Kurznachrichten aus Sachsen-Anhalt | 29.06.2020

Logo Kurznachrichten
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT


Möglicher Bombenfund in Dessau-Ziebigk

Einwohner in Dessau-Ziebigk müssen sich in der kommenden Woche auf eine große Evakuierung einstellen. Das hat die Stadt MDR SACHSEN-ANHALT mitgeteilt. Bauarbeiter hätten Munition im Boden entdeckt. In der kommenden Woche sollen sich Experten den Fund ansehen und dann über das weitere Vorgehen entscheiden. Sollte es sich um eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handeln, müsse das umliegende Wohnviertel geräumt werden. Im schlimmsten Fall wären unter anderem auch der Dessauer Hauptbahnhof und das Bauhaus betroffen. Aktuell gehe von dem Fund aber keine Gefahr aus.

Stand: 16:00 Uhr


Vier Millionen für Sanierung des Bitterfelder Kulturpalastes

Der Bitterfelder Kulturpalast kann mit knapp viereinhalb Millionen Euro saniert werden. Wie das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr mitteilte, wird das Geld dafür vom Bund bereitgestellt. Der Kulturpalast aus den 1950er Jahren gehörte zum ehemaligen Chemiekombinat Bitterfeld. Er steht seit Jahren leer und soll denkmalgerecht zu einem Veranstaltungsort ausgebaut werden. Weitere 600.000 Euro fließen nach Naumburg. Die Stadt will mit dem Geld das Umfeld des Doms neu gestalten.

Stand: 18 Uhr


Tod eines Coswiger Vertragsarbeiters aus dem Jahr 1986 wird überprüft

Nach 34 Jahren soll der Tod von Joao Manuel Diogo erneut untersucht werden. Das hat die Staatsanwaltschaft Potsdam angekündigt. Diogo kam aus Mosambik und war Vertragsarbeiter in Coswig. Seine Leiche war am 30. Juni 1986 neben den Gleisen der Bahnstrecke Dessau-Berlin gefunden worden. Die DDR-Behörden stellten den Tod als Unfall dar. Freunde, die mit Diogo unterwegs waren, hatten aber ausgesagt, er sei von Neonazis zusammengeschlagen und an den Füßen gefesselt aus dem Zug geworfen worden. Die Potsdamer Staatsanwaltschaft will nun prüfen, ob es Anhaltspunkte für ein Ermittlungsverfahren gibt.

Stand: 18:00 Uhr


Ermittlungen nach Schüssen auf Kinder in Eisleben

Nach Schüssen auf Kinder in der Lutherstadt Eisleben befragt die Polizei Anwohner. Wie die Behörden MDR SACHSEN-ANHALT mitteilten, gab es bisher noch keine Hinweise aus der Bevölkerung. Man ermittele wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Am Sonnabend hatte ein Unbekannter mit einem Luftgefahr auf spielende Kinder geschossen. Ein Junge wurde im Nacken getroffen und musste operiert werden. Der Elfjährige ist inzwischen wieder zu Hause.

Stand: 15:00 Uhr


Betrüger im Raum Wittenberg unterwegs

Im Raum Wittenberg sind Betrüger unterwegs. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT rufen sie bei älteren Damen an, geben vor, Tochter oder Enkel zu sein, nach einem Unfall in Polizeigewahrsam zu sitzen und eine Kaution zu brauchen. Das Vorgehen nach Muster des Enkel-Tricks tritt also wieder gehäuft auf und die Polizei warnt davor, darauf einzugehen. In Pratau übergab eine Seniorin einer Unbekannten Tausende Euro. In der Lutherstadt Wittenberg wurden Mitarbeiter einer Bank misstrausch, als eine 84-Jährige einen fünfstelligen Betrag abheben wollte. Die Bank alarmierte die Polizei. Dadurch flog der Schwindel auf.

Stand: 17 Uhr


Real: Warenhäuser in Bitterfeld-Wolfen und Weißenfels schließen

Die Real-Warenhäuser in Bitterfeld-Wolfen und Leißling-Weißenfels schließen. Wie die Kette angekündigt hat, werden bundesweit acht von 276 Standorte aufgegeben. 700 Mitarbeiter sind betroffen. Die Filialen sollen im kommenden Jahr geschlossen werden. - Ein russicher Investor hatte Real am Donnerstag übernommen und die Zerschlagung des Konzerns angekündigt. 141 Warenhäuser werden an Edeka und Kaufland verkauft. Für die acht Standorte, die geschlossen werden, wurde kein Interessent gefunden.

Stand: 15:00 Uhr


Baumfällungen im Wörlitzer Gartenreich

Im Gartenreich Dessau-Wörlitz werden seit Montag sicherheitshalber Bäume gefällt. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT stehen die Bäume am Radweg zwischen Großmutterbrücke und Jagdbrücke. Der Kulturstiftung zufolge ist die Sicherheit der Passanten nicht mehr gewährleistet. Acht Bäume werden gefällt. Bei einigen anderen werden trockene Äste und Totholz entfernt. Die Arbeiten sollen die ganze Woche dauern.

Stand: 15:00 Uhr


Tödlicher Arbeitsunfall in Hettstedt

Bei einem Arbeitsunfall in Hettstedt ist am Morgen ein Mann ums Leben gekommen. Wie die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, hatte sich bei Abrissarbeiten auf einem Firmengelände ein Stahlträger gelöst und den 51-Jährigen unter sich begraben. Die genauen Umstände seien noch unklar.

Stand: 14:00 Uhr


Viele Mindestlöhner in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt bekommen besonders viele Beschäftigte nicht mehr als den Mindestlohn. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes in Halle hervor. Demnach hatten im Jahr 2018 rund fünf Prozent der Beschäftigten Mindestlohn erhalten. Ihr Anteil sei damit 2,5 Mal so hoch wie im bundesweiten Durchschnitt. Bis Ende des vergangenen Jahres lag der Mindestlohn in den neuen Bundesländern bei 8,84 Euro pro Stunde. Seitdem werden 9,35 Euro gezahlt.

Stand: 13:00 Uhr


Heuschnupfen auf dem Vormarsch

Heuschnupfen ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Wie eine Studie der Kaufmännischen Krankenkasse ergab, sind Jugendliche und junge Erwachsene besonders häufig betroffen. Mittlerweile habe unter den 15- bis 19-Jährigen mehr als jeder Zehnte mit einer Pollenallergie zu kämpfen. Deutschlandweit seien rund sechseinhalb Millionen Menschen heuschnupfengeplagt. Regional gebe es aber Unterschiede. In Hessen gibt es demnach besonders viele Allergiker, den geringsten Anteil hat Thüringen. Sachsen-Anhalt liegt mit knapp acht Prozent der Versicherten im Mittelfeld.

Stand: 13:00 Uhr


Streik bei Feinkosthersteller Homann in Rogätz

Seit der Nacht zu Montag streiken die Mitarbeiter des Feinkostherstellers Homann in Rogätz im Landkreis Börde. Laut Gewerkschaft NGG soll der Ausstand 24 Stunden dauern. Zuvor waren die Tarifgespräche für gescheitert erklärt worden. Es ist bereits die dritte Arbeitsniederlegung bei Homann in der laufenden Tarifrunde. Die Beschäftigten wollen mehr Geld. Homann-Mitarbeiter in Rogätz verdienen nach Angaben der Gewerkschaft bis zu 800 Euro im Monat weniger als ihre Kollegen in Niedersachsen. Im Rogätzer Werk arbeiten rund 160 Beschäftigte.

Stand: 09:00 Uhr


Besucherplus für den Dom in Naumburg

Der Naumburger Dom hat im vergangenen Jahr knapp 150.000 Besucher registriert – rund 16 Prozent mehr als 2017. Das teilten die Vereinigten Domstifter mit. Den Anstieg habe man sicherlich dem Unesco-Welterbetitel zu verdanken. Im Sommer 2018 hatte die Kathedrale die weltweit bedeutende Auszeichung als einzigartiges Zeugnis mittelalterlicher Architektur und Kunst erhalten. Trotz der Corona-Krise schauen Domstifter, Gastronomen und Hoteliers optimistisch in die Zukunft.

Stand: 09:00 Uhr


Unbekannter schießt mit Luftgewehr auf Kinder – Zehnjähriger im Nacken getroffen

In Eisleben hat am Wochenende ein Unbekannter mit einem Luftgewehr auf Kinder geschossen, die auf einem Spielplatz spielten. Wie die Polizei mitteilte, wurde ein Zehnjähriger im Nacken getroffen. Seine Eltern brachten ihn ins Krankenhaus, wo das Projektil operativ entfernt wurde. Die Polizei erhofft sich Hinweise aus der Bevölkerung.

Stand: 10:00 Uhr


Behinderungen bei Wittenberg: Viel befahrene B2 wird saniert

Autofahrer im Bereich Wittenberg müssen sich seit Montag auf erhebliche Behinderungen einstellen. Die viel befahrene B2 wird von der großen Elbbrückenkreuzung bis zum Abzweig Pratau vier Monate lang saniert. Der gesamte Verkehr Richtung Leipzig rollt über die Gegenfahrbahn. Im kommenden Jahr folgen auf der Elbbrücke weitere Bauarbeiten – dann wird die Gegenrichtung saniert. Auf dem Abschnitt sind täglich rund 16.000 Fahrzeuge unterwegs.

Stand: 10:00 Uhr


Autos in Sachsen-Anhalt im Vergleich eher schwach motorisiert

Autos in Sachsen-Anhalt sind im deutschlandweiten Vergleich eher schwach motorisiert. Das geht aus einer neuen Studie des Vergleichsportals "Check24" hervor. Demnach kommen die Pkw im Land durchschnittlich auf immerhin rund 125 PS. Minimal schwächer sind die Autos nur in Mecklenburg-Vorpommern. PS-Hochburg ist dagegen Bayern: dort kommen die Pkw auf durchschnittlich rund 138 PS.

Stand: 10:00 Uhr


Weitere Meldungen aus den Regionalstudios

Über Themen aus den Kurznachrichten berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im .... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt