André Poggenburg
Steht André Poggenburg kurz vor seinem Rücktritt? (Archivbild) Bildrechte: dpa

Nach bundesweiter Kritik AfD-Fraktion fordert Poggenburg-Rücktritt

Mit seiner Aschermittwochs-Rede hatte André Poggenburg bundesweit für Empörung gesorgt. Nun drängt die AfD ihren Vorsitzenden zum Rückzug. Ihm wurde in einer Fraktionssitzung das Misstrauen ausgesprochen. Man habe dem Politiker empfohlen, sowohl den Fraktionsvorsitz, als auch das Amt des Landesparteichefs aufzugeben. Mit Spannung wird erwartet, ob der parteiinterne Konflikt auch bei der Landtagssitzung am Donnerstag eine Rolle spielen wird.

André Poggenburg
Steht André Poggenburg kurz vor seinem Rücktritt? (Archivbild) Bildrechte: dpa

Die AfD-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt will offenbar ihren Vorsitzenden André Poggenburg entmachten. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT hat die Fraktion ihrem Chef in einer Sitzung das Misstrauen ausgesprochen. Poggenburg wurde aufgefordert, den Fraktionsvorsitz und das Amt des Parteichefs in Sachsen-Anhalt aufzugeben. In einer geheimen Abstimmung habe nur eine Minderheit hinter Poggenburg gestanden.

Auf der Fraktionssitzung in der vergangenen Woche seien die AfD-Abgeordneten zu dem Schluss gekommen, Poggenburg verschrecke die gemäßigten Wähler und behindere den Weg der AfD zu einer Volkspartei.

Über den Vertrauensentzug hatten zuerst NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Demnach soll Poggenburg kommende Woche seines Amtes als Fraktionschef enthoben werden, sollte er nicht von selbst zurücktreten. Die Nachrichtenagentur dpa berichtet, Poggenburg wolle spätestens am Montag seinen Rückzug ankündigen.

Aschermittwochs-Rede offenbar zu extrem

Poggenburg war bundesweit in die Kritik geraten, nachdem er beim politischen Aschermittwoch der AfD in Sachsen die in Deutschland lebenden Türken als "Kümmelhändler" und "Kameltreiber" verunglimpft hatte. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft bezeichnete er als "vaterlandsloses Gesindel". Das brachte ihm neben bundesweiter Empörung auch parteiinterne Kritik ein. Die Kreisverbände meldeten vermehrt Austritte und den Rückzug von Mitgliedsanträgen.

Erste Reaktionen der anderen Parteien

In den sozialen Netzwerken haben sich bereits die ersten Politiker zu den Rücktrittsforderungen geäußert. Der CDU-Europa-Abgeordnete für Sachsen-Anhalt, Sven Schulze, schrieb bei Twitter: "Bei der #AfD in Sachsen-Anhalt brennt der Baum wohl lichterloh? Anders kann man den wahrscheinlichen Rücktritt von André #Poggenburg als Fraktionschef nicht deuten". Und auch der Grünen-Landtagsabgeordnete Sebastian Striegel meldete sich zu Wort:


Poggenburg selbst hat zu den neuesten Entwicklungen noch nichts gesagt.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa, MDR/ahr,kb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 08. März 2018 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. März 2018, 08:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

42 Kommentare

08.03.2018 23:37 bunter Rheinländer 42

Ich habe mir sowohl die Kommentare, als auch den Aschermittwochsbeitrag im Kontext zu den Funktionären der "Türkischen Gemeinde in D" durchgesehen. Diese Funktioäre vertreten ca. 50.000 integrationsunfähige /-willige Türken, leugnen den Völkermord an den Armeniern, werden von der nationalistischen Erdogan-Partei AKP gesteuert und sprechen der künftigen Bundesregierung das Recht ab, ein Heimatministerium zu ernennen - mit Verweis auf die deutsche Geschichte (Holocaust), der weder geleugnet noch die Aufarbeitung verweigert wird.
Genau in diesem Kontext hätten auch alle anderen im Bundestag vertretenen Parteien sich zu diesen Funktionären äußern können bzw. müssen. Leider ist dies nicht geschehen.
Natürlich ist derBeruf des Cowboys (Kuhtreiber) oder Gewürzhändler ganz ganz schlimm, aber doch nicht rassistisch?!
Böhmermann hatte ganz andere Vokabeln, nur so am Rande.
Die anderen 'Verbrechen' P.'s kenne ich nicht, vor der Aschermttwochsrede war mir dieser Mensch nicht bekannt.

08.03.2018 21:25 Thomas Wessels 41

Poggenburg tritt jetzt wegen seiner Fremdenfeindlichen und Rassistischen Rede vom Aschermittwoch zurück. Damit ist die #AfD aber ihr Problem nicht los, was ist mit den Anhängern die euphorisch applaudierten bei der Rede?

08.03.2018 18:49 Normalo 40

@ 37 Auf welche Weise denn dann sonst? Ich habe außer dümmlichen Stammtischparolen und Phrasen noch nie was Konstruktives gehört von der AfD :-)