Kurznachrichten aus Sachsen-Anhalt | 18.04.2020

Logo Kurznachrichten
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Staatskanzlei: Veranstaltungen noch nicht absagen

In Sachsen-Anhalt müssen kleinere Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Teilnehmern noch nicht flächendeckend abgesagt werden. Das teilte die Staatskanzlei am Samstag mit. Die Landesregierung erarbeite derzeit ein Konzept für derartige Veranstaltungen. Weiter soll das Konzept eine erste schrittweise Öffnung des Verbots ermöglichen und kontinuierlich fortgesetzt werden. Bund und Länder wollen sich am 30. April über eine erneute Verlängerung des Kontaktverbots und mögliche Lockerungen beraten.

Stand: 18:00 Uhr


Demo in Halle für Schließung der ZASt Halberstadt

In Halle demonstrierten am Samstag rund 50 Menschen für die Schließung der Zentralen Anlaufstelle für Flüchtlinge in Halberstadt. Die Kundgebung war zunächst von der Polizei verboten worden. Das Verwaltungsgericht Halle und das Oberverwaltungsgericht Sachsen-Anhalt wiesen das Verbot jedoch zurück. Die Demonstrierenden mussten allerdings den Mindestabstand von zwei Metern einhalten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Der Sprecher des Bündnisses "Halle gegen Rechts", Hacken, teilte mit, die Form der Unterbringung in der Zentralen Anlaufstelle erlaube den Migranten nicht, ausreichende Maßnahmen für ihren Gesundheitsschutz zu ergreifen. Er forderte Innenminister Stahlknecht auf, für eine dezentralere Unterbringung zu sorgen. In der unter Quarantäne stehenden Anlaufstelle gibt es inzwischen 41 neue Coronavirus-Fälle, insgesamt sind es 98.

Stand: 14:00 Uhr


Händler im Süden bereiten Wiedereröffnung der Geschäfte vor

Viele Händler bereiten sich zurzeit auf die Wiedereröffnung der Geschäfte am Montag vor. Mit verschiedenen Kampagnen versuchen sie, auf ihre Geschäfte aufmerksam zu machen. Unter dem  Schlagsatz "Fahrt nicht fort – kauft vor Ort" wird ab Sonntag in ganz Weißenfels eine Facebook-Kampagne und eine Flyer-Aktion umgesetzt.

78 lokale Händler im Saalekreis setzen auf "Heimatshoppen statt Hamstern". Denn knusprige Brötchen gibt es gleich um die Ecke, Mittagsmenüs werden an die Haustür geliefert. Geschenkideen und Blumen, Briefmarken, Elektronik oder Tierbedarf – all das ist immer nur einen Klick entfernt und gedacht für diejenigen, die sich schützen müssen und noch nicht in die Geschäfte wollen.

Stand: 12:00 Uhr


Dessau: Brand in leerstehendem Mehrfamilienhaus

In Dessau hat es in der Nacht zu Samstag erneut gebrannt. Diesmal in einem leerstehenden Mehrfamilienhaus. Die Feuerwehr war mit neun Fahrzeugen vor Ort und konnte den Brand löschen. Verletzt wurde niemand. Zur Brandursache ermittelt die Polizei, auch weil es in den letzten Tagen täglich in Dessau gebrannt hatte - zuletzt in einer ehemaligen Flüchtlingsunterkunft.

Stand: 12:00 Uhr


Corona-Krise trifft Handwerksbetriebe in Sachsen-Anhalt

Im nördlichen Sachsen-Anhalt sind 90 Prozent der Handwerksbetriebe von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie betroffen. Das hat die Handwerkskammer Magdeburg mitgeteilt. 82 Prozent berichten von einem Umsatzrückgang. Im Kammerbezirk Halle sind rund 1.500 von 13.600 Handwerksunternehmen von der Insolvenz bedroht. Besonders zu kämpfen haben Kosmetikfirmen und Friseure. Probleme gibt es aber auch bei Zahntechnikern, Orthopäden oder Optikern. Und auch das Baugewerbe bekommt die Folgen der Pandemie zu spüren. Laut Verband wird noch gearbeitet, aber es fehlt wegen Krankheit, Kinderbetreuung oder geschlossener Grenzen häufig an Arbeitskräften.

Stand: 10:00 Uhr


41 weitere Corona-Fälle in ZASt Halberstadt

In der Zentralen Anlaufstelle für Flüchtlinge in Halberstadt – kurz ZASt – gibt es unter den Bewohnern 41 weitere Infektionen mit dem Coronavirus. Das hat eine Sprecherin des Landesverwaltungsamtes der "Mitteldeutschen Zeitung" bestätigt. Die Betroffenen sind demnach in eine Ausweich-Unterkunft nach Magdeburg gebracht worden. Die ZASt steht seit drei Wochen unter Corona-Quarantäne. Insgesamt sind dort jetzt 98 Menschen mit dem Virus infiziert.

Stand: 10:00 Uhr


Tullner hofft auf baldigen Grundschul-Neustart

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner hofft auf einen baldigen Neustart der Grundschulen. Tullner sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er habe das Interesse, mit den vierten Klassen am 4. Mai zu starten. Dazu bedürfe es jedoch noch einiger Absprachen mit dem Sozialministerium zu Fragen der Hort- und Kinderbetreuung. In der kommenden Woche könne man mehr mitteilen. Für alle Klassen, die vor den Prüfungen stehen beginnt der Unterricht in der kommenden Woche wieder. Am 4. Mai sollen dann zunächst die Klassen folgen, die im kommenden Jahr Prüfungen machen.

Stand: 10:00 Uhr


Behinderungen auf Magdeburger Ring

Autofahrer auf dem Magdeburger Ring müssen sich ab Sonntag auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Grund sind Bauarbeiten. Deshalb wird die Abfahrt Ebendorfer Chaussee stadteinwärts gesperrt. Wie die Stadtverwaltung MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, wird der Verkehr voraussichtlich bis Mai kommenden Jahres umgeleitet. Auch auf der Ebendorfer Chaussee gibt es ab nächster Woche Behinderungen, weil an der Brücke über den Ring gebaut wird.

Stand: 10:00 Uhr


Weitere Meldungen aus den Regionalstudios

Über Themen aus den Kurznachrichten berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im .... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt