Kurznachrichten aus Sachsen-Anhalt | 11.04.2020

Logo Kurznachrichten
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Keine Osterfeuer - Walbrandgefahr

Wegen der Corona-Pandemie sind in diesem Jahr landesweit zahlreiche öffentliche Osterfeuer abgesagt worden. Damit sollen zum einen Versammlungen vermieden, aber auch die unterbesetzten Feuerwehren entlastet werden. Magdeburgs Oberbürgermeister Trümper hielt zudem die Einwohner dazu an, keine privaten Osterfeuer zu entzünden. Die Feuerwehr könne wegen der Pandemie nicht im normalen Umfang agieren.

Auch Grünabfälle sollen nicht verbrannt, sondern in Biotonnen entsorgt werden. Sachsen-Anhalts Umweltministerin Dalbert warnte zudem vor möglichen Waldbränden.

Stand: 19:00


Grimm-Benne: höhere Hygiene-Standards für Krankenhäuser

Gesundheitsministerin Grimm-Benne hat sich für höhere Hygiene-Standards in Krankenhäusern und Pflegeheimen ausgesprochen. Sie sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Ziel müsse es sein, Beschäftigte und Bewohner noch besser vor dem Coronavirus zu schützen.

Kontakt-Beschränkungen nur für Risikogruppen lehne sie aber ab. Man könne die Menschen über 50 und 60 Jahre nicht einfach so wegsperren.

Stand: 18:00 Uhr


HFC-Fans starten Blutspendeaktion

Fans des Halleschen FC haben eine Blutspendeaktion gestartet. Damit wollen die Fans den Verein während der Corona-Krise unterstützen. Bei Facebook rufen sie dazu auf, in der kommenden Woche im Uniklinikum Halle Blut zu spenden. Die Aufwandsentschädigung der Uniklinik in Höhe von 20 Euro könne direkt vor Ort in eine Spendendose geworfen werden. Die Hälfte des Geldes werde dem HFC gespendet, der andere Teil einer sozialen Einrichtung.

Auch die Fans des 1. FC Magdeburg haben eine Spendeaktion gestartet. Dabei kann man Tickets für eine virtuelle Reise nach Rotterdam erwerben. Dort holte der FCM am 8. Mai 1974 den Europapokal.

Stand: 18:00 Uhr


Halle: Corona-Tests für Beschäftigte in Pflegeheimen

Ab der kommenden Woche sollen in Halle alle Beschäftigten in Alten- und Pflegeheimen auf das neuartige Coronavirus getestet werden. Das kündigte Oberbürgermeister Bernd Wiegand am Samstag an. Er begründete das damit, das die Einrichtungen «Hochrisikobereiche» seien.

Stand: 15:00 Uhr


Mehr Schulkinder gehen zur Not-Betreuung

Die Zahl der Kinder in Not-Betreuung hat sich in Sachsen-Anhalt mittlerweile verdoppelt. Das geht aus einer Übersicht des Bildungsministeriums hervor. Zum Stichtag am 1. April wurden knapp 1.170 Schülerinnen und Schüler betreut, Mitte März waren es 600. Ein Sprecher des Bildungsministeriums sagte, zwar habe sich der Bedarf erhöht, bleibe aber gemessen an der Schülerzahl von fast 68.000 sehr gering.

Stand: 15:00 Uhr


Halle: Mundschutzpflicht auf dem Wochenmarkt

Auf dem Wochenmarkt in Halle gilt nach Ostern eine Mundschutz-Pflicht. Oberbürgermeister Wiegand kündigte heute eine entsprechende Verordnung an. Wer ab Dienstag keine Schutzmaske auf dem Wochenmarkt trage, dem drohe ein Bußgeld.

Bislang seien Abstands-Regeln nicht eingehalten worden. Auch Ansagen der Ordnungskräfte hätten keinen Effekt gezeigt. Die Schutzmasken würden auch vor Ort an Händler und Kunden verteilt. Halle ist die erste Stadt in Sachsen-Anhalt, die eine Mundschutz-Pflicht in bestimmten Bereichen vorschreibt.

Stand: 15:00 Uhr


Garagen-Brand in Tangermünde

In Tangermünde im Landkreis Stendal sind eine Garage und ein Auto abgebrannt. Das Feuer im Ortsteil Miltern war am Vormittag im Vorgarten eines Einfamilienhauses ausgebrochen. Die Rauchwolke war kilometerweit zu sehen. Verletzt wurde niemand. Etwa 50 Kameraden der Feuerwehr waren im Einsatz.

Stand: 14:00 Uhr


HFC-Fans starten Blutspendeaktion

Mithilfe einer Blutspende-Aktion wollen Fans des Halleschen FC ihren Verein finanziell unterstützen und zugleich in Zeiten von Corona etwas Gutes tun. Bei Facebook rufen sie dazu auf, in der kommenden Woche im Uniklinikum Halle Blut zu spenden. Dafür gebe es pro Spende 20 Euro. Das Geld könne man direkt vor Ort in Spendendosen werfen, regen die Fans an – und so den HFC und eine weitere soziale Einrichtung in Halle unterstützen.

Stand: 14:00 Uhr


FCM-Chef: Fußball darf sich nicht über Gesellschaft stellen

Peter Fechner, Präsident des 1. FC Magdeburg, sieht mögliche Geisterspiele in der 3. Liga kritisch. Er spricht sich der "Volksstimme" gegenüber gegen eine Sonderrolle des Fußballs in der Coronavirus-Pandemie aus. Viele Vereine hätten Ausnahmegenehmigungen beantragt, um weiter trainieren zu können.

Die möglichen Geisterspiele bedeuten für Drittligisten auch finanzielle Konsequenzen wegen der wegfallenden Zuschauereinnahmen. Unter anderem hatte der Hallesche FC sich zuletzt deutlich dagegen ausgesprochen.

Stand: 13:00 Uhr


Unterstützung für Tierheime in Sachsen-Anhalt

Die Tierheime in Sachsen-Anhalt können für Bau- und Tierschutz-Projekte sowie die Öffentlichkeitsarbeit finanzielle Unterstützung vom Land erhalten. Wie das Agrarministerium mitteilte, ist der Fördertopf in diesem Jahr mit knapp 90.000 Euro gefüllt. Bis Ende Juni können gemeinnützige Vereine und Verbände mit Tierheim-Betrieb oder Tierhaltung das Geld beantragen. Maximal gebe es für ein Projekt 10.000 Euro, der Eigenanteil liege bei zehn Prozent.

Stand: 13:00 Uhr


Corona-Krise: Vermehrtes Aufräumen

Die Corona-Krise nutzen viele Menschen zum Aufräumen ihrer Häuser und Wohnungen. Das führt zu langen Schlangen vor Wertstoff-Höfen. Sachsen-Anhalts CDU-Landtagsfraktion appelliert deshalb an die Bürgerinnen und Bürger, Abfall und Sperrmüll mit Augenmaß zu entsorgen. Außerdem sollten Wertstoff-Höfe Gewerbe-Abfälle bevorzugt annehmen. Unternehmen könnten durch den hohen Andrang nur unzureichend ihre Abfälle entsorgen.

Stand: 13:00 Uhr


Baumärkte in Sachsen-Anhalt verzeichnen höhere Nachfrage

In Sachsen-Anhalt decken sich momentan viele Menschen in Baumärkten mit Gartenzubehör und Heimwerkerbedarf ein. Die Unternehmen verzeichnen eine deutlich höhere Nachfrage als sonst. Das hat eine Umfrage unter verschiedenen Baumärkten ergeben. Viele Kunden würden wegen der Ausgangsbeschränkungen jetzt den Außenbereich auf Vordermann bringen, heißt es etwa von den Toom-Baumärkten. Neben Toom betonten auch Hornbach und Bauhaus, dass streng auf die Hygienevorschriften geachtet wird.

Stand: 10:00 Uhr


Auto bei Unfall auf A9 in Flammen aufgegangen

Auf der Autobahn 9 ist am Morgen ein Auto nach einem Unfall bei Stößen im Burgenlandkreis in Flammen aufgegangen. Wie die Polizei mitteilte, war der 30-jährige Fahrer kurzzeitig abgelenkt. Aus diesem Grund sei er auf den Anhänger eines vorausfahrenden Lastwagens aufgefahren. Der Mann wurde leicht verletzt. Die Autobahn war in Richtung Berlin für mehrere Stunden voll gesperrt

Stand: 10:00 Uhr


Wiederaufbau von "Notre Dame": Vereinigte Domstifter Naumburg wollen helfen

Die Vereinigten Domstifter in Naumburg wollen weiterhin beim Wiederaufbau der Pariser Kirche "Notre Dame" helfen. Das teilte Stiftsdirektor Holger Kunde mit. Man halte an dem Angebot fest. Dies gelte insbesondere für glaskonservatorische Arbeiten. Dafür gebe es in Naumburg Spezialisten, so Kunde. Nach Angaben des Stiftsdirektors haben die Vereinigten Domstifter bisher rund 35 000 Euro an Spenden für den Wiederaufbau von Notre-Dame gesammelt.

Stand: 10:00 Uhr


Zwei Lottogewinner aus Sachsen-Anhalt

Zwei Lottospieler aus Sachsen-Anhalt haben im Eurojackpot gestern jeweils rund 85.000 Euro gewonnen. Das teilte Lotto Sachsen-Anhalt mit. Die Spieler hatten demnach 5 von 50 Zahlen richtig getippt. Die Chance dafür liegt bei rund 1 zu 3,4 Millionen. Der Eurojackpot selbst mit 90 Millionen Euro ist allerdings wieder nicht geknackt worden.

Stand: 10:00 Uhr


Jugendliche im Landkreis Mansfeld-Südharz vermisst

Die Polizei im Landkreis Mansfeld-Südharz sucht nach einem vermissten Mädchen. Die 15-Jährige aus Braunschwende wird nach Angaben der Polizei von Freitagabend seit Gründonnerstag vermisst. Das letzte Mal war sie gegen 17:15 Uhr von Familienangehörigen in dem Ort gesehen worden. Die Vermisste ist laut Polizei 1,72 Meter groß, schlank und hat langes glattes blondes Haar. Bekleidet war sie zuletzt mit einer schwarzen Jacke, einem Jeanskleid sowie schwarzen Nike-Sportschuhen.

Der Einsatz eines Fährtenhundes und eines Hubschraubers blieben bislang erfolglos. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Verbleibt der Jugendlichen machen können.

Stand: 18:00 Uhr


Löscharbeiten nach Feuer in Bernburg beendet: 150.000 Euro Schaden

In Bernburg sind die Löscharbeiten nach dem Brand eines Einfamilienhauses beendet. Die Feuerwehr war bis Freitagnachmittag im Einsatz. Aus bislang unbekannter Ursache war in dem Haus am Vormittag ein Feuer ausgebrochen. Die Bewohner des Bungalows, ein Ehepaar, konnten sich unverletzt retten. Der Sachschaden wird auf etwa 150.000 Euro geschätzt.

Stand: 17:00 Uhr


Weitere Meldungen aus den Regionalstudios

Über Themen aus den Kurznachrichten berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im .... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt