Kurznachrichten aus Sachsen-Anhalt | 17.01.2021

Logo Kurznachrichten
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT

Ermittlungen gegen Ärzte wegen Verstoß gegen Corona-Regeln

Die Ärztekammern in Mitteldeutschland gehen derzeit gegen zahlreiche Mediziner vor, die die Corona-Regeln missachten. Ein Sprecher der Ärztekammer Sachsen-Anhalt bestätigte dem MDR rund zehn Fälle, die zurzeit berufsrechtlich geprüft werden. Dabei gehe es vor allem um den Umgang mit der Maskenpflicht. In einem Fall sei die Approbation vorübergehend entzogen worden. In Thüringen liegen der Landesärztekammer inzwischen Hinweise zu 22 Ärzten vor. In einem Fall sei dort sogar ein Fall an die Staatsanwaltschaft übergeben worden – wegen des Ausstellens mutmaßlich falscher Maskenatteste. In Sachsen geht die Ärztekammer nach MDR-Recherchen derzeit rund 50 Hinweisen nach.

Stand: 16:00 Uhr


Weiter Diskussionen um Glücksspielstaatsvertrag

Über das neue Glücksspiel-Gesetz wird in Sachsen-Anhalt weiter diskutiert. Mindestens 13 von 16 Bundesländern müssen den neuen Staatsvertrag durchwinken. Im Landtag gibt es aber Vorbehalte. Rüdiger Erben, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Ich kann weder sagen, dass wir dem Staatsvertrag problemlos zustimmen werden, kann aber auch nicht sagen, dass wir ihn ablehnen." Der Staatsvertrag sieht vor, das Online-Glücksspiel weitgehend zu legalisieren. Schon jetzt gibt es zahlreiche Anbieter im Netz. Der neue Ansatz soll nun sein, auch in Deutschland Lizenzen zu vergeben und diese mit strengen Regeln zum Schutz von Spielerinnen und Spielern zu verknüpfen.

Bedenken gibt es auch bei den Grünen. Die CDU-Fraktion sieht in dem Staatsvertrag einen guten Weg, um Rechtssicherheit zu schaffen und betrachtet auch die bundesweiten Regeln für Spieler- und Jugendschutz als gelungen. Der neue Glücksspiel-Staatsvertrag muss bis zum 30. Juni 2021 von den Landtagen ratifiziert werden. Ansonsten verfällt er.

Stand: 15:00 Uhr


Städte- und Gemeindebund warnt vor "Mega-Lockdown"

Der deutsche Städte- und Gemeindebund warnt mit Blick auf eine drohende Verschärfung der Corona-Regeln vor überzogenen Maßnahmen. Hauptgeschäftsführer Landsberg sagte der Funke-Mediengruppe, eine Verlängerung des Lockdowns sei angesichts der Infektionslage zwar notwendig, ein - so wörtlich - Mega-Lockdown sei allerdings keine Lösung. Er befürchte, dass dadurch die Akzeptanz der Menschen für die zahlreichen Maßnahmen gefährdet werde. Bereits am Dienstag wollen Bund und Länder über weitere Maßnahmen in der Corona-Pandemie beraten.

Stand: 15:00 Uhr


Basketball: Weißenfels verliert in Oldenburg

In der Basketball-Bundesliga hat der Mitteldeutsche BC verloren. Die Weißenfelser mussten sich beim Tabellendritten Oldenburg mit 79:87 geschlagen geben. In der Tabelle belegt der MBC den achten Platz.

Stand: 19:00 Uhr


Gedenken an Zerstörung Magdeburgs: Kritik an Polizeieinsatz

In Magdeburg ist am Abend an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg vor 76 Jahren erinnert worden. Wegen der Pandemie fiel in diesem Jahr das gemeinsame Singen auf dem Alten Markt aus. Stattdessen wurde per Livestream eine Aktionswoche für Weltoffenheit und Toleranz gestartet. Im Umfeld der Gedenkveranstaltung gab es zahlreiche Kundgebungen. Dabei blieb es laut Polizei aber weitgehend ruhig. An einer Kundgebung der Rechten hätten 100 Menschen teilgenommen – an den Versammlungen des linken und bürgerlichen Spektrums rund 500. Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften aus sechs Bundesländern im Einsatz. Kritik an dem Einsatz der Polizei übte das Bündnis Solidarisches Magdeburg. Beamte seien mit äußerster Härte gegen Demonstranten vorgegangen.

Stand: 10:00 Uhr


Polizei stoppt Geisterfahrer auf der A2 bei Eilsleben

Auf der Autobahn 2 hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag einen Geisterfahrer gestoppt. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann offenbar an der Abfahrt Magdeburg-Kannenstieg aufgefahren. Er fuhr in Richtung Hannover bis Eilsleben auf der falschen Seite. Dann habe er seinen Fehler erkannt und das Fahrzeug gewendet. Unmittelbar vor der Abfahrt Bornstedt in Fahrtrichtung Berlin konnte der 37-Jährige gestoppt werden. Die anschließende Kontrolle ergab, dass der Mann erheblich unter Alkoholeinwirkung stand. Eine Überprüfung erbrachte vor Ort einen Wert von 2,21 Promille. Gegen den Mann wird ermittelt. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Stand: 10:00 Uhr


Großbrand bei Wohnmobilhändler im Landkreis Harz

In Harsleben im Landkreis Harz ist in der Nacht zum Sonntag bei einem Feuer auf dem Gelände eines Wohnmobilhändlers hoher Sachsschaden entstanden. Wie die Polizei mitteilte, war der Brand gegen 3 Uhr ausgebrochen. Bei Eintreffen der Feuerwehr standen bereits vier Wohnmobile in Flammen. Ein Übergreifen des Feuers auf weitere Fahrzeuge konnte nicht verhindert werden. Sechs Wohnmobile seien zerstört und sieben weitere stark beschädigt worden. Die genaue Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Nach ersten Schätzungen geht es um eine Summe im mittleren sechsstelligen Bereich. Die Brandursache ist noch unklar.

Stand: 10:00 Uhr


Haseloff: Ostdeutsche Themen stärker vorbringen

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff will als neues CDU-Präsidiumsmitglied ostdeutsche Themen stärker vorbringen. Haseloff sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er betrachte seine Wahl als ganz klares Votum dafür. Er und der ebenfalls gewählte sächsische Ministerpräsident Kretschmer hätten mit dem neuen Parteichef Laschet hart um den Kohlekompromiss gerungen, um viel für die mitteldeutschen Reviere rauszuholen. Das sei sehr kooperativ gewesen. Haseloff hatte bei der Präsidiumswahl am Samstag die zweitmeisten Stimmen nach Kretschmer bekommen.

Stand: 10:00 Uhr


Entspannte Lage im Harz: Keine größeren Besucherströme

Im Landkreis Harz hat es an diesem Wochenende bislang keinen größeren Besucherandrang gegeben. Die Polizei registrierte nach eigener Aussage Samstagvormittag etwas Anreiseverkehr in die Schneegebiete. Ansonsten seien nur vereinzelt Spaziergänger unterwegs gewesen, die aber Abstand gehalten hätten. Damit blieb ein Chaos mit überfüllten Straßen, Parkplätzen und Menschentrauben wie zu Jahresanfang aus. Im Westharz war die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz, um die verschärften Maßnahmen an den Hängen zu kontrollieren. Aber auch dort sei es entspannter verlaufen als zu Jahresbeginn, sate ein Sprecher.

Stand: 10:00 Uhr


Handball: Halle setzt Negativserie fort

Die Handballerinnen des SV Union Halle-Neustadt haben ihre Negativserie in der Bundesliga fortgesetzt. Der Aufsteiger blieb zum sechsten Mal in Folge ohne Sieg und verlor sein Heimspiel gegen TuS Metzingen mit 23:26. Der Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsplatz beträgt nun vier Punkte.

Stand: 10:00 Uhr


Wichtiger Sieg für den FCM, deutliche Niederlage für den HFC

Im Abstiegskampf der 3. Fußball-Liga hat der 1. FC Magdeburg drei wichtige Punkte geholt. Die Mannschaft gewann gegen Unterhaching auswärts mit 2:0. Der Hallesche FC verlor dagegen sein Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München mit 0:4.

Stand: 10:00 Uhr


Weitere Meldungen aus den Regionalstudios


Über Themen aus den Kurznachrichten berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im .... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT

1 Kommentar

Rotti vor 6 Wochen

@Ärzte
Wie kann denn ein Attest falsch sein und wer will das beurteilen? Ich frage für einen Freund...

Mehr aus Sachsen-Anhalt