Er wird voraussichtlich im Mai gesendet werden. Der aktuelle Magdeburger "Polizeiruf" soll aber fortgeführt werden. Die nächste Ausgabe gibt es schon am Sonntag, den 20. September, im Ersten. Die Krimireihe war erstmals im Juni 1971 in der DDR ausgestrahlt worden.

Stand: 07:00 Uhr


Weitere Meldungen aus den Regionalstudios

Über Themen aus den Kurznachrichten berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im .... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt